Billboard
Primare

Test-Fazit Sehring S 700 SE und S 701 SE

Inhaltsverzeichnis

  1. 6 Test-Fazit Sehring S 700 SE und S 701 SE

Fazit

Um es auf einen Nenner zu bringen: Ich halte den Kompaktlautsprecher Sehring S 700 SE für kein billiges Produkt, aber für ein preiswertes. Dies deshalb, weil die klanglichen Eigenschaften auf einem sehr verfeinerten Niveau liegen und von einem sehr ausentwickelten und erwachsenen Produkt künden, wie es für diesen Kurs selten zu finden ist. Große Worte, ich weiß, aber bewusst gesetzt. Es ist ein Lautsprecher, der aufzeigt, wie man mittels strikter Neutralität musikalischen Flow vermittelt – das können nicht viele.

Sehring S 700 SE

Ob man sich gleich für die im Bassbereich erwachsener aufspielende S 701 SE entscheiden sollte, ist letztlich von der Hörraumgröße und dem zur Verfügung stehenden Budget abhängig. Den Preis wert sind beide Wandler. Das Interessante dabei: Dank des Sehring-Modulprinzips lässt sich die Entscheidung bequem verschieben – kein Wertverlust durch Wiederverkauf ist zu befürchten, denn schließlich gibt es, angefangen bei der 700er, Upgrade-Optionen bis zur 704.

Das Klangprofil der Sehring S 700 SE:

  • Ein im besten Sinne neutral aufspielender Lautsprecher, dessen Fähigkeit sich zurückzunehmen, der Musik dient: Sei’s, dass viele Details offenbart werden, sei’s, dass der berühmte musikalische Fluss gelingt – so denn Interpret und Aufnahme dergleichen zulassen.
  • Im Tiefbassbereich gibt sie sich freilich unterbelichtet, was schlicht und einfach dem Konzept geschuldet ist.
  • Dafür zeigt sie sich in den mittleren / oberen Basslagen durchaus kompetent: Trocken, aber nicht ausgedörrt, dynamisch und mit Durchzeichnung wird dieser Tonbereich präsentiert.
  • Der Hochton wird entgratet und artefaktefrei transportiert. Weder „charmant-abgerundet“ noch „hell abgestimmt“ lässt sich sagen. Der Übergang Mitten/Hochton gelingt vollkommen bruchlos. Etwas mehr Luftigkeit wurde aber auch schon mal vernommen …
  • Der Mittenbereich ist exzellent: nuanciert, detailreich, niemals belegt, sondern natürlich und klar aufspielend.
  • Die Bühnenabbildung gelingt breit wie tief – aber dies ist eher guter Durchschnitt. Was hingegen mehr imponiert, ist die Fähigkeit zur körperlichen Präsentation der Klänge. Instrumente und Stimmen werden zudem wohlproportioniert dargestellt – weder aufgepumpt noch eingeschrumpft. Die Lokalisationsschärfe ist gut, aber nicht mit „harten Schnittkanten“ versehen.
  • Grobdynamisch kann sie zulangen – bis zu einem gewissen Pegel, danach geht’s an die Mechanik. Feindynamische Strukturen werden hervorragend transportiert.

Die Sehring S 701 SE fügt dem …

  • … einen kompetenteren Tiefbass hinzu, wobei es auch mit ihr nicht bis ganz unten geht. Der Effekt kommt eher subtil rüber: Ein räumlich größeres und fundierteres Klangbild entsteht, Instrumente tönen substanzieller.

Fakten:

  • Modell: Sehring S 700 SE (S 701 SE)
  • Konzept: 2-Wege-Bassreflex (dito)
  • Preis: 2.000 Euro/Paar (3.300 Euro/Paar)
  • Ausführungen: Standard – Weiß, Grau, Silber; Pianolack und weitere RAL-Farben gegen Aufpreis
  • Wirkungsgrad: 86dB (dito)
  • Maße & Gewicht: 700er – 18x33x29,5cm (BxHxT),
    12,5kg/St. 701er – 18x100x29,5 cm (BxHxT),
    Querstrebe hinten 40 cm, 25kg/St.
  • Sonstiges: Hochton / Mitten durch Pegelmodule einstellbar, Sandbefüllung optional, Aktivierung möglich, Sehring-Modulprinzip (dito)
  • Web: http://www.sehring-audio.de
  • eMail: info@sehring-audio.de
  • Telefon: +49(0)30-61 70 98 09

Sehring

Test: Sehring S 700 SE und S 701 SE | Kompaktlautsprecher, Standlautsprecher

  1. 6 Test-Fazit Sehring S 700 SE und S 701 SE

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
Teufel