Billboard
Magnat MC100

Test-Fazit: Abacus Horn

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Abacus Horn: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Abacus Horn

Abacus Horn LEDs

Zunächst: Ich bin eigentlich kein Horn-Fan. Und zudem der Meinung – ich weiß, viele sehen das anders –, dass höchste klangliche Weihen eher mit Kombis aus dedizierten Endstufen und Passivlautsprechern zu erreichen sind und sich Aktivlösungen eher bei unter- bis mittelpreisigen Kompaktlautsprechern als vorteilhaft erweisen. Gleichwohl zeigt der Test, dass die Abacus Horn selbst von Passivlösungen nicht deklassiert werden, die inklusive Endstufen mehr als das doppelte kosten. Allein das lässt mich den Hut vorm Nordenhamschen Horn ziehen.

Höchste Dynamik, tiefste und neutrale Bässe, ausladende wie präzise Räumlichkeit, extreme Mittentransparenz – die Abacus Horn liefern in diesen Bereichen Referenzniveau für einen angesichts dessen erstaunlich schmalen Taler ab und kombinieren diese Meriten mit zwar nicht linealstrichartiger, aber für solch ein Hornsystem anstandsloser Tonalität und zischelfreier Langzeittauglichkeit. Dass es in Richtung Superhochton eher ordnungsgemäß als übermäßig luftig zugeht – geschenkt. Optimierungspotenzial böte sich da schon eher bei der Basstransparenz – aber egal: „The midrange is where we live“, postulierten bekanntlich ja auch schon andere Entwickler.

Die Abacus Horn charakterisieren sich durch …

  • für solch ein System löblich neutrale Tonalität, im Präsenzbereich gibt’s lediglich einen Peak, der etwa Hi-Hats etwas prägnanter (aber nie unbotmäßig zischelig) erscheinen lässt.
  • härtefreie, langzeittaugliche, sehr verzerrungsarm anmutende Höhen, die ganz weit oben in Richtung Superhochton dann etwas abgeblendet anmuten.
  • hochtransparente, sehr rein anmutende, eher frische als füllige oder „romantische“, den Hörer unmittelbar involvierende Mitten.
  • einen ungemein tiefreichenden, extrem neutralen, dynamisch durchzugskräftigen Bassbereich mit noch ausbaufähigem Differenzierungsvermögen.
  • eine sagenhafte Räumlichkeit: ausladend-involvierend, ortungsscharf, extrem hohe Kohärenz auch von Transienten.
  • na logisch: packende Dynamik.
  • praktische Klangeinstellungsmöglichkeiten zur Anpassung an den eigenen Hörgeschmack oder die Raumgegebenheiten.
  • glamourfreie, aber durchgängig solide No-nonsense-Verarbeitung

Fakten:

  • Modell: Abacus Horn
  • Konzept: 3-Wege-Aktivlautsprecher mit Koaxialtreiber und Horn
  • Preis: 9.900 Euro
  • Abmessungen und Gewicht: Korpus – 79 x 26 x 35 cm (HxBxT), Horndurchmesser – 54 cm, 43 kg je Box
  • Leistung der internen Verstärker: 350 Watt je Box
  • Analoge Eingänge: XLR, Klinke, Cinch
  • Ausführungen: Horn in Blau, Rot, Weiß oder Anthrazit, Korpus in Weiß oder Anthrazit
  • Sonstiges: Sechsstufige Wahlschalter für Lautstärke (Eingangspegelanpassung), Hochtöner-Pegel (oberhalb von 6 kHz), Bass-Pad (unterhalb von 350Hz), Bass Roll-off (16-80Hz) | Einschaltautomatik oder Remote-Einschaltung
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Abacus Electronics
Bahnhofstraße 39a | 26954 Nordenham
Telefon: +49 (0) 4731 – 5088
eMail: info@abacus-electronics.de
Web: www.abacus-electronics.de

Test: Abacus Horn | Standlautsprecher

  1. 2 Abacus Horn: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Abacus Horn

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Norma HS-DA1 PRE, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: Funk MTX Monitor V3b-4.3.1, Funk MTX Monitor V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 906, Spendor D9

Kopfhörer: Denon AH-D9200, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: Norma HS-DA1 PRE, NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno, BMC Pure USB1 Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
Pro-Ject X2