Billboard
Micromega

Test-Fazit: Magnat RV-3

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Magnat RV-3

Natürlich weiß ich, dass zu viele Superlative einen Test nicht unbedingt glaubwürdiger machen. Gleichwohl komme ich nicht umhin – und formuliere dies ausdrücklich subjektiv – den Magnat RV-3 als den besten Vollverstärker unter 3.000 Euro zu bezeichnen, der mir in den letzten Jahren untergekommen ist. Ich gehe sogar soweit, das Preisschild als bewusstes Understatement anzusehen. So macht er selbst meinem Ruhrgebiets-Recken von Symphonic Line seinen sicher geglaubten Podestplatz in meinem Rack streitig. Ich muss Ihnen nicht erzählen, dass der RG 9 MK4 noch ein bemerkenswertes Schippchen teurer ist? Gut.

Magnat RV-3

An der martialisch anmutenden Optik des Magnat mag man sich reiben, an seinen musikalischen Qualitäten hingegen nicht. „Allrounder“ – manchmal kann dieses Attribut negativ besetzt sein – ist hier positives Programm: Im Testbetrieb habe ich keinen Musikstil gefunden, der nicht von der souverän-kraftvollen Lässigkeit und der musikverliebten Emotionalität des Magnat profitiert hätte. Power für die Harten, Tütü für die Zarten – dieser Amp kann beides.

Trafo und Siebkapazitäten des Magnat

Könnte man auch meckern? Könnte man. So empfand ich das Motorpoti des Lautstärkestellers als etwas träge auf Befehle per Fernbedienung reagierend. Heißt: Es lief leicht nach, was dazu führte, dass mir der Pegel stets ein wenig zu leise oder ein wenig zu laut war. Ich habe mir dann angewöhnt, die Lautstärke manuell am Gerät zu justieren, was dank des massiven Aluknopfs eine durchaus angenehme Übung ist. Nach diesen Zeilen wird es Sie nicht wundern, wenn ich Ihnen verrate, dass dieser prächtige Amp auf meiner ganz persönlichen HiFi-Wunschliste derzeit auf Platz 1 steht.

Steckbrief Magnat RV 3:

  • Im Bassbereich reicht der RV-3 fundamental tief hinab und präsentiert die unteren Lagen mit knallhartem, trockenem Punch und schön modellierter Struktur. Er „schiebt“ kräftig an, wird aber nie aufdringlich. So wird der Tiefton zum umfassenden und massiven „Bett“ für die darüberliegenden Frequenzbereiche.
  • Das Mittenband gelingt ihm im audiophilen Sinn natürlich und unverfärbt. Klaviere, Naturinstrumente und Stimmen klingen „echt“, sehr plastisch, präsent und detailliert. Der RV-3 ist in der Lage, Informationen aus der Musik herauszuarbeiten, über deren Vorhandensein man dann teils überrascht wird.
  • Im Hochton spielt der Magnat crisp und brillant, leuchtet fein aus, spart sich aber jegliche störende Härte. So wird selbst eine typische 80er-Jahre Produktion wie Michael Jacksons „Bad“ zum vergnüglichen Erlebnis, auch wenn der Magnat ihre Schwächen durchaus aufzeigt.
  • Die Rauminformationen werden in Tiefe und Breite „angemessen“ und dabei locker-luftig zu Gehör gebracht. Heißt: Die Darstellung der virtuellen Bühne kann als sehr realistisch bezeichnet werden. Die Ortbarkeit einzelner Schallereignisse innerhalb dieses virtuellen Raumes ist dabei hervorragend.
  • Der RV-3 bindet das Auditorium emotional ins musikalische Geschehen ein. Man hört nicht nur zu, man erlebt mit. Der musikalische Fluss und die souveräne Lässigkeit, die der Magnat dabei über das gesamte Frequenzband an den Tag legt, sind in dieser Klasse beispielhaft.
  • Obschon der Rheinländer grobdynamisch nichts anbrennen lässt und bei Bedarf mit gnadenloser Attacke zutritt, beherrscht er auch die leise Gangart. Beachtlich, dass er bei Pegeln unter Zimmerlautstärke kaum etwas von seiner Emotionalität einbüßt. Das ist nicht nur in dieser Klasse, sondern insgesamt eher selten.
  • Ungewöhnlich: Der integrierte MM-/MC-Phonovorverstärker ist keine Verlegenheitslösung, sondern bringt die klanglichen Attribute des RV-3 – mit kleinen Abstrichen bei Raumabbildung und Basspräzision – auch für Vinylfans rüber.

Fakten:

  • Modell: Magnat RV 3
  • Konzept: Hybrid-Vollverstärker mit Röhrenvor- und Transistor-Endstufe
  • Preis: 2.700 Euro
  • Farbe: Schwarz
  • Analogeingänge: 4 x Hochpegel (Cinch), 2 x Phono (MM/MC)
  • Analogausgänge: 2 x Cinch (Vorverstärker, Tapeschleife), Lautsprecherterminals je Kanal doppelt vorhanden, Kopfhörerausgang (6,35-mm-Klinke)
  • Leistung: 2 x 200 Watt an 4 Ohm
  • Maße & Gewicht: 434 x 155 x 360 mm (BxHxT), 19,5 kg
  • Leistungsaufnahme: circa 58 Watt im Leerlauf
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
Magnat Audio Produkte GmbH
Lise-Meitner-Straße 9 | 50259 Pulheim
Telefon: 02234 – 807-0
eMail: info@magnat.de
Web:
www.magnat.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Magnat RV-3 | Vollverstärker

  1. 4 Test-Fazit: Magnat RV-3

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Transrotor Insigne Tonarm: Rega RB 300 Tonabnehmer: Shelter 201 (MM) Sonstiges: Tuner Sansui T-80

Digitale Quellen: CD-Player: Lua Appassionato, Yamaha CD-S 1000 Streamer: Pioneer N-50, Marantz NA 8005

Vorstufen: Phonoverstärker: Lehmann Audio Black Cube Statement

Lautsprecher: Magnat Quantum 905, Klipsch RF-82 II

Kabel: Sonstiges: LS- und NF-Kabel durchgängig in-akustik, alternativ Eagle Cable, WireWorld

Billboard
avitech Bryston