HiFi Lexikon – Highend Audio Begriffe HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Bassreflex-Lautsprecher

Bassreflexboxen sind äußerlich dadurch gekennzeichnet, dass sie, im Gegensatz zu geschlossenen Lautsprechersystemen, eine definierte Öffnung am Gehäuse aufweisen, auf der innenseitig ein Rohr sitzt.

Dieser Trick ermöglicht, bei gleichbleibender Gehäusegröße, eine Ausdehnung des Frequenzbereiches nach unten. Dies liegt darin begründet, dass man sich bei der Bassreflexbox den vom Basstreiber rückwärtig abgestrahlten Schall nutzbar macht und ihn nicht - wie bei geschlossenen Lautsprechern - im Inneren durch Dämpfungsmaterial in Wärme umwandelt. Bassreflex Prinzip


Physikalisch verbirgt sich dahinter folgendes Prinzip: Die Luft hinter dem Basstreiber übt eine federnde Kraft auf dessen Membran aus (diese Federwirkung kann man förmlich fühlen, wenn man auf ein Chassis mit den Fingern drückt). Gibt die Membran dagegen selber rückseitig Impulse ab, führt die Elastizität des Luftvolumens dazu, dass die Anregung der eingeschlossenen Luft und der Luft am Ausgang des Bassreflexrohres über eine - durch die Luft selbst erzeugte - Federwirkung erfolgt. Letztendlich bilden Luft und Treiber also ein federndes und damit schwingendes System (Schwingkreis), in diesem Fall auch als Helmholtzresonator bezeichnet.

Eine Feder (man denke an die Fahrwerkfederung beim Auto) gibt Impulse in der Regel abgemildert und zudem mehr oder weniger zeitversetzt weiter. Allerdings kann sie bei einer bestimmten Impulsfolge auch impulsverstärkend wirken (Resonanzfrequenz: Die Feder bekommt genau an der richtigen Stelle, wenn sie sowieso zurückschwingen wollte, einen weiteren "Schubs").

Zurück zum Lautsprecher: Auch hier werden nun die Schallimpulse, die die Membran nach hinten abstrahlt, aufgrund des Federprinzips der eingeschlossenen Luft zeitverzögert durch die Bassreflexöffnung nach außen weitergegeben. Es kommt dabei zu Phasenverschiebungen zwischen 0 und 180 Grad. (Bei 180 Grad: Membran bewegt sich nach innen, gleichzeitig wird gegenläufig Luft aus dem Bassreflexrohr gedrückt). Genau in der Mitte dieser Extreme liegt die erwähnte Resonanzfrequenz, sie findet bei 90 Grad Phasenverschiebung statt (Tuningfrequenz). Genau an dieser Stelle unterstützt der rückwärtige den vorderseitigen Schall maximal: Höhere Frequenzbereiche werden nämlich mehr oder weniger "weggefedert", obwohl die Phasenverschiebung hier geringer wäre. Tiefere Frequenzen lassen die Phasenverschiebung auf 180 Grad ansteigen, was, aufgrund der gegeneinander arbeitenden Schallsignale (= destruktive Interferenz), ebenfalls zu schwächeren Amplituden führt.

Entscheidend bei der Lautsprecherentwicklung ist letztendlich, dass die Tuningfrequenz richtig abgestimmt und dorthin gelegt wird, wo eine entsprechende geschlossene Box - aufgrund ihrer Limitierung im unteren Frequenzbereich - keinen Schall mehr abstrahlen würde. Natürlich lässt sich mit dieser Technik aber auch z.B. der bereits vorhandene Oberbass eines geschlossenen Systems künstlich aufblähen.

Was sind die praktischen Vor- bzw. Nachteile von Bassreflexlautsprechern? Zunächst sagt man zwar Bassreflexsystemen gegenüber geschlossen Lautsprechern ein gemeinhin schlechteres Impulsverhalten nach. Zudem: Trotz der eigentlich besseren Tiefbassfähigkeit neigen sie im Bereich der unteren Grenzfrequenz dazu, schnell im Pegel abzufallen.

Allerdings erfahren die Basstreiber aufgrund der aufgezeigten Wirkungsweise eine nicht unwesentliche Arbeitsentlastung. Dadurch sind folglich geringere Membranhübe notwendig, was wiederum zu weniger Klangverfälschungen aufgrund von Klirr, Intermodulation und Dopplereffekt führt.

hifi lexikon 
billboard
Buchstabe:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Stichwort: << zurück | vor >>