Billboard
Luxman

Testfazit: Saxx Clubsound CLX 4

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Klangeindruck und -vergleiche
  2. 3 Testfazit: Saxx Clubsound CLX 4

Eigentlich stehe ich eher auf klassische, Old-fashioned-Lautsprecher, das gilt auch fürs Design: Harbeth und Tannoy gehören zu meinen Lieblingsherstellern. Seit ich den Clubsound CLX 4 zuhause hatte, habe ich auch die Firma Saxx Audio auf dem Radar, denn dieser Lautsprecher hat mir richtig viel Spaß gemacht.

saxx-clubsound-clx-4

Insgesamt möchte ich das Klangbild des CLX 4 gerne „aktivierend“ nennen. Dieser Lautsprecher wurde nicht primär dazu gemacht, „laid-back“ zu hören. Er fordert zum Hinhören auf, zum Entdecken, vielleicht sogar zum Tanz. Auf der Habenseite stehen ausgezeichnete Dynamikfähigkeiten, das gilt fürs Feine wie fürs Grobe, sowie eine absolut großartige Bühnendarstellung, die realistisch und breit ist, vor allem aber mit einer Präzision in der Tiefe staffelt, die ich bisher nicht in dieser Preisklasse gehört habe. Der Hochtonbereich wirkt – AMT-Bändchen sei Dank – ein bisschen feiner aufgelöst als die anderen Bereiche, die Übergänge zu den Mitten sind aber sanft genug, dass das Klangbild nicht auseinanderfällt. Wer trotzdem eine etwas mildere Ankopplung wünscht, der kann den Hochton per Schalter absoften.

Nimmt man noch den fürs Gebotene günstigen Preis, das zeitlose-moderne Design und die Verarbeitungsqualität hinzu, bleibt nur eines zu sagen: Die Saxx Clubsound CLX 4 zählen in ihrer Preisklasse unbedingt zu den nachdrücklichen Empfehlungen.

Was den Saxx Audio Clubsound CLX 4 ausmacht:

  • Tonal tendenziell etwas auf der helleren Seite.
  • Der Bass ist durchzugsstark, aber eher drahtig-flink als sonor. Ganz unten im Tiefbass fehlt bauart- und konzeptbedingt eine Oktave, das macht der Lautsprecher aber mit Pegelfestigkeit wett.
  • Unauffälliges, der Preisklasse entsprechend feinzeichnendes Mittenband.
  • exquisit-klarer, transparenter Hochton und seidiger Superhochton, großartig auflösend, keine Schärfen, aber: nicht hundertprozentig übergangslose Ankopplung an die oberen Mitten.
  • Gute Grobdynamik und eine beeindruckende Feindynamik, die sonst eher eine Preisklasse höher zu finden ist: Der CLX 4 überträgt nicht nur Musik, sondern auch das Drumherum, das schafft enorm viel Atmosphäre.
  • Sehr gute Bühne mit stupender Tiefenstaffelung. Das ist in dieser Preisregion wirklich einmalig und für meinen Geschmack das zentrale Talent dieses Lautsprechers.
  • Ein insgesamt involvierendes, aktivierendes, nach vorne gerichtetes Klangbild, das Spaß und Feinsinn auf kluge Art miteinander verbindet.

Fakten:

  • Modell: Saxx Clubsound CLX 4
  • Konzept: passiver, geschlossener Zweieinhalbwege-Lautsprecher
  • Preis: 1.598 Euro
  • Maße & Gewicht: 21 x 55 x 31 cm (BxHxT); 14,7 kg/Stück
  • Ausführungen: Hochglanz-Schwarz und -Weiß
  • Sonstiges: Hochtonpegelsteller +3 / 0 / -2 dB, Bi-Wiring-Terminal
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

SaxxTec GmbH & Co. KG
An der Waldbühne 7 | 31535 Neustadt
Telefon: +49 (0) 5032 – 956712-0
E-Mail: info@saxxtec.com
Web: https://saxx-audio.de/

Test: Saxx Clubsound CLX 4 | Kompaktlautsprecher

  1. 2 Klangeindruck und -vergleiche
  2. 3 Testfazit: Saxx Clubsound CLX 4

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Rega Planar 3 Tonabnehmer: Rega Exact

Digitale Quellen: CD-Player: C.E.C. CD 5 Computer/Mediaplayer: Samsung-Notebook mit SSD und Foobar-Mediaplayer und Logitech Squeezebox-Server

Vollverstärker: Hegel H90

Vorstufen: Hochpegel: Abacus Preamp 14, Audreal XA-3200MK2 Phonoverstärker: Pro-Ject Phonobox MM, Pro-Ject Phonobox DS+

Endstufen: Audreal MS-3 (Röhren-Monos), Valvet E2 Endstufe

Lautsprecher: Harbeth 30.1, Nubert nuPro A-100, Nubert nuLine 244, Quadral Rondo

Mobiles HiFi: iPod classic 5 160GB mit Pro-Ject Dock-Box S digital

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon SPK 500, Real Cable OFC 400 NF-Kabel: Audioquest Evergreen Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII, Oehlbach XXL Serie 80

Billboard
Excalibur