hifi-tests: All-In-One-Lösungen

Filter zurücksetzen
Sortierung:
hifi-test
Moon Neo ACE

17.05.2017 | Klanglich bietet dieser All-in-one-Verstärker (inklusive DAC, Kopfhörerverstärker und Streamer) erstaunlich viel: Auf der Habenseite stehen exzellente Bühnenabbildung, sehr gute Feindynamik und eine Auflösung im Mitten- und Höhenband, die auch eine Klasse höher noch konkurrenzfähig sein dürfte. Im Tiefbassbereich spielen andere Geräte bisweilen mit mehr Schub. Test Moon Neo ACE

Preis: 3.700 Euro

hifi-test
Technics SU-C550

14.12.2016 | Gerade das Gesamtbild aus Akustik, Optik und Technik wirkt bei diesem CD/Netzwerk-Verstärker stimmig. So trägt sein Einmesssystem dazu bei, dass Schallwandler „maßgeschneidert“ betrieben werden können, während der Toploading-CD-Spieler auch den Augen schmeichelt. Der SU-C550 liefert ein leichtfüßig-federndes Klangbild, mit einem kontrollierten, aber nicht abgrundtiefen Bass, einem für diese Preisklasse ungewohnt linear-realistischen Mittelton sowie einem abgerundeten, langzeittauglichen Charakter im Hochton. Test Technics SU-C550

Preis: 1.299 Euro

hifi-test
Musical Fidelity M6 Encore Connect

04.12.2016 | Netzwerkplayer inklusive eigener Festplatte, DAC, CD-Spieler und -Ripper sowie Vorstufe: Musical Fidelitys Encore Connect bietet dem audiophilen Realo funktional im Grunde alles, was er braucht – und das in einem Gehäuse. Klanglich wird dank sehr guter Auflösung, tonal ausgewogener Balance und transparenter Gangart ebenfalls eine Menge geboten. Für 1.000 Euro extra bekommt der Encore noch kräftige Endstufen dazu. Test Musical Fidelity M6 Encore Connect

Preis: 4.299 Euro

hifi-test
Arcam Solo Music

29.06.2016 | Wenig wählerisch im Umgang mit Quellen und Zielen von Audiomaterial, liefert Arcams netzwerkfähiger All-in-one-Receiver insgesamt einen tonal ausgewogenen, wenngleich eher straff-detaillierten denn romantisch-warmen Klang – und dynamisch eine großartige Leistung. Der „Solo Music“ geht als flexible, gut klingende und praktische Musikstation durch und bietet viel Gegenwert fürs Geld. Test Arcam Solo Music

Preis: 2.200 Euro

hifi-test
Electrocompaniet EC Living Tana SL-1 und Tana L-1

17.06.2016 | Eine streamende All-in-one-Lösung, die wireless- und mulitiroomfähig ist und bis hin zur 7.4-Wiedergabe ausgebaut werden kann. Usability, Verarbeitung und Design sind auf hohem Niveau – und das gilt auch für die klanglich Performance. Die EC-Living-Lautsprecher spielen homogen und bruchlos, tonal eher etwas wärmer und dabei gut aufgelöst. In Sachen Pegelfestigkeit und Grobdynamik sind konzeptbedingt natürlich Limits gesetzt. Test Electrocompaniet EC Living Tana SL-1 und Tana L-1

Preis: 860 Euro bis 1.580 Euro
(Mono- bzw. Stereo-Set)

hifi-test
Micromega MySystem

03.06.2015 | Wenn man Micromegas MySystem als das sieht, was es ist, nämlich eine moderne, preiswerte Kompaktanlage für Hörer mit audiophilem Anspruch, liefert es eine sehr würdige Leistung. Bei einem Preis, den manche Klangverliebte für einen Tonarm, ein einziges Kabel oder Boxenfüsschen ausgeben, erhält man ein Set aus aufeinander abgestimmten Bestandteilen, welches weit über ein „Vernunftsystem“ hinausgeht. Test Micromega MySystem

Preis: 899 Euro

hifi-test
AVM Inspiration CS 2.2

29.09.2014 | Klanglich bewegt sich dieser Compact Streaming-CD-Receiver auf einem Niveau, das man mit Einzelkomponenten wahrscheinlich deutlich teurer bezahlen müsste. Dabei geht es dem AVM vor allen Dingen um die glasklare Darstellung des Geschehens, betont warme Klangfarbenpracht überlässt er anderen. Dem Elektro- und Rockfan sollte diese Abstimmung auch wegen der enormen Kraftreserven besonders entgegenkommen, doch die Neutralität des AVM disqualifiziert ihn für keine Musikrichtung und Anwendung. Test AVM Inspiration CS 2.2

Preis: 4.490 Euro

hifi-test
Teufel Raumfeld Cube

10.03.2014 | Teufels „Raumfeld Cube“-System ist eine ausgesprochen flexible, praxistaugliche und trotzdem überraschend gut klingende Lösung für den Multiroom-Bereich. Der Klang dieser streamingfähigen Aktivbox überzeugt durch saubere räumliche Abbildung und eine gelungene tonale Balance. Hier wird nicht geblendet, sondern solide gearbeitet. Test Teufel Raumfeld Cube

Preis: 499 Euro

hifi-test
Teufel Raumfeld Speaker L

10.06.2013 | Was der Berliner Lautsprecherhersteller hier fürs Geld liefert? Ein amtliches Paar Standlautsprecher, einen kräftigen Verstärker, einen D/A-Wandler und einen Streamingclient, der sich über eine logisch aufgebaute App steuern lässt – also im Grunde eine komplette Anlage. Klanglich fällt der kräftige Bassbereich auf sowie das mit einer leicht wärmeren Note versehene Mittenband. Grobdynamisch gibt sich die Teufel sattelfest – und bespielt locker auch größere Räume. Test Teufel Raumfeld Speaker L

Preis: 1.300 Euro

hifi-test
Electrocompaniet ECI 6DS
Fairaudio Award

08.03.2013 | Das Kombigerät (aus Netzwerkplayer, D/A-Wandler und Vollverstärker) ECI 6DS spielt tonal ausgeglichen mit allerdings leicht wärmerem Einschlag, da im Bass/Grundton etwas satter (und nicht „final trocken“) sowie obenrum etwas dezenter vorgegangen wird. Der Hoch-/Mitteltonbereich zeichnet sich durch ein sehr gutes Auslösungsvermögen aus. Die präzise und plastische Abbildung der Klänge und die saubere Tiefenstaffelung gefallen zudem. Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Test Electrocompaniet ECI 6DS

Preis: 5.900 Euro

hifi-test
Music Hall Trio 2.0

06.02.2013 | Der Trio 2.0 agiert tonal neutral und ausgeglichen, wobei der Tiefbass leicht gesoftet und der Hochton tendenziell etwas zurückhaltender wiedergegeben werden. Er geht zwar nicht als Auflösungswunder durch, überzeugt dafür aber mit einer sehr authentischen räumlichen Darstellung und hohen Lokalisationsschärfe. Vor allem der Verstärkerpart dieses CD-Receivers liegt deutlich über dem, was in der Preisklasse eigentlich zu erwarten steht. Test Music Hall Trio 2.0

Preis: 1.199 Euro

hifi-test
Phonosophie PH CR-H500

14.07.2011 | Für eine überschaubare Investition erhält man eine erfreulich livehaftig, knackig und konturiert spielende Anlage, die überdies sehr vielfältig einsetzbar ist. Vor allem die Verstärkersektion klingt deutlich besser, als der Preis vermuten lässt. Generell zeichnet die Anlage über den größten Teil des Frequenzumfangs tonal sauber und neutral durch. Die oberen Mitten beziehungsweise Höhen könnten vor allem bei höherer Abhörlautstärke etwas differenzierter sein. Test Phonosophie PH CR-H500

Preis: 1.500 Euro