Demnächst im Test:

HiFi-Lexikon: Abtastfähigkeit

Die Abtastfähigkeit eines Tonabnehmers bezeichnet dessen Vermögen, bestimmten Auslenkungen der Rillenmodulation ohne Verlust des Nadel-Rille-Kontakts verzerrungsfrei zu folgen.

Üblicherweise wird die Abtastfähigkeit mit dafür vorgesehenen Messschallplatten bestimmt, die ein 300 Hz oder 315 Hz Signal enthalten, dessen Auslenkung (in Mikrometern) gesteigert wird – entsprechend lauter wird der Pegel, hört man ein solches Signal ab. Die Abtastfähigkeit ist nicht nur vom verwendeten System als solchem abhängig, sondern auch von dessen exakter Justage, der Tonarmresonanzfrequenz und dem Zustand der Nadel respektive der Platte.


Zurück zur Lexikon-Übersicht


Verwandte Artikel: Phono

Abtastfähigkeit | Anti-Skating-Mechanismus | Auflagekraft | Azimut | Bohrlochabstand | Compliance | Einbauabstand | Kröpfungswinkel | Nadelnachgiebigkeit | Skating-Kraft | Spurfehlwinkel, tangentialer | Spurfehlwinkel, vertikaler | Tonarmlänge, effektive | Tonarmmasse, effektive | Tonarmresonanz | Überhang | VTA