Demnächst im Test:

Billboard
B&W

Kein Weg zurück

06. Juni 2019 / Markus Fleischer

Hallo Herr Werner,

Ihr Bericht zum Antipodes entspricht haargenau meiner Erfahrung. Ich finde, besser hätten Sie es nicht beschreiben können. Vielen Dank dafür, weiter so.

Einen Server hatte ich zwar als Ersatz zum Aries Femto nicht im Auge, und ein Wechsel war nur unter der Maßgabe, keine klangliche Verschlechterung zu haben. So testete ich auch Lumin und Innuos (niedrigere Preisklasse). Klanglich konnten beide irgendwie dem Aries Paroli bieten, wobei die vorhandenen Helferlein wie Netzteil Keces P8 soweit möglich und Artistic Fidelity USB mit verwendet wurden und wie beim Aries auch klanglich deutlich was gebracht haben.

Zurück zum Antipodes. Ja, eine Preisliga höher, aber es gab kein Weg zurück. Der Unterschied ist bei mir deutlicher als ich bei dem Mehrpreis erwartet hätte (beim 10-fachen Preis hätte ich es schon erwartet). Und das ohne weitere Helferlein/Gerätschaften. Also etliche Strippen und Geräte weniger. Der Antipodes hängt am Luxman DA-06 mit dem J-CAT Reference USB Kabel. In erster Linie würde ich auch sagen: strafferer Bass, schwärzerer Hintergrund, Vorhang auf, vor allem der Hochton scheint den Haupttönen im Mitteltonbereich viel exakter eingebunden zu werden. Für mich kommen hier deutlich mehr Emotionen/Echtheit rüber.

Dann läuft er seit dem Kauf vor einigen Wochen ohne Hänger. Auch scheint mir das LAN-Kabel deutlich weniger Einfluss zu haben als auf die anderen Streamer. Mir drängt sich auf, dass Antipodes hier eine verdammt hohe Qualität in allen Bereichen hinlegt.

Von der Bedienung kam nur Roon in Frage. Habe kurz auch den HQ-Player getestet und fand Roon selber besser bzw. natürlicher.

Markus Fleischer

Hallo Herr Fleischer,

vielen Dank fürs Teilen Ihrer Erfahrungen, so etwas ist immer spannend. Interessant auch, dass Sie den Luxman-DAC verwenden, der bei uns neben anderen ja auch „Dienst tut“.

Ich teile Ihre Einschätzung: Die Performance des Antipodes hat ihren Preis, aber sie ist halt auch nicht zu leugnen ...

Viele Grüße
Ralph Werner

Billboard
Mark Levinson Verstärker