hifi-tests: DAC & Streaming

Filter zurücksetzen
Sortierung:
hifi-test
Abacus AroioSU mit AcourateCV-Raumkorrektur

30.04.2017 | Ein schnickschnackfreier, puristischer Streamer, der auf guten Klang gezüchtet wurde – und dafür optional auch eine Raumkorrekturfunktion mitbringt: Klarer, transparenter und deutlich räumlicher tönte es hierdurch im Test. Wenngleich solche positiven Effekte natürlich auch davon abhängen, wie gut man zuvor seine Hausaufgaben bei der Raumakustik gemacht hat. Test Abacus AroioSU mit AcourateCV-Raumkorrektur

Preis: 790 Euro
(zzgl. 199 Euro für Raumkorrektur + Messmikrofon)

hifi-test
Innuos Zenith Mk 2

26.03.2017 | Dieser Musikserver/-player ist solide verarbeitet, reagiert dank SSD-Festplatte sehr schnell – und wurde in Sachen Benutzerführung vorbildlich intuitiv gestaltet. Das Wichtigste ist aber: Der Innuos ist ein Audiophiler reinsten Wassers, er spielt tonal neutral, hochauflösend, sehr plastisch und rhythmisch perfekt auf den Punkt. Test Innuos Zenith Mk 2

Preis: 2.699 Euro

hifi-test
Perreaux Audiant DP32

05.03.2017 | Dieser DAC/Vorverstärker gibt sich tonal tonstudiotauglich neutral und besitzt zwei besondere Talente: sehr gutes Dynamikverhalten und hohes Auflösungsvermögen. Gerade Klassikhörern kommt das sehr zugute. Der Perreaux gehört zu den langzeittauglichen Geräten, die sich nicht durch Effekte in den Vordergrund spielen. Test Perreaux Audiant DP32

Preis: 2.900 Euro

hifi-test
Lindemann musicbook:25 DSD

15.01.2017 | Der Einsatzmöglichkeiten dieses kompakt bauenden Vorverstärkers/Netzwerkplayers, der u.a. auch mit USB-B aufwartet, sind viele. Tonal neutral, liegt der klangliche Fokus ganz klar auf einer kohärenten, unverhangenen und ausgesprochen detailreichen Wiedergabe. Je nach Ansteuerung gerät die Tiefenausleuchtung und -staffelung unterschiedlich. Test Lindemann musicbook:25 DSD

Preis: 4.780 Euro

hifi-test
Musical Fidelity M6 Encore Connect/225

04.12.2016 | Netzwerkplayer inklusive eigener Festplatte, DAC, CD-Spieler und -Ripper sowie Vorstufe: Musical Fidelitys Encore Connect bietet dem audiophilen Realo funktional im Grunde alles, was er braucht – und das in einem Gehäuse. Klanglich wird dank sehr guter Auflösung, tonal ausgewogener Balance und transparenter Gangart ebenfalls eine Menge geboten. Für 1.000 Euro extra bekommt der Encore noch kräftige Endstufen dazu. Test Musical Fidelity M6 Encore Connect/225

Preis: 4.299 Euro

hifi-test
Nubert nuFunk S-2/nuFunk EU-1

28.11.2016 | Die aus dediziertem Sender(n) und Empfänger(n) inklusive D/A-Wandler bestehende Lösung dient der kabellosen Übertragung von Musiksignalen und lässt ihren Besitzer mannigfaltige Nutzungsszenarien realisieren. Wer rein digital „sendet“ und „empfängt“, erhält eine Funkstrecke, die das Signal manipulationsfrei transportiert und bei Vorhandensein eines externen DACs dessen Klangprofil voll ausschöpft. Die saubere Qualität der A/D-Wandlung im Sendermodul verdient ebenfalls ein explizites Lob. Test Nubert nuFunk S-2/nuFunk EU-1

Preis: 298 Euro

hifi-test
Audiodata MusikServer MS II

15.07.2016 | Der Musikserver MS II arbeitet leise und schnell, ist modular aufgebaut und wird mit optional ausbaubaren Supportdienstleistungen angeboten. Die MK-II-Version spielt dabei rhythmisch noch zwingender als der Vorgänger, ist im Tiefton straffer und differenzierter unterwegs und punktet in der räumlichen Darstellung mit plastisch-präziser Abbildung und einem transparenteren Bühneneindruck. Test Audiodata MusikServer MS II

Preis: 2.140 Euro

hifi-test
Manunta EVO TWO

24.06.2016 | Ein modulares Quartett aus D/A-Wandler, D/D-Wandler, externer Clock und externem Netzteil, das ein sonores, druckvolles, involvierendes, aber auch mit dem notwendigen Feingefühl ausgestattetes Hörerlebnis verspricht. Wer es gerne rockiger und stürmischer mag, der kann mit dem EVO SUPPPLY TWO noch einmal mehr „Pfund“ in die Waagschale werfen. Wer hingegen hauptsächlich in Richtung akustischer Musik wie Jazz, Klassik oder auch Vokalmusik unterwegs ist, der wird noch einmal merklich von der EVO CLOCK TWO profitieren. Und wer schon einen DAC der Extraklasse ohne USB-B-Input zuhause stehen hat und nun einen kongenialen Zuspieler für Musik per USB benötigt, der findet mit dem EVO TWO D/D-Wandler den richtigen Dolmetscher. Test Manunta EVO TWO

Preis: 485 Euro bis 719 Euro

hifi-test
MOON Neo 230HAD

16.04.2016 | Dieser Kopfhörerverstärker und D/A-Wandler verfügt über ein sehr hohes Auflösungsvermögen sowohl rein analog als auch im DAC-Betrieb – inklusive eines ehrlichen Hochtonbereichs, der Fehler zwar aufzeigt, aber auch verzeiht. Durch die Verbindung des quasi nicht vorhandenen Hintergrundrauschens mit hoher Impulstreue ist eine hervorragende Dynamik über den gesamten Frequenzbereich zu verzeichnen. Erwähnenswert ist nicht zuletzt die luftige Wiedergabe, die einzelnen Klangquellen Raum zum Entfalten verleiht. Test MOON Neo 230HAD

Preis: 1.250 Euro

hifi-test
B.M.C. Audio Mini Media
Fairaudio Award

15.02.2016 | Dieser Mediencomputer macht insbesondere als USB-Quelle für einen D/A-Wandler eine sehr gute Figur – vor allem im Vergleich zur teureren Konkurrenz. Um ein noch höheres Klangniveau zu erklimmen, muss man anderenorts zum Teil deutlich mehr investieren. Darüber hinaus stellt der Mini Media als UPnP-Server Musik, Videos und Bilder im gesamten Heimnetzwerk zur Verfügung und beherrscht die Video-Wiedergabe über HDMI und DisplayPort. Test B.M.C. Audio Mini Media

Preis: 1.298 Euro

hifi-test
AudioQuest JitterBug

22.12.2015 | Ein an Rechnern, Servern etc. via Plug and Play einsetzbares USB-Filter, das in unseren Hörversuchen unter anderem für eine bessere Differenzierung, Fokussierung beziehungsweise räumliche Definition des Klanggeschehens sorgte. Preis-Leistungs-Tipp! Test AudioQuest JitterBug

Preis: 49 Euro

hifi-test
Marantz HD-DAC1

14.11.2015 | Diese Kombi aus Kopfhörerverstärker und regelbarem DAC kann insbesondere jener Gruppe von Hörern ans Herz gelegt werden, die eine unangestrengte, tonal ins Wärmere tendierende, aber dennoch gut auflösende Wiedergabe der Musik bevorzugen. Klischeehaft ausgedrückt, verbindet der HD-DAC1 die Präzision von Transistorelektronik mit dem angenehm stressfreien Charakter von Röhren. Test Marantz HD-DAC1

Preis: 799 Euro

1 2 3 5