Billboard
KEF R-Series

Testfazit: Teufel Stereo M

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Der Klangeindruck
  2. 3 Testfazit: Teufel Stereo M

Die Teufel Stereo M sind ein praktisches All-in-one-System: optisch unauffällig, schnell einzurichten und gut zu bedienen. Besonders für Nutzer von Streaming-Diensten eignen sie sich hervorragend, sind aber auch über den Analogeingang und via USB und Bluetooth ein feines Wiedergabesystem.

Teufel Stereo M

Die Teufel Stereo M sind nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß zu haben

Dank des Koaxialprinzips bieten sie eine erstaunlich gute Ortbarkeit und schöne Bühnentiefe – auch bei geringem Hörabstand. Außerdem ergibt sich ein sehr homogenes Schallfeld, in welchem man sich als Hörer aufhalten kann. Wer ein wohlig-rundes Bassfundament liebt, einen ganzen Tag lang ermüdungsfrei hören können möchte und nicht mehr als 1.000 Euro für die Musikanlage zur Verfügung hat, sollte überlegen, ob er nicht mit Teufel einen Vertrag abschließt.

Wer den Bund mit den Teufel Stereo M eintreten will, der …

  • sollte ein Freund kräftiger, warmer und relativ gemütlicher Basswiedergabe sein. Mehr Durchzeichnung und Tiefgang sind möglich, die Stereo M scheinen aber bewusst anders abgestimmt worden zu sein.
  • darf sich über ein tonal neutrales, konkretes und fehlerfreies Mittenbild freuen.
  • bekommt eine Höhendarstellung, die zwar nicht außergewöhnlich, aber ausreichend detailliert ist und nicht zu brillant oder bissig zu Werke geht.
  • erhält insgesamt eine für die Preisklasse gute Auflösung des musikalischen Geschehens.
  • wird sich selbst im Nahbereich an einer sehr genauen Ortungsmöglichkeit erfreuen können.
  • blickt tief in die musikalische Bühne. Auch die Bühnenbreite wirkt stimmig.
  • darf sich auch an hohen Wiedergabepegeln erquicken, ohne dass ihm Verzerrungen oder starke Portturbulenzen einen Strich durch die Rechnung machen. Und rauscharm im Nahbereich leise hören funktioniert genauso gut.
  • darf eine standesgemäße grobdynamische Wiedergabe erwarten. Die allerflotteste Wiedergabe kleiner Pegelsprüngen sollte man nicht fordern – aber das wäre angesichts des Preises für das Gesamtsystem auch etwas vermessen.
  • kann den lieben langen Tag ermüdungsfrei hören.
  • ist besser beraten, die Beschreibung „Regallautsprecher“ nicht allzu ernst zu nehmen und etwas Abstand zu den Wänden zu halten.
  • hat die freie Wahl zwischen unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten und Quellen – darunter diverse Streamingangebote.
  • steuert die Anlage gemütlich von Smartphone oder Tablet aus, findet aber die wichtigsten Parameter (Lautstärke, Mute, Quellwahl etc.) auch im Direktzugriff auf der Boxenfront.

Fakten:

  • Modell: Teufel Stereo M
  • Konzept: aktiver, streamingfähiger Dreiwege-Lautsprecher in Koaxialtechnik mit Bassreflexgehäuse
  • Preis: 999,99 Euro
  • Maße & Gewicht: 270 x 210 x 430 mm (BxTxH), ca. 10 kg/Stück
  • Ausführungen: schwarzes oder weißes Gehäuse
  • Ein- & Ausgänge: WLAN 802.11b/g/n/ac (multiroomfähig), Bluetooth 4.2, USB 2.0, Cinch-Analoganschluss, RJ45-Ethernet
  • Leistung: 160 Watt (RMS) Class-D-Aktivsystem
  • Sonstiges: Raumfeld-App für iOS und Android kostenlos verfügbar zur Steuerung der Stereo M und Auswahl von Streamingdiensten etc.
  • Garantie: 2 Jahre, 12 Jahre eingeschränkte Garantie auf die Gehäuse, Chassis und Frequenzweichen

Vertrieb:

Lautsprecher Teufel GmbH
Budapester Straße 44 | 10787 Berlin
Telefon: +49(0)30–300930-0
E-Mail: info@teufel.de
Web: www.teufel.de

Test: Teufel Stereo M | Streaming-Lautsprecher

  1. 2 Der Klangeindruck
  2. 3 Testfazit: Teufel Stereo M

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Thorens TD-316 MkII mit Nagaoka MP-110 Sonstiges: Rega Radio, Moog Sub 37

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI (AD/DA-Wandler) CD-Player: Rega Apollo Sonstiges: Apple iPad Mini 2, Apple MacBook Air Mid 2013, Focusrite Scarlett 6i6 USB, Sony BDP-S490

Vollverstärker: Rega Mira

Lautsprecher: Auratone 5C, JBL Control 1C, Genelec 8010A, Piega TMicro 5, Vogel Custom Blue & White

Kopfhörer: Stax SRS-2170, Audio-Technica ATH-R70x, Ultrasone ProLine 2500, AKG D-240DF, Beyerdynamic DT150, Beyerdynamic Custom One, KOSS Porta Pro, Apple Earbuds, Panasonic RP-HJE120-PPK, Audio-Technica ATH-ANC40BT

Kopfhörerverstärker: Rupert Neve Designs RNHP , iFi iDSD nano

Mobiles HiFi: Apple iPhone 5s, iFi iDSD nano

All-In-One: Arcam Solo Mini DAB+

Kabel: Lautsprecherkabel: Oehlbach Ultrastream NF-Kabel: Vovox Link, Vovox Sonorus

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 51 m² und 12 m² Höhe: 2,3 m und 2,1-2,6 m

Billboard
Kircher HiFi