Demnächst im Test:

Billboard
Canton GLE-Serie

Mit dem diesjährigen Umzug des Lagers und des technischen Services von Mülheim a. d. Ruhr nach Oestrich-Winkel ist das Rheingau endgültig zum Dreh- und Angelpunkt der Aktivitäten eines der renommiertesten Hifi- und Highendvertriebe des Landes geworden: In der Szene einfach nur ATR oder Audiotrade genannt, hat sich die 1978 von Peter Mühlmeyer ins Leben gerufene, ursprünglich im westlichen Ruhrgebiet beheimatete „Audio-Trade Hi-Fi Vertriebsgesellschaft mbH“ (www.audiotra.de) mit der Distribution so bekannter Marken wie Cabasse, ATC oder Copland, vor allem aber mit Plattenspielern, Verstärkern und Hifi-Zubehör aus dem Pro-Ject-Universum einen Namen gemacht.

ATRs "Villa Belvedere" in Eltville von außen

Bei schönem Wetter lässt es sich nicht nur in, sondern auch an der „Villa Belvedere“ bestens aushalten

Sehen, schmecken und hören in der Villa Belvedere

Kunst und Raumakustikelemente in der Villa Belvedere

Kunstgegenstände spielen in der Villa Belvedere eine entscheidende Rolle – davon, dass das Thema Audio dennoch besonders ernst genommen wird, zeugen nicht zuletzt die großzügig drapierten Raumakustikelemente

2020 ist man mit dem Bezug einer historischen Villa am Ufer des Rheins im schönen Eltville (der Firmenbericht „Villa Belvedere“ in Eltville von ATR vom Kollegen Fritz Schwertfeger gewährt da schöne Einblicke) nicht nur, wie man bei ATR selbst sagt, in die „Mitte Deutschlands“ gerückt, sondern auch zum Fixstern für einen Orbit aus fast zwei Dutzend Marken geworden. Derzeit wohl 23, um genau zu sein,

Die Villa Belvedere an der Wallufer Straße ist jedoch weit mehr als nur der hübsche Showroom von Audiotrade. Architektur, Mobiliar und Kunst gehen eine ausnehmend stimmige Symbiose mit der hier präsentierten Hifi- und Highend-Technik ein. Vom Angebot für Einsteiger bis hinauf in höchste Preisklassen ist für jeden etwas dabei.

CD-Player Rotel CD11 MKII und Vollverstärker Rotel A11MKII

Komponenten wie den CD-Player Rotel CD11 MKII (rechts oben) oder den Vollverstärker Rotel A11MKII (rechts unten) gibt es beim Fachhändler schon für 599 Euro beziehungsweise 799 Euro

Ob ein tragbarer Bluetooth-Lautsprecher von Audio Pro für knapp 200 Euro, ein Pro-Ject X2 Plattenspieler um 1.100 Euro, die Pearl Pelegrina von Cabasse für anspruchsvollere 30.000 Euro oder auch das aktive Spitzenmodell EL150A vom britischen Lautsprecherspezialisten ATC für highendige 82500 Euro – das Portfolio von ATR ist ausgesprochen breitgefächert. Was man selbstverständlich gerne zeigt, weshalb die Villa Belvedere allen kunst- und musikinteressierten Freunden ATRs offensteht.

Mono-Verstärker Dartzeel NHB-468

Die Mono-Verstärker Dartzeel NHB-468 (rechts) kosten schlappe 245.000 Euro, aber man bekommt ja immerhin zwei davon …

Nur anmelden sollte man einen Besuch zuvor, denn natürlich dient die Location regelmäßig auch Herstellern und Händlern zu Präsentations- und Schulungszwecken. Daneben gehören Vernissagen der ausstellenden Künstler oder, wie erst kürzlich geschehen, eine Aufnahmesession in der kurzfristig zum Studio umfunktionierten, mithin akustisch optimierten Beletage zum Alltag in der Villa. Die demnächst erscheinende Schallplatte dieser Session mit De-Phazz und Trompeter Joo Kraus stellt, so berichtet mir Event-Manager Peter Laitenberger, den Startschuss für ähnliche Projekte in der ATR-Lokation dar.

Neben allen akustischen und visuellen Genüssen sorgt das Audiotrade-Team freilich gerne für das leibliche Wohl seiner Gäste. Ausgesuchte Weine, natürlich vorwiegend örtlicher Provenienz, und kleinere Speisen, die in eigener Küche zubereitet werden können, lassen das auditive Erleben zu einem ganzheitlichen werden.

De-Phazz und Trompeter Joo Kraus bei einer Session in der Villa Belvedere

Tonstudio kann die Villa Belvedere auch: Hier eine Session mit De-Phazz und Trompeter Joo Kraus, zu der es auch eine Schallplatte geben wird

Ein rundum positives Lebensgefühl zu vermitteln, scheint eine der maßgeblichen Antriebsfedern bei ATR zu sein. Doch Hifi und Highend, so Geschäftsführer Markolf Heimann, stünden dabei vielerorts nicht mehr in erster Reihe. Ein Umstand, den es zu beheben gilt. Unter dem Wahlspruch „Lust auf HiFi“ arbeiten Heimann und sein Team deshalb daran, dass High Fidelity einen exponierteren Stellenwert im Alltag erlangt – und demonstrieren in der Villa Belvedere sogleich, wie sie sich dies vorstellen.

Tatsächlich kann man sich dem Reiz der grandiosen Architektur kaum entziehen, wobei das ATR-Team penibel darauf achtet, den wohnlichen Charakter der Räume trotz des noblen Ambientes zu erhalten. Selbst eine großzügige und bestens bestückte Küche gibt es, deren Glanzstück eine geniale Siebträger-Espressomaschine von La Marzocco, eine weitere Leidenschaft, der man bei ATR frönt.

Mit-Geschäftsführer Markolf Heimann, gestützt auf einen Stenheim-Alumine-Five-Lautsprecher

Mit-Geschäftsführer Markolf Heimann hinter einem Stenheim-Alumine-Five-Lautsprecher

Neues aus der Villa Belvedere von ATR – Audiotrade

Seit unserem Antrittsbesuch im Sommer des letzten Jahres ist man in Eltville auch geschäftlich nicht untätig gewesen und hat einige interessante Marken und Namen für die Audiotrade-Familie gewinnen können.

Dass ausgerechnet ein Global-Player wie der bereits in den späten 50er-Jahren in Japan gegründete Elektronikspezialist Rotel nun die Vertriebstätigkeit für Deutschland und die Schweiz in die Hände von Audiotrade legt, freut Mit-Geschäftsführer Markolf Heimann ganz besonders. Ebenso wie ATR legt das nach wie vor familiengeführte Unternehmen Rotel besonderen Wert auf ein breitgefächertes Hifi-, Highend- und Heimkino-Angebot. Dabei verliert man auch das Einstiegssegment nicht aus den Augen und versucht mit technisch ausgereiften und hervorragend klingenden Komponenten aufzuwarten.

Der Vollverstärker „Michi X5 Series 2"

Der neue Vollverstärker „Michi X5 Series 2″

Wen es zu höheren audiophilen Gipfel zieht, sollte sich Rotels edle Michi-Serie genauer ansehen. Heimann weist auf die unaufdringliche Eleganz der Michi-Verstärker hin, die zudem mit einem, für den High-End-Bereich, herausragend guten Preis-Sound-Verhältnis locken sollen (wir hatten die Vor-End-Kombi Rotel Michi P5 und Rotel Michi S5 im Test). So bietet etwa der brandneue Vollverstärker „Michi X5 Series 2“ für 8.500 Euro neben seiner unerschütterlichen Leistung von 2 x 350 Watt an 8 Ohm reichlich Eingänge für analoge und digitale Signale – inklusive beispielsweise XLR, Bluetooth und USB-B (bis zu 32 Bit/384 kHz). Sogar Phonoeingänge für Moving-Magnet- und Moving-Coil-Systeme bleibt der – mit 40 Kilogramm Leibesfülle auch physisch eindrucksvolle – Integrierte nicht schuldig. Weitere Infos gibt’s hier: https://www.audiotra.de/marken/michi/vollverstaerker/

Der WiiM Pro Audio-Hub in der Vorder- und Rückseitenansicht

Der WiiM Pro in der Vorder- und Rückseitenansicht. Er verfügt auch über einen RJ45-Ethernetanschluss

Wiim ist ein weiterer spannender Neuzugang. Preislich absolut bodenständig, will die noch recht junge amerikanische Marke dennoch audiophile Ansprüche befriedigen. Bei ATR sind zwei Streamer im Programm, die featureseitig unter anderem mit Multiroomfähigkeit sowie der Fernbedienbarkeit per Sprachsteuerung kommen. So ermöglicht der größere Audiostreamer „Wiim Pro“ sowohl über WLAN wie Ethernet HiRes-Audio-Streaming bis zu 192 kHz/24 Bit. Der große Wiim kann zudem Chromecast Audio, AirPlay 2 Spotify, Qobuz, Tidal, Bluetooth und ist Roon Ready.

Einrichten kann man ihn über eine eigene App, was, so wird mir versichert, kinderleicht und in zwei Minuten erledigt sein soll. Dazu hat er noch einen D/A-Wandler an Bord, womit die Anbindung an die Heimanlage problemlos über deren analoge Line-In-Schnittstellen möglich wird. Preispunkt derzeit 179 Euro! Den kleineren, ausstattungsseitig etwas abgespeckten „WiiM Mini“ gibt es übrigens schon für 107 Euro. Falls Sie neugierig geworden sind, hier der zugehörige Link auf die „Wiim-Abteilung“ der ATR-Website.

Sumiko-Tonabnehmer

Der Hersteller Sumiko fertigt schon seit 1982 Tonabnehmer

Wer sich mit analogem Highend auskennt, dem werden die Namen Sumiko (www.audiotra.de/sumiko) und Graham (www.audiotra.de/graham) sicher geläufig sein: Bereits seit 1982 werden Sumiko-Tonabnehmer in Japan gefertigt. Aktuell reicht das Programm von den günstigen MM-Systemen der Oyster-Serie (ab 89 Euro) bis hin zum Top-MC „Palo Santos Presentation“ für 5.499 Euro.

Der Tonabnehmer Sumiko Palo Santos Presentation im Betrieb

Das MC-System Sumiko Palo Santos Presentation in Aktion

Auch wenn viele der Sumiko-Abtaster bereits Kult-Status bei den Fans genießen, sieht ATR das Potential die Marke am Markt weiterzuentwickeln. Wir bleiben gespannt und hoffen darauf, Ihnen demnächst mehr über diese Tonabnehmer-Pretiosen berichten zu können.

Markolf Heimann und Peter Laitenberger von ATR - Audiotrade mit Aktivlautsprechern ATC SCM150 ASL

Vier Aktivposten: Markolf Heimann und – bei ATR für Marketing sowie Social Media und Events zuständig – Peter Laitenberger im Teamplay mit den Aktivlautsprechern ATC SCM150 ASL

Auch von den Tonarmen des amerikanischen Herstellers Graham zeigen sich Markolf Heimann und ATRs Analogspezialist Peter Laitenberger überzeugt. Ja, auch der Autor dieser Zeilen vertraut seit Jahren auf die klangliche und mechanische Qualität dieser einpunktgelagerten Drehtonarme: Ein Graham Phantom besetzt einen Stammplatz auf dem heimischen TW Acustic Raven AC.

Derzeit gibt es zwei Arme im Programm: Den „Phantom III“ zu 9.480 Euro und den „Phantom Elite“ für 16.500 Euro. Sicherlich seien hier kaum besonders hohe Stückzahlen zu erreichen, doch freue man sich, Analogbegeisterten mit Interesse an feinster Mechanik und klanglicher Spitzenperformance ein entsprechendes Angebot machen zu dürfen, gehören die Arme Bob Grahams doch für viele schlicht und ergreifend zur Weltelite.

Der Vollverstärker Westend Audio Monaco von oben

Hingucker „Made in Germany“: Der Westend Audio Monaco

Und noch ein neuer Name fällt beim Rundgang durch die Villa Belvedere ins Auge, oder genauer: ein eleganter, mit seidig glänzenden Oberflächen imponierender Röhrenverstärker. Optisch ein echter Hingucker. Dahinter steckt Westend Audio Systems (www.audiotra.de/westend) und der Münchener Stefan Trog, der gemeinsam mit AVM-Entwicklerlegende Günter Mania das Thema Röhrenverstärker neu aufrollen will.

Dieses Ansinnen manifestiert sich in dem „Westend Audio Monaco“: Ein Röhrenvollverstärker, der mit einer modernen Push/Pull-Schaltungsauslegung 100 potente Watt pro Kanal locker macht und damit einen souveränen Antrieb selbst von eher konventionelleren Lautsprecher sicherstellen soll. Mit 23.990 Euro sicher kein Sonderangebot, doch bereits die offenbar perfekte Verarbeitung des Monaco weist auf seine Sonderstellung hin. Das Monaco-Gehäuse wird aufwändig Schicht für Schicht in resonanzoptimierter Aluminiumrippenbauweise erstellt. Damit die Integration in eine anspruchsvolle Wohnumgebung optimal gelingt, kann der Monaco auch individuell designt werden: Die Münchener bieten eine Vielzahl an Oberflächen und Farben an.

Die Verstärker "Westend Audio Monaco" und "Westend Audio Leo"

Der Westend Audio Monaco und eine Etage tiefer der Röhren-DAC „Servus“

Doch auch unterhalb des derzeitigen Spitzenmodells bieten die Münchener Lösungen an, die das audiophile Herz höher schlagen lassen:

Der Eintritt in die Welt Westend Audios beginnt bei 12.990 Euro, die sowohl für den kleineren Integrierten „Leo“ (mit 300B-Röhren!) als auch den DAC „Servus“ fällig werden. Äußerlich etwas schlichter als der Monaco, verfügen beide gleichwohl über dasselbe makellose Finish.

Neue Gradmesser, innere Konflikte und einige unvergessliche Soundchecks

Dartzeel-Verstärker und Stenheim-Lautsprecher

Absolute Haute Cuisine: Stenheim-Schallwandlung an Dartzeel-Verstärkung

Den Verstärkerhersteller Dartzeel (www.audiotra.de/dartzeel) aus der Schweiz darf man, wie auch den gleichfalls eidgenössischen Lautsprecherhersteller Stenheim (www.audiotra.de/stenheim) getrost in die Sparte Ultra-Highend einsortieren. Auch wenn beide Hersteller nicht völlig neu bei ATR sind, gibt es keinen Grund, den Vorschlag Heimanns auszuschlagen, der Kette aus Dartzeel-Amps und Stenheim-Schallwandlern einmal entspannt zuzuhören.

Ohne Kabel sprechen wir von 72.000 Euro für ein Paar „Stenheim Alumine Five“, 59.000 Euro für den Preamp „Dartzeel NHB-18NS“ und 245.000 Euro für die beiden Monos NHB-468. Wer nun glaubt, der finanziellen und optischen Extravaganz müsse zwangsläufig das ganz große Soundspektakel folgen, wird sich vermutlich wundern, denn die Anlage spielt vor allem extrem feinsinnig, transparent, unfassbar breitbandig – und tonal absolut neutral. Wenn etwas als spektakulär zu bezeichnen wäre, dann sind das die musikalische Stimmigkeit und „Richtigkeit“ des Gebotenen. Obwohl: Etwas extrovertiertes Spektakel gibt’s dann doch noch, denn die Stenheims scheinen im Verbund mit den Monos von Dartzeel dynamisch kaum Grenzen zu kennen.

Weil den Schweizern die Performance so unglaublich locker und selbstverständlich von der Hand geht, besteht das „Risiko“, sich allzu rasch an dieses enorme klangliche Niveau zu gewöhnen, und ich hoffe, mir keinen neuen Gradmesser für meine künftigen Testberichte eingefangen zu haben …

Michi-Vorstufe P5 Series 2 und aktive ATC SCM150 ASL

Taugen nur schwer zum Runterkommen: Michi-Vorstufe P5 Series 2 und die Aktivlinge ATC SCM150 ASL

Markolf Heimann, der meinen inneren Konflikt zu ahnen scheint, setzt mich, um wieder etwas runterzukommen, vor die aktiven ATC SCM150 ASL, welche von der Michi-Vorstufe P5 Series 2 für vergleichsweise wohlfeile 4999 Euro angesteuert werden.

Ob das eine so gute Idee ist? Auch diese Anlage spielt tonal und dynamisch ganz erstklassig auf, so sehr, dass ich mich schlagartig in die schwallwandelnden Protagonisten von der Insel (siehe unseren schönen ATC-Firmenbericht von Michael Bruss) vergucke. Dazu sehen die bulligen Aktivlautsprecher im Echtholz-Eichenfurnier auch noch genau so aus, wie ernsthafte Full-Range-Speaker nach meinem Gusto eben auszusehen haben. Eine Versuchung. Erst die Aussicht, wegen der bereits eingebauten Verstärkertechnik Tests von Verstärkern und Lautsprecherkabeln künftig den lieben Kollegen überlassen zu müssen, bremst weitere Gedankenspiele – im Gegensatz zu den 31.800 Euro fürs Paar, die ob der gebotenen Qualitäten ihre abschreckende Wirkung eher verlieren …

Hifi-Komponenten in USM-Haller-Regalen

USM-Haller-Regale sind in der Highend-Szene bisweilen auch modifiziert vorzufinden und gelten mithin als gute Ausgangsbasis für audiophile Racks

Lust auf Hifi? In ATRs Villa Belvedere muss diese Frage nicht erst gestellt werden. A Place to be für all jene, die sich eine Bereicherung ihres Alltags mittels feiner Technik und edlem Ton wünschen. Ob man für seine Wohnräume die dezente Variante oder doch den dominanteren Auftritt bevorzugt, in Eltville finden sich Anregungen für jeden Geschmack.

Und dazu gibt es einen verdammt guten Espresso.

Blick aus der Villa Belvedere auf den Rhein

Ein letzter Blick aus der Villa Belvedere auf den Rhein

Kontakt:

ATR – Audio Trade
Schenkendorfstraße 29
45472 Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49 (0) 208-882 66 0
E-Mail: info@audiotra.de

Web: https://www.audiotra.de/

Billboard
Klangheim

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: TW-Acustic Raven AC Tonarm: Graham Phantom B-44, Analog Tools, Pyon Sound Iris Tonabnehmer: Steinmusic Aventurin 6, Lyra Titan i, Clearaudio Charisma V2, modifiziertes Denon DL 103R Sonstiges: Plattenklemme Musikus von LaMusika, Plattentellermatten von LaMusika, Dereneville und Steinmusic, externer Plattenspielerantrieb Dereneville DAE-01SP

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Rockna Wavelight Musikserver: Innuos Zenith SE Sonstiges: Electrocompaniet EMP-2

Vollverstärker: Analog Domain Isis M75D, SRA Röhrenverstärker Melissa

Vorstufen: Hochpegel: Silvercore Linestage Two Phonoverstärker: Chord Symphonic, Rike Audio Sabine III, TW-Acustic Raven Phono

Endstufen: Dartzeel NHB-108 (Stereo), Tenor Audio 75 Wi (Monos)

Lautsprecher: Acapella La Campanella, Acapella Harlekin 2

Kabel: Lautsprecherkabel: Vovox Textura Fortis, Analog Tools Reference Serie NF-Kabel: Bastanis Imperial, Analog Tools Reference Serie, Akeno Audio Ultimate, Symphonic Line Reference Netzkabel: Acoustic Revive Absolute, Steinmusic Highline Netzleiste: Eigenbau mit Furutech-FI-E30-NCF-Steckdosen Sonstiges: Analog-Tools-Phonokabel (Reference Serie)

Rack: Racks von Copulare und Audio Lignum, Basen von Symposium Acoustics und Acapella, Symposium Precision und Ultra und Super-Coupler

Zubehör: Stromfilter: Isotek EVO3 Super Titan, Trenntrafos von Steinmusic Sonstiges: Harmonix RFA-7800 Room Tuning Devices, Sicherungen: AHP-Klangmodul IV G, Steinmusic Harmonizer, AHP II Kupfer, Hifi-Tuning Supreme 3 und Audio Magic SHD Beeswax Ultimate & Premiere Ultimate

Sonstiges: Racks von Copulare und Audio Lignum, Basen von Symposium Acoustics und Acapella, Symposium Precision und Ultra-Coupler, Harmonix RFA-7800 Room Tuning Devices, Highendnovum Passiver Multivocalresonantor PMR

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 23,4 m² Höhe: 2,64 m