fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: Teufel T6 Hybrid H600 F | Lautsprecher (teilaktiv)
Preis: 1.200 Euro

Starke Stücke

Teufel T6 Hybrid H600 F

Oktober 2014 / Jochen Reinecke

Der Berliner Hersteller Teufel (www.teufel.de) war für mich Teil meiner highfidelen Initiation: Die allerersten Lautsprecher, die ich je besaß (jetzt mal fernab von sinistren Kompaktanlagen), waren die heute fast legendären M80/M800, kleine Satelliten mit einem passiven (!) Subwoofer. Das Ganze war bezahlbar – vor allem, weil man bei Teufel, vorsichtig gesagt, nicht allzu viel in Material und Verarbeitung der Gehäuse investiert zu haben schien - und klang aber trotzdem erstaunlich gut.

Es folgte eine mehrere Jahre andauernde Zeit, in der ich die Marke Teufel dann ein wenig aus den Augen verlor, sehen wir mal vom Test des Raumfeld-Kompaktsystems „Cube“ im März dieses Jahres ab. Ich hatte auch den Eindruck, dass der Berliner Hersteller eine Zeitlang mehr auf Heimkinosysteme setzte – bis eines Tages dann wieder durchaus ernst zu nehmende Stereo-Lautsprecher entwickelt wurden, wie zum Beispiel die Definion 5, die Kollege Ralph im August 2013 testete. Mein Interesse war also geweckt; ebenso gerne wie zügig schlug ich zu, als die fairaudio-Herausgeber der hungrigen Autorenschaft die T6 Hybrid anboten.

Teufel T6 Hybrid H600 F

Nun muss ich etwas genauer werden, denn eigentlich gehören die Teufel T6 Hybrid eben doch zu einer Heimkino-Serie, nämlich dem 5.2-Set „Theater Hybrid“, bestehend aus zwei Standlautsprechern, zwei Dipolen und einem Center. Und wo sind nun die Subwoofer? Nun, die befinden sich in den Standlautsprechern, daher auch die Bezeichnung „5.2“. Sind nun alle komplett verwirrt? Das will ich hoffen!

Etwas einfacher wird es, wenn wir uns unseren Probanden genauer zuwenden, denn diese bilden das „Teufel T6 Hybrid“-Stereo-Set, das aus zwei Hybridlautsprechern mit der Modellbezeichnung H 600 F besteht. In einem vergleichsweise schlanken, schnörkellos und preisklassentypisch sauber verarbeiteten Gehäuse befindet sich je Box eine d'Appolito-Anordnung aus zwei 130-mm-Mitteltönern mit Membranen aus beschichteter Kohlefaser und einem zur Laufzeitkorrektur rückversetzten Gewebe-Kalottenhochtöner mit Waveguide – sowie ein zur Innenseite abstrahlender 250-mm-Basstreiber mit Glasfasermembran, der von einer integrierten 150-Watt-Class-D-Endstufe betrieben wird. Das T6-Hybrid-Lautsprecherpaar rekrutiert sich aus einem „linken“ und „rechten“ Exemplar, bei korrekter Aufstellung spielen die Tieftöner nach innen, sprich aufeinander zu.

Teufel T6 Hybrid H600 F

Die Teufel T6 Hybrid beziehungsweise H 600 F sind teilaktive Lautsprecher. Der elektrischen Zugang erfolgt auf zwei Arten: Bei Vorhandensein eines reinrassigen Stereoverstärkers ganz herkömmlich über solide, aber auch nicht überkandidelt anmutende Lautsprecherklemmen. Falls hingegen ein Verstärker mit separatem Subwooferausgang zur Verfügung steht, kann der Subwoofer zusätzlich unmittelbar über eine „SUB IN“-Cinchbuchse beschickt werden.

Teufel T6 Hybrid H600 F

Ein Umschalter auf der Rückseite der Teufel H 600 F gestattet, zwischen beiden Betriebsmodi auszuwählen. Bei der erstgenannten Variante „STEREO AMP“ sortiert eine DSP-Stufe im Lautsprecher den Tieftonanteil heraus und übergibt ihn an die Aktivelektronik. Will man stattdessen lieber den Subwoofereingang nutzen, so wählt man beim Input-Schalter auf der Rückseite der Teufel T6 Hybrid die Einstellung „AV RECEIVER“. In diesem Setup erhält die Mittel-/Hochtongruppe ausschließlich das Signal der Lautsprecherklemmen und der Aktivsubwoofer wiederum ausschließlich das Signal des SUB IN (beziehungsweise SUB OUT des Verstärkers/Receivers). In diesem Fall sollte die Trennfrequenz natürlich am Amp geregelt werden; bei Teufel empfiehlt man 80 Hertz. Wie kräftig der Subwoofer agiert, kann ebenfalls stufenlos über ein „SUB LEVEL“-Poti eingestellt werden - und zwar ausgehend von der Flat-Position jeweils um +/- 6 Dezibel. Ich habe bei meinen Tests stets über Szenario „1“, also „Stereo Amp“ gehört.

Das soll fürs Erste genug „Tech Talk“ sein, kommen wir zum ...

Teufel T6 Hybrid H600 F

 

 

 

 

 

Im Test:

Teilaktiver Lautsprecher:
Teufel T6 Hybrid H600 F

Preis: 1.200 Euro

Hersteller & Vertrieb:

Lautsprecher Teufel

Telefon:
030 - 300 9 300
eMail:
info@teufel.de
Web:
www.teufel.de


 

Equipment:

Quelle:
iPod classic 5 160GB mit Pure i-20 Dock
Pro-Ject Xpression III mit Ortofon OM 30 Super
Audiolab 8200CDQ

Verstärker:
Audiolab 8200CDQ Vorstufe
Dynavox TPR-2 Vorstufe
Trends Audio TA-10.2 SE
Yarland FV-34C III
Myryad MXA 2150 Endstufe

Lautsprecher:
Neat Momentum 4i Stand-Lautsprecher
Nubert nuBox 101 mit AW 441 Subwoofer
Selbstbau-Transmissionline (Breitband F120A)

Kabel:
Goldkabel Profi NF
Ortofon SPK 500 LS-Kabel,
Real Cable OFC 400 Bi-Wiring-LS-Kabel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wo sind die woofer?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

teilaktiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zwei betriebsmodi