HiFi Lexikon – Highend Audio Begriffe HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Ausgangsimpedanz / Ausgangswiderstand / Innenwiderstand (Verstärker)

 

Bei einem Verstärker wird generell eine geringe Ausgangsimpedanz angestrebt, da so Eigenschwingungen von Lautsprechermembranen gut bedämpft werden und die wechselhafte Impedanz eines Lautsprechers während seines musikalischen Einsatzes besser - in Form konstanterer Verstärkerausgangsspannung - verdaut werden kann (siehe Dämpfungsfaktor).

Aber auch andere Hifibausteine profitieren tendenziell von einer eher geringen Ausgangsimpedanz. Zum Beispiel lassen sich so größere Kabellängen (zum Lautsprecher, zum Verstärker, zur Endstufe) problemloser realisieren.

Pauschal kann aber nicht zwischen guten und schlechten Werten unterscheiden werden: So gelten bei CD-Playern (häufig bei 1kHz gemessen) zweistellige Werte bis hoch zu einigen hundert Ohm als gut. Das Gleiche gilt in der Regel für Vorstufen. Bei (Transistor-) Vollverstärkern bzw. Endstufen liegen Topwerte ebenfalls im Bereich zweistelliger Werte, allerdings im Milliohmbereich. Dennoch weisen mitunter auch hochpreisige Vollverstärker Wertebereiche von über 500 Milliohm auf. Für Röhrengeräte gelten wiederum ganz andere Größen - Röhren haben von Hause einen eher hohen Widerstand und bedürfen eines Ausgangstransformators zur Impedanzanpassung an die Lautsprecher. Die Ausgangswiderstandswerte belaufen sich dort häufig auf bis zu 2 Ohm - bei Single-Ended-Röhrenverstärkern sogar auf bis zu 3 Ohm.

hifi lexikon 
billboard
Buchstabe:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Stichwort: << zurück | vor >>