Demnächst im Test:

Dynaudio Contour 30i Dynaudio Contour 30i Orbid Sound Jupiter Orbid Sound Jupiter Marantz SACD 30n Marantz SACD 30n AKG K361/K371-BT AKG K361/K371-BT
Billboard
Hifi-Welt Riviera & Ichos

Test-Fazit: Canton A 45 BS

Inhaltsverzeichnis

  1. 2  Klangtest und Vergleiche: Canton A 45 BS
  2. 3 Test-Fazit: Canton A 45 BS

Canton A 45 BS von vorne, gekippt

Die Canton A 45 BS sind tonal auf der leicht wärmeren Seite von neutral angesiedelt und spielen außerordentlich schlüssig und zeitgenau. Sie sind eine sehr empfehlenswerte Lösung für Menschen, die ein solides Bassfundament mit souveränem Druck, eine langzeittaugliche Über-Alles-Abstimmung und eine herausragend dreidimensionale, greifbare und transparent differenzierte Bühnenabbildung suchen.

Eine möglichst freie Aufstellung in Räumen ab etwa 20 Quadratmetern ist dabei ratsam. Einen Standlautsprecher dürfte man in Räumen bis 30 oder 35 Quadratmeter und bei einigermaßen nachbarschaftsfreundlichem Musikkonsumverhalten angesichts des Bassvolumens der A 45 BS kaum vermissen. Klanglich hochwertige Elektronik ist von Vorteil, sonst verschenkt man viel Potenzial. Optimal sind straff und knackig, im Zweifelsfall hochauflösend abgestimmte Amps mit gerne dreistelliger Leistungsangabe.

Optimal dürften Elektro-Formationen, R’n’B-Artists, Rock- und Pop- sowie Heavy-Metal-Bands und große Orchester die Talente der kompakten Lautsprecher nutzen. Angesichts ihrer musikalischen Fähigkeiten hätte ich’s fast vergessen: Im Heimkino dürften sich die A 45 BS ebenfalls hervorragend schlagen. Und das Preis-Leistungsverhältnis? Das ist exzellent – wenn man den durchaus vorhandenen Charaktereigenschaften der Canton A 45 BS zugeneigt ist und sich an den oben genannten Grundlagen bezüglich des Raums und der Elektronik orientiert.

Die Canton A 45 BS …

  • sind tonal auf der wärmeren Seite von „neutral“ angesiedelt.
  • reichen angesichts der Preisklasse und Baugröße tief in den Basskeller und können im gesamten Bassbereich mit erstaunlich erwachsenem Druck aufwarten. Kontrolle, Struktur und Agilität im Bassbereich gehen preisklassenbezogen voll in Ordnung.
  • sind im Mittelton eher vollmundig abgestimmt und überzeugen dort mit ihrer angenehmen, hinreichend farbstarken und gleichzeitig transparenten Charakteristik.
  • halten sich im Hochton tonal vornehm zurück und sind keine betont luftig-analytischen Lautsprecher, sondern verlegen sich auf eine verbindliche, härtefrei-saubere und langzeittaugliche Kommunikation mit dem Hörer – auch bei hohen Lautstärken.
  • haben grobdynamisch außerordentlich viel auf dem gar nicht mal so kleinen Kasten.
  • sind auch feindynamisch überdurchschnittlich auf Zack.
  • bilden eher minimal distanziert als offensiv nach vorne hin ab, wobei allzu sehr in Tiefe des Raums projizierte Klangbilder nicht so ihr Ding sind.
  • können dennoch greifbar dreidimensionale Schallereignisse aufbauen, die sie sehr differenziert auf der Bühne platzieren.
  • profitieren von qualitativ hochwertiger Verstärkung deutlich.
  • favorisieren straff und analytisch abgestimmte Elektronik mit Kontrolle und ordentlich Leistung.
  • sind auch für Heimkinoanwendungen hervorragend geeignet.

Fakten:

  • Modell: Canton A 45 BS
  • Konzept: Passive 2-Wege-Kompaktlautsprecher mit Bassreflexgehäuse
  • Preis: 1.300 Euro
  • Abmessungen und Gewicht: 22,5 x 40 x 36,5 cm (BxHxT), 14 kg/Stück
  • Ausführungen: Seidenmatt-Weiß oder Hochglanz-Schwarz
  • Wirkungsgrad: 84 dB/1W/1m
  • Nennimpedanz: 4 – 8 Ohm
  • Sonstiges: Stoffabdeckung mit Magnethalterung, vergoldetes Bi-Wiring-Terminal
  • Garantie: 5 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Canton Elektronik GmbH
Neugasse 21-23 | 61276 Weilrod
Telefon: +49 0) 6083 – 287-0
E-Mail: info@canton.de
Web: https://www.canton.de/

Canton - Made in Germany

Billboard
beyerdynamic T1 & T5 3. Generation

Test: Canton A45 BS | Lautsprecher

  1. 2  Klangtest und Vergleiche: Canton A 45 BS
  2. 3 Test-Fazit: Canton A 45 BS

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J. Sikora Initial Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Auralic Aries, MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg Bizet, Neukomm MCA112S

Endstufen: Linnenberg LIsZT Stereo

Lautsprecher: Argon Audio Forte A5, Qin Prestige Three, Nubert NuPro A100

Kopfhörer: AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Gutwire Chime 3, Fastaudio Black Science NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Gutwire Synchrony 2 SE, Audioquest Yukon, fastaudio Black Science Phono), Graditech Kide 3 und Kide 1 Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka und Cinnamon Ethernet, AudioQuest Carbon RCA, Graditech Kide Digital RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 Customized

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren, The Gryphon De-Magnetizer

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m