Billboard
Cambridge Audio

Test-Fazit: Arcam FMJ D33

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Arcam FMJ D33

Vielleicht ist Ihnen inzwischen klar geworden, was eigentlich mit der Überschrift „Labor Party“ gemeint sein könnte? Es war der Versuch, mithilfe eines okay, orthografisch etwas wackeligen englischen Teekesselchens zu umreißen, was den Arcam FMJ D33 ausmacht: Er ist ein Wandler, der in allen Disziplinen mit Laborqualität aufwartet: Glattheit des Frequenzgangs, Feindynamik, Grobdynamik, Auflösung, Detailreichtum.

Aber mit Labor assoziiert man ja gerne auch Adjektive wie „klinisch“, „sezierend“ etc. Und genau das kann der FMJ D33 vermeiden. Man kann mit ihm eine echte Hör-Party feiern, weil es ihm gelingt, den Vortrag stets flüssig, spannend, involvierend und knackig zu gestalten. Hinter der britisch-dezenten Fassade steckt eine echte Spaßmaschine, die den Spaß aber eben nicht durch vordergründige Effekthascherei erzeugt, sondern vielmehr aus dem klaren Bekenntnis zu kompromissloser Klangqualität. Wenn Sie so wollen: ein muskelbepackter Türsteher im Maßanzug. Tolles Gerät!

Der Arcam FMJ D33 …

  • zeichnet den Frequenzgang linealglatt durch und lässt tonal alle Bereiche gleichberechtigt und mit viel Liebe zum Detail erklingen.
  • überzeugt durch eine sehr rhythmische, anspringende und zupackende Wiedergabe.
  • verfügt über eine ausgezeichnete und der Preisklasse absolut angemessene Fein- und Grobdynamik.
  • hat das besondere Talent, einen realistisch wirkenden, klar begrenzten, stereofonen Raum mit akkurater Positionierung der Schallquellen aufzubauen.
  • reagiert hierbei insbesondere noch einmal sehr positiv auf hochauflösendes Datenmaterial, mit dem er den Hörer direkt in die Musik „teleportiert“.
  • vereint audiophile Qualität mit reichlich Spaßfaktor.

Fakten:

  • Modell: Arcam FMJ D33
  • Konzept: D/A-Wandler ohne Lautstärkeregelung
  • Preis 3.000 Euro
  • Eingänge: USB (elektrisch isoliertes USB 1.1 Klasse 1 sowie USB 2.0 High-Speed/480 Mbit/s, Klasse 2),
    AES/EBU, 2 x Koaxial S/PDIF, 2 x TOSLINK
  • Ausgänge: 1 Paar XLR, 2 Paar Cinch/RCA
  • Auflösung: bis max. 192 kHz, Toslink 96 kHz
  • Maße und Gewicht: 433 x 370 x 110 mm (BxTxH), 6,2 kg
  • Sonstiges: inkl. Treiber für Musikdateien > 96 kHz
  • Leistungsaufnahme: 13 Watt
  • Garantie: 5 Jahre bei Einsendung eines Garantieanforderung-Formulars

Vertrieb:
GP Acoustics GmbH
Telefon: 0231-9860 320
eMail: info@gpaeu.com
Web: www.arcam.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Arcam FMJ D33 | D/A-Wandler

  1. 4 Test-Fazit: Arcam FMJ D33

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Rega Planar 3 Tonabnehmer: Ortofon Red, Rega Exact

Digitale Quellen: D/A-Wandler: B.M.C. Audio PureDac CD-Player: C.E.C. CD 5 Computer/Mediaplayer: Samsung-Notebook mit SSD und Foobar-Mediaplayer und Logitech Squeezebox-Server

Vollverstärker: Hegel H90

Vorstufen: Hochpegel: Abacus Preamp 14 Phonoverstärker: Pro-Ject Phonobox MM, Pro-Ject Phonobox DS+

Endstufen: Abacus Ampollo (Stereo), Audreal MS-3 (Röhren-Monos)

Lautsprecher: Audes 116, Harbeth 30.1, Nubert nuPro A-100, Quadral Rondo

Mobiles HiFi: iPod classic 5 160GB mit Pro-Ject Dock-Box S digital

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon SPK 500, Real Cable OFC 400 NF-Kabel: Goldkabel Profi Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII, Oehlbach XXL Serie 80

Billboard
KEF Q-Series