Demnächst im Test:

Billboard
Econik-Lautsprecher

Test-Fazit: AVM Ovation A 6.2

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: AVM Ovation A 6.2

AVM Ovation A 6.2 Front

In der Summe ist der AVM Ovation A 6.2 ohne Zweifel einer der besten Vollverstärker, mit denen ich mich bisher beschäftigen durfte. Technisch durch und durch solide, umfangreich ausgestattet und toll verarbeitet bietet er einen Klang, mit dem man fast immer zurechtkommt. Selten habe ich eine Komponente gehört, die analytische und musikalisch-emotionale Aspekte der Musikwiedergabe auf so hohem Niveau in Einklang zu bringen vermag. Der AVM bedient Kopf und Herz gleichermaßen und dürfte damit für viele Musikliebhaber das ultimative Gerät sein. Und wer einen sehr speziellen Geschmack „mit bestimmten klanglichen Schlagseiten“ pflegt, weiß sowieso, in welcher Ecke des HiFi-Universums er sich gegebenenfalls umgucken muss.

Der AVM Ovation A6.2 zeichnet sich aus durch …

  • eine tonal absolut ausgewogene Wiedergabe mit hohem Auflösungsvermögen ohne jedwede Härten. Bei aller Detailfülle schafft er es, sämtliche Einzelheiten zu verbinden und die Musik im Fluss zu halten.
  • einen dynamisch federnden, farbstarken und dabei kontrollierten Bass. Die tiefen Lagen geben sich durchsetzungsstark und gleichzeitig beweglich.
  • ein sauberes Mittenband, das komplett ohne „Effekte“ auskommt und schlicht durch höchste Qualität in allen Bereichen der Wiedergabe überzeugt. Auflösung, Feindynamik, Timing, die Wiedergabe von Transienten und Klangfarben – nirgends kann man dem AVM eine Nachlässigkeit oder Vorwitzigkeit unterstellen.
  • eine extrem saubere, dabei nicht übertrieben luftige Hochtonwiedergabe. Auch hier sieht sich der AVM der exakten Wiedergabe ohne Effekthascherei verpflichtet.
  • eine präzise und stabile Räumlichkeit, wie man sie selten hört.
  • üppige Leistungsreserven sowie hervorragende Verarbeitungsqualität und Haptik.

AVM Ovation A 6.2 Display

Fakten:

  • Modell: AVM Ovation A 6.2
  • Konzept: Transistor-Vollverstärker
  • Preis zum Testzeitpunkt: 8.990 Euro
  • Maße und Gewicht: 430 x 130 x 390 mm (BxHxT), 22 kg
  • Farben: Silber, Schwarz
  • Eingänge: 4 Paar Cinch (unsymmetrisch), 2 Paar XLR (symmetrisch), 1 beliebiger Eingang als Endstufeneingang Überbrückung von Lautstärke- und Klangregelung) konfigurierbar
  • Ausgänge: Lautsprecherterminal, Vorverstärkerausgang, 1 Paar Cinch (unsymmetrisch), 1 Paar XLR (symmetrisch)
  • Ausgangsleistung: 2 x 335 W (4 Ω) / 2 x 225 W (8 Ω)
  • Leistungsaufnahme: max. 1100 W, Standby <0,5 W
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller/Vertrieb:
AVM GmbH
Daimlerstraße 8 | 76316 Malsch
Telefon: +49 (0) 7246 4285
eMail: info@avm-audio.com
Web: www.avm.audio

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Teac

Test: AVM Ovation A 6.2 | Vollverstärker

  1. 3 Test-Fazit: AVM Ovation A 6.2

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip) Musikserver: Antipodes S40

Vollverstärker: Audio Analogue ABsolute S

Lautsprecher: Divine Acoustics Bellatrix, JBL 4305P

Kopfhörer: Campfire Equinox, Pioneer SE Monitor5, Austrian Audio Hi-X65

Kopfhörerverstärker: SPL Crimson 3 (Audio-Interface), RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip)

Kabel: Lautsprecherkabel: Cardas Clear Light NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: Audioquest Coffee

Rack: Horns EX

Zubehör: Stromfilter: Audes ST-3000 Sonstiges: Netzteil (für DAC, Musikserver): Keces P8

Sonstiges: Raumakustikelemente von Vicoustic

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m