Billboard
Technics-SL-1210
Advertisement
Demnächst im Test:

Testfazit: Melco N100 und D100

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Melco N100/D100: Klangeindrücke
  2. 3 Testfazit: Melco N100 und D100

Die Kombination aus Melcos Musikserver N100 und CD-Laufwerk D100 fügt sich nahtlos in eine schon vorhandene, ambitionierte Wiedergabekette ein und kann dort bequem Musikstreams und CDs abspielen. Klanglich ist der Melco N100 einem handelsüblichen Computer dabei deutlich überlegen.

Melco N100 und D100 - CD-Ripper und Server

Die Ruhe bei der Wiedergabe von Soloinstrumenten, der Zugewinn an Natürlichkeit und Räumlichkeit bei Stimmen und im Hochtonbereich, die Ausdifferenzierung von einzelnen Instrumenten in großen Besetzungen und das Plus an Kontur im Bass machen deutlich, dass mit dem hier eingesetzten Hard- und Softwareaufwand ein Schritt in Richtung musikalischer Wahrheit getan wurde.

Steckbrief Melco N100/D100:

  • Mit dem Musikserver sind in allen klanglichen Bereichen Verbesserungen gegenüber einer Standardwiedergabe über einen Computer erfahrbar.
  • Frappierend sind vor allem die Gewinne beim Raumeindruck und was die Präsenz von Stimmen angeht. Die Musik wird weiträumiger abgebildet und selbstverständlicher, „erwachsener“ auf die Bühne gestellt.
  • Feine Details wie zum Beispiel Lippen- und Atemgeräusche treten sehr deutlich vor einem ruhigen Hintergrund zutage, Töne schwingen länger aus.
  • Das Timing wirkt sehr stimmig, die Wiedergabe „schnell“.
  • Gegenüber einer Standardlösung sind auch Gewinne bei Bassdefinition und -tiefgang sowie in Sachen Grobdynamik zu verzeichnen.
  • Es steht eine Vielzahl an freien Apps zur Steuerung zur Verfügung, es gibt aber auch die Möglichkeit der Bedienung direkt am Gerät, wobei der Funktionsumfang dann reduziert ist.
  • In Kombination mit dem N100 stellt der D100 ein hochwertiges CD-Laufwerk dar. Der CD-Import zum N100 läuft vollautomatisch, sehr zuverlässig und schnell – klanglich sind Ripps mit diesem Laufwerk Standard-PC-Lösungen überlegen.

Fakten:

Melco N100:

  • Kategorie: Musikserver & -player
  • Preis: 1.995 Euro
  • Maße & Gewicht: 215 x 61 x 269 mm (BxHxT), 3,0 kg
  • Farbe: Silber
  • Anschlüsse: 3 x USB 2.0 zum Anschluss von Datenträgern und/oder eines USB-DACs, 2 x RJ45/Ethernet (LAN- und Streamer-Verbindung)
  • Formate: PCM bis 32 Bit/384 kHz, DSD512; Datenformate (Player): DSF, DFF, FLAC, WAV, ALAC, AIFF, AAC / Server zusätzlich MP3, WMA, OGG, LPCM
  • Leistungsaufnahme: circa 25 Watt im Leerlauf
  • Sonstiges: Lüfterloses Design mit 2-TB-HDD-Festplatte, Bedienung über kostenfreie Apps und eingeschränkt auch am Gerät selbst
  • Garantie: 2 Jahre

Melco D100:

  • Kategorie: CD-Ripping-Laufwerk
  • Preis: 995 Euro
  • Maße & Gewicht: 215 x 61 x 269 mm (BxHxT), 3,5 kg
  • Farbe: Silber
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:

Drei H Vertriebs GmbH
Stormsweg 8 | 22085 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 – 375 075 15
E-Mail: info@3-h.de
Web: https://3-h.de/

Test: Melco N100 & D100 | Musik-Server

  1. 2 Melco N100/D100: Klangeindrücke
  2. 3 Testfazit: Melco N100 und D100

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: modifizierter Russco Cuemaster III Tonarm: Logic Datum II Tonabnehmer: Denon DL-103 R

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Arcam D33, Audioquest Dragonfly 1.2 CD-Player: Arcam CD33 Computer/Mediaplayer: Apple MacBookPro 13“ SSD, Audirvana 3.5

Vollverstärker: Mastersound DueTrenta SE

Vorstufen: Phonoverstärker: Clearaudio Basic Symmetry

Lautsprecher: Diapason Adamantes III 25th

Kabel: Lautsprecherkabel: Tellurium Black NF-Kabel: Audioquest Diamond/Sydney/Golden Gate Digitalkabel: Chord Signature USB, Audioquest Diamond/Cinnamon USB Netzkabel: Meisel Audio Butterfly mit Furutech Fi-28/38R Netzleiste: Swisscables Reference Power Bar

Rack: Phonosophie 2D mit Control-Boards und Edelstahl-Spikes

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 20 qm Höhe: 2,90 m

Billboard
Blumenhofer Acoustics