Billboard
KEF LS50 Wireless

Soundcheck: NuForce HA-200

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Soundcheck: NuForce HA-200

Meist suche ich mir als erstes Album für ein neues Gerät eines heraus, welches ich in den Monaten zuvor sehr viel gehört habe. Den HA-200 hatte ich länger bei mir und bin daher alles etwas anders angegangen. Ich habe einige neue Musik mit ihm kennengelernt und dann erst später mit meinem Equipment verglichen.

NuForce HA-200

Dabei zeigten sich wieder einmal zwei fundamentale Aspekte unseres geliebten Hobbys:

  1. Ist man ohne direkten Vergleich mit seinem Equipment oberhalb einer gewissen persönlichen Klanggrenze, kann man einfach zufrieden Musik hören. Die letzten Prozente sind hörbar im Vergleich – der Genuss der Musik ist jedoch auch ohne das letzte Quäntchen im gleichen Maße möglich.
  2. Den mit Abstand größten Faktor in der Klangqualität spielt die Aufnahme selbst.

Und weil ich so überrascht war von diesem Album, möchte ich es hier erwähnen: Aidan Bartleys Panoptikon stellt einen Querschnitt aus den bisherigen Alben des Iren dar. Herausheben möchte ich einen der bekannteren Songs „Funny Games“ (der auch auf dem Album „Silhouettes“ erhältlich ist). Das Label heißt passenderweise „Kitchen Recs“ und die Songs glänzen mit einer unverfälschten und klaren Aufnahmequalität, die ungemein plastisch herüberkommt.

NuForce HA-200

Zum ersten Mal über den NuForce gehört, war ich sofort gefesselt von der tiefen Stimme, die absolut klar und unverfälscht wiedergegeben wird. Tonal gibt sich der NuForce absolut neutral und bringt die Wärme der Stimme zur Geltung wie sie auf der Aufnahme zu finden ist, ohne etwas hinzuzudichten. Nach ein paar Sekunden gibt’s einige extrem klare und zackige Fingerschnippser. Auch im weiteren Verlauf werden viele Klänge rein mit den Händen erzeugt – und der NuForce erweckt den Eindruck, wirklich live im Studio (oder der Küche) zu stehen. Er zeigt jedes Detail der Aufnahme in extremer Klarheit. Die oink floydVerbindung von tonaler Natürlichkeit und Detailwiedergabe ist eine Qualität absoluter Referenzkopfhörerverstärker und der HA-200 schlägt sich hier ausgezeichnet.

Dass die Auflösung ein sehr hohes Niveau aufweist, zeigt sich unter anderem bei Pink Floyds Wish You Were Here im SACD remaster. Angefangen mit den leisen und hintergründigen Passagen in „Shine On You Crazy Diamond“ und dem Titelsong, wo der NuForce jedes Detail herausarbeitet und ganz klar darstellt. Weiter geht es mit den komplexen Layern in „Welcome To The Machine“ bei denen niemals Unordnung herrscht. Hier habe ich mit anderen Verstärkern schon echten „Klangbrei“ erlebt. Und schließlich das Gitarrensolo aus „Have A Cigar“. Auch hier spielt der HA-200 sehr klar und deutlich jede einzelne Note aus und trennt wirklich auf.

NuForce HA-200

Diese Trennung geht so weit, dass man zuweilen das Gefühl hat, der NuForce seziert die Musik regelrecht. Alle Details sind klar und deutlich vorhanden und werden einem nahezu mit der Lupe vorgeführt, die Homogenität komplexer Musik kann jedoch darunter leiden. Wirklich negativ aufgefallen ist mir dieses Verhalten, welches bei hochtonlastigeren Kopfhörermodellen etwas ins Anstrengende abdriften kann, nur sehr selten – aber ich denke, hier hat jeder andere Vorlieben. Wer sich für einen „helleren“ Hörer entscheidet, bekommt diesen mit dem NuForce auf jeden Fall sehr klar vorgeführt, wenngleich wie erwähnt der HA-200 selbst tonal neutral spielt.

Das Besondere am NuForce HA-200 ist, dass seine Charakterzüge nahezu an allen Kopfhörern identisch zum Vorschein kommen. Sei es ein hochohmiger Sennheiser HD800 oder ein sehr effizienter niederohmiger Audio-Technica W1000. Der Verstärker hat einen „Constant Current Output“, der dafür sorgen soll, dass alle komplexen Lasten problemlos angetrieben werden können. Diese Schaltung arbeitet ausgesprochen gut und sorgt unter anderem dafür, dass man trotz verschiedener Kopfhörerkonzepte tatsächlich eine nahezu gleiche Lautstärke erhält – ein netter Nebeneffekt. Viel wichtiger jedoch, dass der HA-200 keinerlei Probleme mit jeglichen Kopfhörern zeigte, die ich mit ihm testete. Bei einem Kopfhörerverstärker dieser Preisklasse ist mir das bisher noch nicht passiert.

NuForce HA-200

Test: NuForce HA-200 | Kopfhörer-Verstärker

  1. 2 Soundcheck: NuForce HA-200
Billboard
Teufel Ultima 40