Demnächst im Test:

Billboard
Cayin Audio

Inhaltsverzeichnis

  1. 1 Das Große im Kleinen
  2. 2 Enleum AMP-23R-2022: Klangtest & Vergleiche

„Ist der klein … so ein knuffiger Amp. Und dann diese putzigen, tapsigen Füßchen.“ Nun, wer so oder ähnlich denken sollte, wenn er den Enleum AMP-23R-2022 das erste Mal in Augenschein nimmt, dem sei gleich schon mal einleitend gesagt: Dieser Verstärker ist ein Wolf im Zwergenkostüm. Was ebenso zur anstehenden Karnevalszeit passt wie zum Trend, kompakte und dennoch äußerst hochwertige Audiokomponenten an den Start zu bringen: Der kleine Enleum ist regelbare Endstufe, puristischer Vollverstärker sowie highendiger Kopfhöreramp in Personalunion – er misst dabei gerade mal 230 x 230 x 55 mm und kostet 7.490 Euro (https://www.audiodomain.de/)

Von der Marke „Enleum“ hatten Sie bisher noch nie gehört? Das ist kein Wunder und ging mir ganz ähnlich – sie existiert nämlich erst seit letztem Jahr. Dennoch haben wir es mit keinem Frischling zu tun, die Wurzeln reichen vielmehr bis ins Jahr 2009 und je nach Lesart sogar einige Jahrzehnte weiter zurück: Enleum löste die Marke „Bakoon International“ ab, unter der man vor 13 Jahren damit begann, die zuvor bereits in Japan eher als Geheimtipp erhältlichen „Bakoon Products“ auch international zu etablieren. Die Marke Bakoon dürfte einigen fairaudio-Lesern dann durchaus etwas sagen, hatten wir mit dem  Bakoon HPA-01 doch bereits einen reinrassigen Kopfhörerverstärker mit herstellertypischer „Satri-Schaltung“ im Test.

Enleum AMP-23R-2022: Logo auf der Frontplatte

Aktuell unterhält Enleum zwei Hauptquartiere: Im kalifornischen San José kümmert man sich ums Design und die Marketingstrategie, in der im Nordwesten von Südkorea gelegenen Provinz Gyeonggi-do um Technik und Produktion.

Schnell, gegenkopplungsarm und mit Echtzeitüberwachung: der Motor des Enleum AMP-23R-2022

Und auch wenn Enleum das Wörtchen „Satri“ – aus markenrechtlichen Gründen, so steht zu vermuten – nicht weiter nutzt, so hält man beim AMP-23R-2022 an einem gegenkopplungsminimalen, niederimpedanten, stromverstärkenden Verstärkungskonzept fest, mit dem sich insbesondere hohe Bandbreiten vorteilhafter verarbeiten ließen (der induktive Blindwiderstand steigt ja proportional mit der Frequenz).

Hohe Bandbreiten? Enleum gibt in den Specs zum AMP-23R-2022 eine Range von 10 Hz bis überraschenderweise lediglich 100 kHz an, und das ohne Dezibel-Toleranz. Als besonders hochfrequent geht das nicht durch, eher als ziemlich handelsüblich. Firmenchef Soo In Chae betont mir gegenüber allerdings, dass sich der Amp bis hoch zu 1 MHz sauber messe, nur halt mit reduzierter Leistung. Okay, so ganz stringent mutet das auf den ersten Blick nicht an. Aber aufs erste Hören schon, wie ich bereits spoilern darf, der kleine Enleum zählt tatsächlich zu den „schnellsten“ Verstärkern, die mir bisher vor die Ohren kamen – wir werden uns das noch genau anhören.

Enleum AMP-23R-2022 von innen

Schaltungstechnisch wurden beim Enleum AMP-23R-2022 gegenüber dem AMP-23R die Stromversorgung und die Eingangspufferstufe aktualisiert und optimiert.

Ausgangsseitig arbeiten je Kanal zwei MOSFETs in Push-Pull- und Class-AB-Schaltungsdesign. Als Ruheaufnahmeleistung habe ich erfreulich schlanke 23 Watt gemessen, auch hier stellt Enleum seinen AMP-23R-2022 in den Specs (30 Watt) etwas schlechter dar.

Einer der wesentlichen Unterschiede zu herkömmlichen Class-AB-Verstärkern sieht Soo In Chae in der aufwändigen Hard- und Softwarearchitektur, die die Vorspannung der Ausgangstransistoren in Echtzeit überwacht: Hierzu kommen sogar AD- und DA-Wandler zum Einsatz (das Musiksignal ist von der Wandlung natürlich nicht unmittelbar berührt). Von dieser als „JET2-Bias-Schaltung“ bezeichneten Lösung, die zuerst im Bakoon AMP-13R implementiert wurde und im Enleum AMP-23R-2022 in aktualisierter Version arbeitet, verspricht man sich eine besonders exakte Ansteuerung der Leistungs-MOSFETs und mithin mehr Signaltreue beziehungsweise weniger Verzerrungen.

Der Lautstärkeregler am Enleum AMP-23R-2022

So hochwertig die Lautstärkeregelung intern ausgeführt ist, bietet sie äußerlich in Sachen Ablesbarkeit noch Verbesserungspotenzial: Hier wandert keine LED, sondern lediglich „ein kleiner aufgemalter Punkt“ um den Drehregler

Don’t call me Vollverstärker …

Auf Verzerrungsarmut zahlt darüber hinaus sicherlich auch die technisch aufwändige Umsetzung der Lautstärkeregelung ein. Der klassische Drehknopf auf der Front des Enleum AMP-23R-2022 suggeriert zwar eine gängige Poti-Lösung, doch spätestens bei dessen Drehung am eingeschalteten Gerät verrät ein Klickern, dass hier eine Relaisschaltung am Werk ist.

Neben dem mechanischen Klickern kann es übrigens auch zu feinen Plopp-Geräuschen der anhängigen Lautsprecher kommen, wie ich ab und an bemerkte. „Das ist völlig normal“, beruhigt Soo In Chae, „und ein kleiner Kompromiss für die beste Leistung.“ Neben zehn Relais beinhaltet die interne Laustärkeregelung 20 Widerstände – dieses komplexe System errechnet jeweils den für die gewünschte Lautstärke erforderlichen Widerstandswert, der dann aber nicht schnöde das Musiksignal mehr oder weniger dämpft, wie das in typischen Vollverstärkern mit Vorstufensektion regelmäßig passiert. Vielmehr triggert der Widerstandswert unmittelbar den Verstärkungsfaktor der Leistungsverstärkung an. Genau genommen passt „regelbare Endstufe“ als Kurzbeschreibung des Enleum AMP-23R-2022 also besser als das Wörtchen „Vollverstärker“.

Pureness & Power

Der Enleum AMP-23R-2022 von der Rückseite

Zwei Hochpegel-Cinch-Doppel, Single-Wire-Lautsprecherpolklemmen und ein proprietärer „ENLINK“-Anschluss: Die Rückseite des Enleum AMP-23R-2022 zeigt sich ebenfalls schnickschnackfrei

Das puristische Konzept des Enleum ist in diesem Kontext nur konsequent: Neben einem proprietären „ENLINK“-Anschluss (eine strombasierte Verbindung für künftige Enleum-DACs oder Phono-Pres) birgt das Heck nur zwei Hochpegel-Cinch-Eingänge und einen Satz Lautsprecherpolklemmen, die bei der 2022er-Version des AMP-23R von WBT stammen. Lautsprecherausgangsseitig ist der Enleum-Verstärker mit 2 x 25 Watt an 8 Ohm spezifiziert.

Enleum AMP-23R-2022

Kopfhörern bietet der Enleum AMP-23R-2022 per 6,35-mm-Klinke Anschluss

Schließt man einen Kopfhörer über die fronseitige 6,35-mm-Klinkenbuchse an den Enleum AMP-23R-2022 an, schalten die Lautsprecherausgänge automatisch stumm und die gesamte Verstärkerschaltung widmet sich der neuen Aufgabe – hierfür stehen dann entsprechend satte 4 Watt an 50 Ohm zur Verfügung. Soo In Chae zufolge sei „jede Impedanz in Ordnung, es ist ein sehr leistungsstarker Kopfhörerverstärker, sodass man lediglich mit empfindlichen In-Ear-Kopfhörern vorsichtig sein sollte.“ Praktischerweise bietet der Enleum-Amp in diesem Zusammenhang zwei Gaineinstellungen, mit denen man die Basis des Lautstärkepegelbereichs anpassen kann.

Für welche Seite schlägt das Herz?

Und natürlich stellt sich die interessante Frage: Welcher Aspekt stand bei der Entwicklung des AMP-23R mehr im Vordergrund: die Lautsprecher- oder die Kopfhörerverstärkung? „Beides war gleich wichtig“, antwortet Soo In Chae, „der AMP-23R soll den bestmöglichen Kompaktverstärker sowohl für Kopfhörer als auch für Lautsprecher darstellen.“

So oder so gilt natürlich, dass ein von einem 85-VA-Transformator versorgter Amp wie der Enleum AMP-23R-2022 mehr Sorgfalt bei der Lautsprecher- als bei der Kopfhörerauswahl einfordert. Soo In Chae treibt mit dem AMP-23R in seinem 28 Quadratmeter großen Wohnzimmer privat übrigens ein Pärchen Wilson Audio TuneTot an – die mit gerade mal 86 dB/W/m spezifiziert sind. Eine Kombination, die ich nach meinen ausgiebigen Hörrunden mit dem Enleum-Amp nichtsdestotrotz absolut nachvollziehen kann, klangcharakterlich, aber auch elektrisch, zumal meine Sehring 903 Mk2 keinen Deut effizienter schallwandeln. Aber zu den „Paarungsversuchen“ im Hörraum und Klangeindrücken kommen wir ja gleich noch ausführlich zu sprechen.

Vorsicht ist die Mutter von Kleinverstärkern

Enleum AMP-23R-2022 von oben

Zuvor noch eine Angsthasenfrage an Soo In Chae: Verfügt der Enleum AMP-23R über Schutzschaltungen gegen Clipping und Überlast? „Es gibt vier verschiedene Schutzschaltungen mit Blick auf Überspannung, Unterspannung, Ausgangsgleichstrom und Übertemperatur. Die Kombination dieser Schutzfunktionen ist für einen kompakten Verstärker ausreichend: Zum Beispiel würde die Temperaturüberwachung den Verstärker abschalten, wenn er für eine gewisse Zeit überlastet wäre. Auch ein längeres Clipping würde durch den DC-Ausgangsschutz erkannt werden.“

Enleum AMP-23R-2022: Klangtest & Vergleiche

Enleum betonte mir gegenüber ja, dass bei der Entwicklung des AMP-23R-2022 die Kopfhörer- und Lautsprecherverstärkung gleichrangig waren. Entsprechend kommen in der folgenden Klangbeschreibung beide Features aufs Tapet – und sie gelten hüben wie drüben, sofern nichts anderes gesagt wird.

Standfestigkeit mit Standlautsprechern

Die Rückseite des Enleum AMP-23R-2022 von obenStarten wollen wir aber so, wie tatsächlich meine ersten Hörrunden begannen: Nämlich mit der Beantwortung der Frage, wie sich der Enleum AMP-23R-2022 mit Lautsprechern schlägt, die für Verstärker eine doch schon schwerer zu verdauende Kost darstellen: Meine Wilson Audio SabrinaX kommen zwar mit okayen 87 dB/1 W/1 m Wirkungsgrad, knicken impedanzseitig im Tiefton aber auf deutlich unter drei Ohm ein. Meine Sehring 903 Serie 2 weisen hingegen einen sehr gutmütigen Impedanzverlauf auf, liegen dafür in Sachen Effizienz eher unter 85/dB/W/m.

Ehrlich gesagt, traute ich mich nicht, den Enleum AMP-23R-2022 bis an seine Grenzen, sprich zum Auslösen der Schutzschaltungen zu bringen, was mein ursprünglicher Plan war. Der allerdings spätestens dann unsinnig erschien, als beide Lautsprecherpaare sauber mit Pegeln liefen, die in den meisten Mehrfamilienhäusern wohl bereits die lieben Nachbarn an die eigene Wohnungstüre anklopfen ließen. Ja, der keine Koreaner zeigt sich überraschend pegelfest. Auf richtiggehende Partytauglichkeit habe ich den Enleum also nicht weiter getestet, ich nehme an, niemand wird sich einen solchen Verstärker für die Heimdisco zulegen wollen … Obwohl: Mit ausgemachten Hochwirkungsgradlautsprechen kann vielleicht auch das klappen.

Kleine Ärmchen und überraschender Bass

Robert Wyatts ComicoperaWas zudem auffällt: Der Bass mutet – und das schreibe ich nicht nur so einfach dahin – extrem stabil und konturiert an. Sowohl über meinen AKG K812 und MrSpeakers Ether 2, kopfhörerseitig verfügt der Enleum eh über mehr als genügend Power, als auch über die Wilson- und Sehring-Wandler: Man fragt sich, wie der Knirps die Kontrolle und Kraft aus seinen 25-Watt-Ärmchen schüttelt, zumal auf den umfänglichen Einsatz von Gegenkopplung ja verzichtet wird. Aber egal, ob sich’s um stehende Bassflächen wie nach dem Trommelwirbelintro von Robert Wyatts „On The Town Square“ (Album: Comicopera; auf Amazon anhören) handelt, oder wuchtige Bassimpulse blubbernden Electros (Download, Album: III) auf den Plan treten: Der Enleum AMP-23R-2022 wuppt solche Herausforderungen derart präzise und stabil, dass selbst ernst dreinschauenden Kontrollfreaks ein anerkennendes Lächeln übers Gesicht huschen wird.

Die Metallfernbedienung des Enleum AMP-23R-2022

Die Metallfernbedienung des Enleum AMP-23R-2022

Einschränkung: Insbesondere – aber nicht nur – bei höheren Pegeln vermitteln einem Endstufen wie die Norma Revo PA 150 und erst recht Bryston 7B³ natürlich das Gefühl von mehr Hubraum und Druck, der Tiefton wirkt – auch und gerade über ausgewachsene Standboxen – schlichtweg satter und druckvoller.

Großer Auftritt: die Bühnenabbildung des Enleum AMP-23R-2022

Skinny Puppy WeaponGroß klingt der Kleine auch mit Blick auf die Räumlichkeit: Selbst bei schon recht extremer Musik und entsprechend fordernder Last à la Skinny Puppys „illisiT“ (Album: Weapon; auf Amazon anhören) sorgt neben der dynamischen Kompetenz des Enleum AMP-23R-2022 vor allem die großformatige, sich schön offensiv von den Boxen Richtung Hörer lösende Bühne für Involvement.

Das Instrumentenvielerlei im oben bereits erwähnten „On The Town Square“ aus Gitarre, Steeldrum, Kornett und Saxophon mutet über den Enleum zudem äußerst differenziert und ortungsscharf an, was durch seinen vorbildlich sauberen „schwarzen“ Hintergrund nur befördert wird. Der Track gewinnt dadurch im Vergleich zu meiner formidablen Norma-Endstufe tatsächlich an physischer Präsenz, an Überzeugungskraft. Selbst, wenn ich meine Bryston-Monos an den Funk-MTX klemme, die aufgrund ihrer strikten Kanaltrennung ja theoretisch Vorteile aufweisen sollten, würde mit Blick auf den Enleum AMP-23R-2022 am ehesten noch ein „in etwa auf Augenhöhe“ passen.

Unterseite des Enleum AMP-23R-2022

Die schraubbaren, schwerpunktoptimiert angeordneten Füße des Enleum AMP-23R-2022 sind wichtige Elemente des klanglichen Konzepts

Und ist die Kopfhörerwiedergabe gerade in Sachen Räumlichkeit per se ein ganz anderer Schnack, gilt im Grunde das Gleiche wie für den Lautsprecherbetrieb: Die hervorragenden, vergleichsbewährten Kopfhörerteile meines Funk MTX und selbst des Norma HS-DA1 PRE (mit sonderangefertigtem Kopfhörerteil, im Test spielte seinerzeit natürlich das normale Serienmodell) zeichnen die Umrisse einzelner Klangereignisse ebenfalls mit stumpferen Bleistift als der Enleum – und lassen dadurch auch weniger schwarzen Hintergrund zu.

Dynamik wie aus der Formel 1

Ebenfalls sowohl für den Kopfhörer- und Lautsprecherbetrieb gilt: Das Einschwingverhalten von Impulsen, die Attack zählt mit zum Besten was – ganz unabhängig vom Preis – je an meine Ohren kam. Ja, die Art und Weise, mit der der Enleum-Amp selbst Mikroimpulsen feindynamisch am Pelz klebt, wie etwa bei Burials elektronisch-knisterndem „Etched Headplate“ (Album: Untrue) gut zu hören, oder in „Hanging Gardens“ von Øystein Sevåg (Album: Bridge) hochfeinen Beckengespinsten pulsierendes Leben verleiht, sollte Hörern, die es „markant und schnell“ mögen, die helle Freude sein.

Enleum AMP-23R-2022

Übrigens: Das überragende Impulsverhalten des Enleum AMP-23R-2022 ist natürlich mitverantwortlich für seine ausgezeichnete Raumdarstellung: Stellen Sie sich irgendein komplexeres, klares Muster vor, das einer präzisen Linienführung folgt. Und das dann mit nicht ganz so sicherer, eigentlich zu langsamer Hand schnell nachgezeichnet wird. Die wahrgenommene Konturschärfe nimmt ab, einzelne Bildbestandteile werden weniger klar abgegrenzt oder weniger eindeutig fokussierbar wirken.

Präzision à la Glashütte

Yoshiteru Himuro Our Turn, AnytimeUnd natürlich geht mit der Formel-1-Impulsschnelligkeit des kleinen Flitzers ein nicht minder beachtliches Auflösungsvermögen einher. Die feine Ausarbeitung der gesampelten Klatscher, des Uhrentickens, des an einen Geldsack gemahnenden, metallisch glänzenden Klickerns, ja: der gesamten „Geräuschwelt“ des Mittel- und Hochtons von Yoshiteru Himuros „REM sleep“ (Album: Our Turn, Anytime; auf Amazon anhören) gerät absolut faszinierend. Das hat schon was von Uhrmacherhandwerk aus Glashütte. Faszinierend – und zwar derart faszinierend, dass die Aufmerksamkeit automatisch von der recht satten Basswelt auf die mittleren und hohen Töne gelenkt wird: Die kohärent „auf den Punkt“ zielenden Phasenverläufe sorgen gerade dort für eine hörpsychologisch vermehrte Lautheit. Auch deshalb suggeriert der Enleum unterm Strich eher ein tonal frisches denn warmes Klangbild.

Meine Funk-Norma-Kombi verschweigt natürlich ebenfalls keine zählbaren Details, aber der Facettenreichtum des Tracks kommt über den Enleum AMP-23R-2022 unmittelbarer, gehaltvoller zur Geltung, so dass einige der Details – übertrieben ausgedrückt – quasi wie in einem neuen Gewand erscheinen. Mir gefällt das richtig gut, aber klar: Das Doppel aus Funk und Norma kontert dafür mit einem süffigeren und geschmeidigeren Klangbild, das sicherlich auch seine Fürsprecher finden wird. Gleiches gilt fürs Kopfhörerhören: Insbesondere der Funk MTX, aber selbst das „frisierte“ Kopfhörerteil meines DACs tönen etwas weicher und abgerundeter als der sauschnelle Koreaner.

Porentief ehrlich: der Hochton

Enleum AMP-23R-2022 von vorne

Der Enleum ist mithin kein Romantiker: Auch weil der Hochton absolut sauber, straight neutral und – in diesem Kontext meine ich dieses kritische Wörtchen absolut positiv – „analytisch“ durchgezogen wird. Künstliche Härten bringt der porentief rein wiedergebende Enleum AMP-23R-2022 ebenso wenig ein, wie dass er absoften würde. Vielleicht wirken manche Hochtonereignisse aufs erste Hören nicht so ganz locker-luftig wie gewohnt, nach meinem Empfinden hat das allerdings mehr mit der Absenz von Diffusität und Verzerrungen als mit Mangel an echtem Superhochton zu tun. By the way: Wer sich spätestens bei diesen Worten an meinen letzten Test erinnert: Ja, mir geht’s genauso, auch wenn es sich dabei um keinen Verstärker, sondern ausgerechnet ein Kabel handelte (Test Audioplan Ampère L).

Kleine Kabelkunde

Wenn wir schon dabei sind: Selbstverständlich reagiert so ein Präzisionswerkzeug wie der Enleum AMP-23R-2022 sensibel auf Netzkabel. Und mit dem Audioplan Ampère L schießt der Amp dann tatsächlich übers Ziel hinaus. Gleich und gleich gesellt sich halt doch nicht immer gerne. Ein Hauch – von mir aus fehlerbehaftete – Lässigkeit tut meinen Ohren jedenfalls auch mal ganz gut, die Audioplan-Enleum-Kombi empfinde ich tatsächlich als zu spurtreu.

Schlechte Aufnahmequalitäten und der Enleum AMP-23R-2022 …

Einer deEnleum AMP-23R-2022

Für die Reinheit und „echte“ Präzision des Enleum spricht zudem, dass selbst randständige Aufnahmequalitäten (da bietet die Musikbibliothek auf meinem Melco N50-S38 so einiges) nicht unangenehmer wirken als gewohnt. Das gilt jedenfalls, sofern meine Wilson, Sehring oder der MrSpeakers Ether 2 die Schallwandlung übernehmen.

Eine Ausnahme bildet hingegen die Paarung mit dem AKG K812: Obwohl ich sicher bin, dass sich der Enleum neutral misst, fühlen sich durch seine unglaubliche Schnelligkeit und Phasenkohärenz zackige Impulse (steiler Anstieg ≙ hohe Frequenz) und mithin der Hochton recht energiehaltig an. Bei Kopfhörern erfolgt die Schallabgabe auf die Ohren besonders unmittelbar, ein Grund, warum viele Hörer – mehr noch als bei Lautsprechern – einen warmen Sound präferieren.

Der ganz, ganz oben leicht abgedimmte MrSpeakers passt daher hervorragend zum Enleum, mit dem erzneutralen AKG wirken mir Hochtonimpulse hingegen zu prononciert. Lautsprecherseitig sind solche Sensibilitäten weniger kritisch. Dennoch würde ich von zu hellen oder attackbetonten Lautsprechern in Kombination mit dem Enleum eher abraten und rechtschaffen neutrale bis warm abgestimmte Schallwandler empfehlen.

Markante Mitten

Enleum AMP-23R-2022: rückseitige Schnittstellen

Die Mitten des Enleum AMP-23R-2022 sind, wen wundert’s, ebenfalls nichts für Hörer, die es schönfärberisch mögen und sich freuen, dass Sara K. heute mal wieder so schön harmlos samtig tönt. Der Mittelton ist schlicht und ergreifend humorlos-ehrlich-linear abgestimmt, mit dynamisch herrlich extrem markanten Berg- und Talfahrten und so durchsichtig, dass mich bei der infernalischen „Wall of Sound“ aus E-Gitarren auf „So did we“ von Isis (Album: Panopticon) fast das Gefühl beschleicht, einzelne Saiten beim Schwingen beobachten zu können.

Was nicht als bloßes Zirkus-Kunststückchen durchgeht, sondern der Musik ein spannendes Plus an Komplexität und Energiegehalt beschert und die Sogwirkung des Tracks weiter befördert. Ja, gerade bei impulsiver, dichter, gehaltvoller Musik – egal, ob akustisch oder elektronisch – fühlte ich mit dem Gehörten öfter intensiver verbunden, blieb länger an den Boxen oder Kopfhörern kleben, wenn der Enleum in die Schwingspulen blies.

Billboard
Excalibur

Test: Enleum AMP-23R-2022 | Kopfhörer-Verstärker, Vollverstärker

  1. 1 Das Große im Kleinen
  2. 2 Enleum AMP-23R-2022: Klangtest & Vergleiche

Das könnte Sie interessieren: