Billboard
Kircher HiFi

Test-Fazit: Dynaudio Excite X18

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Dynaudio Excite X18

Dynaudio schafft es auch mit den relativ erschwinglichen Excite X18, die hauseigenen Trademarks (zum Beispiel homogene Natürlichkeit, erstaunliche Feindynamik, weiträumige Abbildung und unstressige, saubere Auflösung) zu verwirklichen – zumindest sind spürbare Einbußen ohne direkten Vergleich zu den größeren Modellen der Dänen nicht feststellbar. Einen nicht allzu schwachbrüstigen Verstärker vorausgesetzt und wenn man nicht gerade auf Zwerchfellmassagen angewiesen ist, sind die Dynaudio Excite X18 auch für größere Räume geeignet, dürften aber auf 15 Dynaudio Excite X18bis 25 Quadratmetern frei aufgestellt optimal spielen. Tonal sind sie bis auf eine klitzekleine Betonung des Oberbasses neutral abgestimmt, mit im Mittel- und Hochton sehr offenem, freiem Charakter.

Schnelligkeit, Dynamik und Auflösung liegen auf preisklassen- und bauartbezogen sehr hohem Niveau, die Räumlichkeit der Darstellung ist tadellos und fällt nur im direkten Vergleich zu deutlich teureren und diesbezüglich fantastisch begabten Lautsprechern – wie etwa den Guru QM10two – minimal ab. Dafür bieten sie ein hervorragendes Rundstrahlverhalten und taugen auch sehr gut zum Nebenbeihören, zum Beispiel während des Bügelns oder Kochens. Die Sauberkeit und vor allem ruhige Lässigkeit der Wiedergabe ist das Glanzstück eines rundum gelungenen Lautsprechers für Musikliebhaber, die auch beim Design eine klare Linie fahren und hervorragende Verarbeitung zu schätzen wissen.

Dynaudio X18

Prinzipbedingt können die X18 natürlich keine markerschütternden Technobässe aus dem Nichts zaubern, doch selbst angesichts dessen kann ich keine Einschränkung für Musikstile aller Art attestieren. Die Dynaudio Excite X18 sind auf sehr hohem Niveau spielende Allrounder, wie sie im Buche stehen.

Die Dynaudio Excite X18 …

  • sind in ihrer Preisklasse fast perfekte Allrounder.
  • erweisen sich als im besten Sinne unauffällige Vermittler. Das heißt, dass sie die Aufmerksamkeit des Hörer nicht von der Musik ablenken, sondern emotionalen Zugang zum Musikerlebnis gewähren, insbesondere indem sie keine klaren Defizite in der Wiedergabe aufweisen, die den Genuss stören könnten.
  • sind mit einen präzisen, soliden Bass gesegnet, der im oberen Bereich vielleicht minimal energiereicher ist als es 100 % neutral wäre.
  • klingen im Mittel- und Hochton so offen, fein aufgelöst und transparent, dass ohne direkte Referenz zu deutlich teureren Lautsprechern das Bedürfnis nach „mehr“ nicht aufkommt.
  • bilden auch außerhalb der Achse weiträumig und stabil ab.
  • sind nicht übermäßig leistungseffizient, können aber schon mit zweistelligen Wattzahlen verzerrungsfrei auch gehobene Abhörlautstärken realisieren.
  • sind grobdynamisch für ihre Größe beachtlich leistungsfähig und lassen insbesondere in Sachen Feindynamik und ansatzloser Geschwindigkeit von Transienten keine Wünsche offen.
  • bewahren die musikalische Integrität von Instrumenten mit unbedingter Homogenität und (gefühlter) Zeitrichtigkeit.
  • schlagen in Sachen Detailauflösung und Feindynamik sogar die größeren X38, sind jenen eigentlich nur bei der Tieftonausdehnung (verständlich) und der dreidimensionalen Plastizität (eventuell ein Resultat der vergleichsweise eingeschränkten tieffrequenten Rauminformation?) leicht unterlegen.

Fakten:

  • Modell: Dynaudio Excite X18
  • Konzept: passiver Zweiwege-Kompaktlautsprecher, Bassreflex
  • Preis: 1.440 Euro
  • Maße & Gewicht: 190 x 320 x 280 mm (BxHxT), 7,5 kg/St.
  • Ausführungen: Seidenmatt-Weiß und -Schwarz, Walnuss- und Rosenholz-Furnier
  • Garantie: 8 Jahre bei Registrierung, sonst 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:
Dynaudio International GmbH
Ohepark 2 | 21224 Rosengarten
Telefon: 04108 – 4180 – 0
eMail: info@dynaudio.de
Web: www.dynaudio.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Dynaudio Excite X18 | Kompaktlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: Dynaudio Excite X18

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J. Sikora Initial Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: ZYX R100 Fuji

Digitale Quellen: Streamer: Auralic Aries

Vollverstärker: Linn Majik DSM

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio SC-2 DAC Phonoverstärker: Neukomm MCA112S

Endstufen: Norma Audio PA 160 MR

Lautsprecher: hORNS Mummy, Lansche Audio No.3.1

Kopfhörer: AudioQuest Nighthawk, Philips Fidelio M2BT

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Audioquest Rocket 88, Graditech Lumi 3 NF-Kabel: Audioquest Yukon, fastaudio Black Science (Phono), Graditech Kide 3 und Kide 1 Digitalkabel: AudioQuest Cinnamon und Carbon, Graditech Kide Digital Netzkabel: Graditech Voima 1 und 2, AudioQuest NRG-2 Netzleiste: Audioplan Powerstar

Zubehör: Stromfilter: Fisch Audiotechnik AFL Filterleiste, Tsakiridis Super Athina Sonstiges: fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m

Billboard
B&W