fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: Esoteric I-03 | Verstärker | Preis: 9.499 Euro

Dickes D

Esoteric I-03

 

August 2011 / Ralph Werner

Sicherlich werden die meisten, die die Wortkombination „Teac/Esoteric“ hören, an CD-Player-Dickschiffe denken, und das hat auch seine Berechtigung, denn damit sind die Japaner schließlich bekannt geworden, davon bieten sie immer noch so einige an und darauf - genauer: deren Laufwerkstechnik - vertrauen auch andere Highend-Marken, wenn’s denn mal so richtig teuer werden soll. Man denke an dCS‘ Paganini-Transport, Playback-Design-Gerätschaften oder an Audioaeros Edelquelle „La Source“. In allen Fällen gilt: Esoteric inside.

Insiderkenntnisse bedarf es freilich wenig, um sich vorstellen zu können, dass eine Zukunft, die allein darauf baut, hoch- und höchstwertige SACD/CD-Spieler anzubieten, an Grenzen stößt; und folgerichtig hat Esoteric in den letzten Jahren nicht nur einige D/A-Wandler hervorgebracht, nein, schon seit einiger Zeit erfolgt der Ausbau zum Elektronik-Komplettanbieter. Die Esoteric-Verstärkerriege umfasst aktuell zwei Stereoendstufen, ein Paar Class-AB-Monos, einen Hochpegel- und einen Phono-Vorverstärker sowie das aktuellste Geschöpf und Gegenstand dieses Testberichts, einen Vollverstärker: Der Esoteric I-03 soll die Vorstufentechnik der Japaner mit eigens für diesen Integrierten neu entwickelten Class-D-Endstufen glücklich in einem Gehäuse vereinen.

Im Gegensatz zum seinerzeit getesteten Esoteric AI-10, dem ersten Class-D-Amp des Unternehmens und leider nicht mehr im Programm, positioniert sich der neue Integrierte I-03 allerdings in einer Region, in der man klassischerweise erwachsene Vor-/Endkombis vermutet. Doch denke ich da vielleicht auch zu klassisch, denn zweifellos haben teure, hochwertige Vollverstärker Konjunktur oder vorsichtiger formuliert: Es gibt vermehrt Hersteller, die solche anbieten, mehr zumindest, als noch vor zehn-zwanzig Jahren der Fall, scheint mir.

Esoteric I-03

Und nun kommt auch Esoteric mit einem Edel-Integrierten. Mutigerweise zudem mit einem, der Schaltverstärkungstechnik einsetzt, gibt es doch nicht allzu wenige Hörer, die immer noch mittelschwere Bedenken beim Thema Class-D haben, wenn nicht gar regelrechte Berührungsängste. Was ich, offen gesagt, ziemlich seltsam finde.

 

 

 

 

 

Im Test:

Vollverstärker:
Esoteric I-03

Hersteller & Vertrieb:
Teac Europe GmbH

Telefon: 0611 - 71 58 - 0

eMail: info@teac.de

Web: www.teac.eu

UVP: 9.499 Euro


 

Equipment:

Quellen:

analog:

Laufwerk:
VPI Scout II

Tonarme:
SME M2 12 Zoll
VPI JMW 9T

Tonabnehmer:
Denon DL-103
Ortofon MC Rondo Bronce
ZU Audio DL-103

Phono-Vorverstärker:
SAC Gamma Sym

digital:

(SA)CD-Player:
Luxman D-05

Computer & Co:
Logitech Squeezebox 3
Readynas Duo NAS-Server
HP Notebook

D/A-Wandler:
Benchmark DAC1 USB

Verstärker:

Vorverstärker:
Octave HP300 inklusive MC-Phonoboard

Endverstärker:
Electrocompaniet AW180

Vollverstärker:
Denon PMA-2010AE

Lautsprecher:

Ascendo System F
Thiel SCS4

Diverses Zubehör, Kabel, Racks etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nun kommt
auch esoteric
mit einem edel-
integrierten