hifi-tests: Lautsprecher

Filter zurücksetzen
Sortierung:
hifi-test Focal Sopra No 3
Focal Sopra No 3

19.09.2017 | Das Klangbild dieses großen Lautsprechers ist das genaue Gegenteil von blutarm. Die Focal spielt richtig dynamisch auf, bietet eine sich involvierend nach vorne öffnende Bühne und ist sehr, sehr pegelfest. Im Bass wird kräftig hingelangt – und jede Menge Struktur geboten. Test Focal Sopra No 3

Preis: 18.000 Euro

hifi-test Trenner & Friedl Osiris
Trenner & Friedl Osiris

12.09.2017 | Diese Standlautsprecher bieten einen trockenen, federnden Bassbereich, etwas schlankere Mitten sowie einen gut auflösenden Hochton, der Strahlkraft bietet, ohne zu Schärfen zu neigen. Als besonderes Talent geht das exzellente Timing durch. Möglichst wandnah aufstellen. Test Trenner & Friedl Osiris

Preis: 5.990 Euro

hifi-test KSdigital C5-Reference
KSdigital C5-Reference

04.09.2017 | Dieser aktive Kompaktmonitor bietet nicht nur klare Mitten und einen schön aufgefächerten Hochton, sondern überraschenderweise auch definierten, tiefen und druckvollen Bass. Regelrechte Pegelorgien sind, konzeptionell bedingt, freilich nicht drin. Besondere Stärken: Auflösungsvermögen und Dynamik. Test KSdigital C5-Reference

Preis: 1.398 Euro

hifi-test Sonus faber Olympica 2 Lautsprecher
Sonus faber Olympica 2

30.08.2017 | Äußerlich ein gediegenes Möbelstück, tief im Inneren ein echter Studiomonitor: Dieser Standlautsprecher bietet hohe Auflösung, schnelle Attack und eine präzise Bühnenabbildung. In Sachen Bass-Tiefgang und -Druck etwas zurückhaltender, aber dafür auch hier sehr zackig unterwegs. Test Sonus faber Olympica 2

Preis: 8.000 Euro

hifi-test orbid-sound-telesto
Orbid Sound Telesto

22.08.2017 | Agilität, Dynamik und ein sehr klares, präzises Klangbild zeichnen diesen Lautsprecher aus, mit dem Rock- und Bluesmusik besonders viel Spaß macht. Tonal neutral bis minimal schlanker unterwegs, gefällt die wirkungsgradstarke Telesto vor allem durch ihren involvierend-direkten Charakter. Test Orbid Sound Telesto

Preis: 1.770 Euro

hifi-test Nubert nuLine 334 Lautsprecher Teaser
Nubert nuLine 334

07.08.2017 | Mit diesen Standlautsprechern zu hören macht vor allem: Spaß. Sie tönen griffig und direkt, der Bass ist darauf ausgerichtet, physisch gefühlt zu werden, ohne dass er dabei aus dem Ruder liefe. Die Mitten geraten hochtransparent, auf maximale Hochtonauflösung sind die Nubert nuLine 334 aber nicht trainiert: Sie sind vielmehr Musikfreunde, die Musik in ihrer Wohltat unterstützen, anstatt sie mit strengstem Blick zu sezieren. Test Nubert nuLine 334

Preis: 2.510 Euro

hifi-test hORNS FP6
hORNS FP6

28.07.2017 | Diese hornbewehrten Kompaktlautsprecher sind hochmusikalisch – in dem Sinne, dass sie Musik dynamisch, unmittelbar und rhythmisch zu Gehör bringen. Der Mitwipp-Faktor ist hoch, der Bass eher druckvoll-knackig denn differenziert-tiefgründig, die stimmlichen Lagen schaffen eine unmittelbare Verbindung zum Gefühlszentrum des Hörers. Wer auf „akademisch“ klingende Lautsprecher mit sanften Bässen, fein aufgedröselten Mitten und dezent zurückhaltendem Hochton steht, kann sich gerne woanders umsehen. Empfehlung für alle, die eigentlich auf den Sound großer Pappen stehen. Test hORNS FP6

Preis: 2.600 Euro

hifi-test Quadral Aurum Sedan 9
Quadral Aurum Galan 9

23.07.2017 | Diese Kompaktlautsprecher sind keine galanten Schönfärber, zumindest nicht, wenn es darum geht, die Ecken und Kanten der Musik gefällig abzurunden. Sie spielen ehrlich und mit einem offenen Klangbild. Selbst im prinzipbedingt nicht so gut unterfütterten Tieftonbereich geben sie sich spielfreudig. Allenfalls bei sehr basslastiger Kost geraten sie aufgrund ihrer Größe an die Grenzen. Perfekte Spielpartner für Räume bis knapp über 20 Quadratmeter. Test Quadral Aurum Galan 9

Preis: 2.000 Euro

hifi-test Teufel Theater 500
Teufel Theater 500

18.07.2017 | Eine Spaßbox? Ja, aber kein Blender. Das gilt insbesondere für den Bassbereich, der in Tiefgang, Druck und Präzision zahlreiche Standlautsprecher höherer Preisklassen das Fürchten lehren dürfte. Zu den weiteren Meriten zählen ein dynamischer Antritt und ein erstaunlich feinzeichnender Mittelton. In den obersten Lagen kann dieses Niveau aber nicht ganz gehalten werden. Test Teufel Theater 500

Preis: 900 Euro

hifi-test KEF LS 50 Wireless
KEF LS 50 Wireless

01.07.2017 | Mit diesen streamingfähigen Aktivmonitoren bekommt man eine komplette Stereo-Wiedergabeeinheit an die Hand, die im Nahbereich genauso gut performt wie an verschiedenen anderen Hörpositionen. Zu den Stärken der kompakten Boxen gehört eine sehr hohe Auflösung – die Höhen wirken zwar leicht „kristallin“, doch ausgewogen. Die Mitten sind linear und der Bass erstaunlich potent/saftig, weshalb die LS50 Wireless gerne etwas freier stehen. Test KEF LS 50 Wireless

Preis: 2.299 Euro

hifi-test Bowers & Wilkins B&W 805 D3
B&W 805 D3

26.06.2017 | Auf der Habenseite dieses Kompaktlautsprechers steht ein Hochton, dessen Auflösung, Klarheit und Offenheit „süchtig“ zu machen vermögen, wie sich der Testautor ausdrückt. Die 805 D3 sind Lautsprecher, die Spaß machen und aufgrund ihrer detailreichen Wiedergabe als Monitor taugen. Springlebendige Dynamik und eine große, gut ausgeleuchtete Bühne sind weitere Pluspunkte. Einzig im Mittenband kann man fürs Geld woanders mehr Farbenpracht und Auflösung bekommen. Test B&W 805 D3

Preis: 6.000 Euro

hifi-test Nubert nuPro A-600
Nubert nuPro A-600

22.06.2017 | Diese aktive Dreiwege-Kompaktbox spielt präzise und abbildungsscharf wie ein Studiomonitor, Dynamikverhalten und Raumdarstellung gehören klar zu ihren Stärken. Im Tiefton wirkt sie wie ein Standmodell – deshalb sollte man sich mit ihr in Sachen Auf- und Einstellung auch Mühe geben. Test Nubert nuPro A-600

Preis: 1.970 Euro

1 2 3 19