Billboard
Kircher HiFi
Demnächst im Test:

News

Feine Sache: Der Fyne Audio F703 Standlautsprecher

Vom schottischen Hersteller Fyne Audio hatten wir kürzlich den kleineren Standlautsprecher aus der F500-Serie zu Gast, den Fyne F501. Nun erfahren wir vom deutschen Distributor TAD Audiovertrieb, dass die neue, in der Hierarchie weiter oben angesiedelte F700-Reihe frisch am Start ist: Die Fyne Audio F700-Reihe umfasst drei Modelle, eine Kompaktbox sowie zwei Standlautsprecher, und leite sich mit technischen Besonderheiten wie den „IsoFlare“-Punktstrahlern und „BassTrax“-Gehäusen vom Spitzenmodell Fyne Audio F1 ab, so die aktuelle Pressemitteilung zum Marktstart.

Das große Standmodell Fyne F703 ist ab sofort erhältlich:

Die Fyne F703 ist ein Zweieinhalb-Wege-Lautsprecher mit 25-cm-Koaxialtreiber und einem Basswoofer gleichen Formats. Die Übergangsfrequenzen der kryogenisch behandelten Frequenzweiche liegen bei 200 und 850 Hertz. Besagte Tieftemperatur-Behandlung der Weiche mit anschließender langsamer Wiedererwärmung soll das verbaute Material von inneren mechanischen Spannungen befreien und so den Signalfluss – und damit schlussendlich die klangliche Transparenz – verbessern. Die vergoldeten Bi-Wiring-Anschlüsse der Fyne F703 kommen mit ebenfalls vergoldeten Brücken, der fünfte Anschluss ermöglicht dabei eine separate Erdung und Abschirmung des Lautsprechers gegen unerwünschte Einstreuungen.

Im Koaxial-Chassis der F703 werkelt ein Druckkammertreiber mit 45-mm-Titanmembran im Zusammenspiel mit einem Mitteltöner, der eine Membran aus speziellem Faserwerkstoff besitze, die von der sogenannten „FyneFlute“-Randeinspannung optimal geführt werde und insbesondere dank des resonanzminimierenden Effekts der Sicke Verfärbungen im Bass-und Mittenbereich den Garaus machen soll. Ein Antrieb mit Neodymium-Magnet, die hinterlüftete Druckkammer und die thermisch leitende Polplatte sollen ebenfalls zum guten Klang beitragen – und so auch der „exakt geformte Waveguide mit einzigartiger Formgebung“.

Die aus massivem Aluminium hergestellte Basis der Fyne F703 biete Stabilität, einfache Höhenverstellung und sei dabei „die ideale Plattform für Fynes zum Patent angemeldete BassTrax-Schallführung“, so TAD. Der Traktrix-Diffusorkegel der BassTrax-Reflexöffnung wurde nämlich auf der unteren Metallplatte angebracht. Klingt kryptisch? Nun, bei dem Ganzen handelt es sich um eine Fyne-spezifische Downfire-Bassreflex-Lösung: Ein großer, nach unten gerichteten Tunnel soll in Kombination mit dem exakt berechneten Diffusor mit Traktrix-Kontur eine rundum gleichmäßige Wellenfront im Tieftonbereich erzeugen. Das Endergebnis sei eine erleichterte Aufstellung im Raum trotz überzeugender Tiefe und Volumen im Bassbereich.

Die von Hand gearbeiteten Gehäuse der Fyne F703 besitzen aus akustischen und optischen Gründen eine Krümmung, die so ausgelegt sei, dass stehende Wellen unterdrückt würden – gleichzeitig werde durch starke innere Verstrebungen die Stabilität der Konstruktion verbessert. „Für beste klangliche Eigenschaften wird Birkensperrholz hoher Dichte verwendet“, so TAD weiter. Die Fyne F703 ist in den Ausführungen Nussbaum-Hochglanz sowie Klavierlack-Schwarz und -Weiß erhältlich – zu einem Preis von 8.999 Euro.

Kontakt

TAD-Audiovertrieb GmbH
Rosenheimer Straße 33
83229 Aschau im Chiemgau

Telefon: +49(0)8052-9573273
E-Mail: hifi@tad-audiovertrieb.de
Web: https://www.tad-audiovertrieb.de/

Billboard
Teufel Cinebar Pro