Demnächst im Test:

Billboard
HiFi Regler: Herbst Pakete

Durch- und Überblick

04. April 2019 / Thomas Bongartz

Moin aus dem Nordwesten,

der Artikel (zum Innuos ZENmini Mk3, Anm.d.Red.) war sehr vielversprechend und interessant! Nun ist meine Frage hierzu: Kann ich die gerippten CDs im Anschluss direkt per DAC oder über den Analogausgang über die Anlage hören, entsprechende Listen einsehen, meinen FiiO X5 füllen oder benötige ich ein anderes Zwischengerät. Hatte den RIP-NAS, der irgendwie mit den ganzen FLAC nicht mehr klar kam und jedwede Mitwirkung verweigerte. Habe derzeit etwas den Durch- und Überblick über die Sammlung verloren und benötige einfach ein Speichermedium, von dem ich problemlos hören und per Tablet steuern kann. Hatte eine Zeitlang mit Cocktailaudio geliebäugelt, macht laut Foren jedoch auch viele Probleme.

Würde mich freuen, hierzu eine Antwort oder Tipps zu bekommen!

Mit freundlichem Gruß
Bongartz

Hallo Herr Bongartz,

ja, Sie können gerippte CDs direkt abspielen. Da der Innuos ZENmini Mk3 mit integriertem DAC kommt, lässt sich das analoge Signal ganz einfach wie bei einem CD-Player abgreifen. Ein externer USB-DAC lässt sich via USB, ein Netzwerkplayer über eigens dafür vorgesehene LAN-Buchse ansteuern. Ein „Zwischengerät“ brauchen Sie nicht.

Wenn Sie einzelne Alben/Stücke/Ordner auf Ihren FiiO übertragen wollen, dann am besten über einen PC/Mac, der Zugriff sowohl auf den Innuos wie den FiiO hat – dann können Sie die Dateien kopieren. Wobei: Je nach Umfang Ihrer Musiksammlung und der Speicherkapazität Ihres DAPs können Sie den FiiO wahrscheinlich auch direkt als Backup-Laufwerk für den Innuos verwenden – hinten an die USB-Buchse klemmen und dann per Smartphone/Tablet die Datensicherung anstoßen. Ich kann meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass es funktioniert, aber eigentlich müsste es das.

Viele Grüße
Ralph Werner

Billboard
Orbid Sound Next Generation