Billboard
Canton A55

Test-Fazit: NAD C390DD Vollverstärker – Testbericht fairaudio

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: NAD C390DD Vollverstärker - Testbericht fairaudio

Test-Fazit: NAD C 390DD Vollverstärker

NAD C 390DD

Der NAD C 390DD ist ein Verstärker, der in mehrerlei Hinsicht so manches auf den Kopf stellt. Dies betrifft nicht nur sein Schaltungskonzept, sondern auch die Erwartungshaltung des Hörers. NAD zeigt, dass die Vorbehalte, die manch ein HiFi-Enthusiast gegenüber dem Class-D-Design entgegenbringt, komplett unbegründet sind. Im Gegenteil: Dass ein Volldigitaler NAD C 390DD richtiggehend „warm“ und feinsinnig, zugleich jedoch detailreich und farbenprächtig aufspielen kann, das war auch für mich persönlich die größte Überraschung bei diesem Test. Besonders gefällt die flinke und rhythmische Spielweise – während andere Vertreter der Zunft hier und da ein bisschen mehr im Bereich der Grobdynamik leisten. Insgesamt aber ein überaus langzeittaugliches Gerät, das durch die optionalen Erweiterungen so ziemlich jede potenzielle Zielgruppe zufriedenstellen dürfte.

Steckbrief NAD C 390DD:

  • Der C 390DD ist vornehmlich charakterisiert durch eine raffinierte Mischung aus tonaler Milde und rhythmisch-flinker Spielweise.
  • Kein Tonstudiogerät, sondern ein Verstärker mit Herz für Musik: Im Tiefbassbereich gibt es Amps, die etwas fester zulangen und tiefer hinunter spielen, dies wird jedoch durch Rhythmusgefühl wettgemacht. Die mittleren Lagen sind klar und gegenüber den Anschlussstellen bruchlos durchgezogen. Im Obertonbereich eher auf der milden Seite, trotzdem stets klar und luftig.
  • Die Bühnenabbildung ist erstaunlich tief und realistisch breit.
  • Die Auflösung ist gut, die Feindynamik ausgezeichnet; wenn es hingegen ums gröbere Hinlangen (sprich: harte Lastwechsel) geht, kann man in der Preisklasse mehr bekommen.

Fakten:

  • Kategorie: Class-D-Digital-Vollverstärker
  • Preis: 2.499 Euro (DD AP-1 Analog-Modul inkl. Phono: 299 Euro, DD HDMI-1-Modul: 249 Euro)
  • Digitale Eingänge: 2x USB passiv, 1x USB asynchron (bis 24 Bit/96 kHz), 2 x koaxial, 2 x optisch, 1 x XLR (AES/EBU)
  • Ausgänge: Bi-Wiring-Lautsprecherterminal, 2x Pre-out (Subwoofer) sowie digital: 1 x optisch, 1 x koaxial
  • Abmessungen und Gwicht: 131 x 435 x 388 mm (H x B x T), 7,7 kg
  • Ausgangsleistung: > 2 x 160 Watt an 4-8 Ohm
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
Dynaudio International GmbH
Web: www.nad.de
Telefon: 04108 – 4180 – 0
eMail: kontakt@nad.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: NAD C 390DD | Vollverstärker

  1. 4 Test-Fazit: NAD C390DD Vollverstärker - Testbericht fairaudio

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Rega Planar 3 Tonabnehmer: Rega Exact

Digitale Quellen: CD-Player: C.E.C. CD 5 Computer/Mediaplayer: Samsung-Notebook mit SSD und Foobar-Mediaplayer und Logitech Squeezebox-Server

Vollverstärker: Hegel H90

Vorstufen: Hochpegel: Abacus Preamp 14, Audreal XA-3200MK2 Phonoverstärker: Pro-Ject Phonobox MM, Pro-Ject Phonobox DS+

Endstufen: Audreal MS-3 (Röhren-Monos), Valvet E2 Endstufe

Lautsprecher: Harbeth 30.1, Nubert nuPro A-100, Nubert nuLine 244, Quadral Rondo

Mobiles HiFi: iPod classic 5 160GB mit Pro-Ject Dock-Box S digital

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon SPK 500, Real Cable OFC 400 NF-Kabel: Audioquest Evergreen Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII, Oehlbach XXL Serie 80

Billboard
Kircher HiFi