Billboard
avitech Bryston

Test-Fazit: Jadis JS2 MKIII

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Jadis JS2 MKIII: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Jadis JS2 MKIII

Jadis JS2 MKIII D/A-Wandler und DAC - Front schräg

In der dritten Ausbaustufe des „kleinen“ D/A-Wandlers JS2 ist Jadis ein Gerät für die Ewigkeit gelungen. Mühelos meistert das bildschöne Herrenschmuckkästchen den heiklen Spagat zwischen Wärme, Farbe, Fluss und Grundtonfülle auf der einen Seite sowie dynamischer Spannung, Hintergrundschwärze, Abbildungspräzision und einer sehr guten, wenngleich nicht unübertroffenen Auflösung auf der anderen Seite. Und nein, der Jadis JS2 MKIII versöhnt diese beiden schmerzlich oft antagonistisch ausgeprägten Kompetenzen nicht nur miteinander, sondern vereint sie zu einem balancierten und vollmundig schlüssigen Ganzen, wie ich es von keiner zweiten Digitalquelle bislang gehört habe. Digitale Härten, gleißende Höhen, artifizielle Sibilanz und überhaupt jegliches digital-induzierte Unbill sind dem Jadis JS2 vollkommen wesensfremd geworden.

Echte Schwächen zeigt der JS2 MKIII angesichts des ambitionierten Preises (je nach Präferenzsetzung des Hörers) lediglich im etwas charakterblassen Bass und der nicht ganz lehrbuchmäßigen Gesamttonalität. Und dass der Jadis neben seinen Paradedisziplinen Jazz und Klassik dank anspringender Attacke und stabiler Raumabbildung sogar bei Metal und Elektro eine überzeugende Figur macht, qualifiziert ihn überdies zum zeitlosen Allrounder. Wenn Sie also Interesse an digitalem Audiogenuss haben, bislang jedoch von der Platte nicht lassen konnten, sollten Sie dem Jadis JS 2 MKIII unbedingt eine Chance in Ihrer Kette geben.

Der Jadis JS2 MKIII …   

  • verwöhnt mit einer emotional anrührenden, wenngleich nicht akademisch linearen Gesamttonalität, die in Bass, Mitten und Höhen minimale Wellen aufweist und als zwar „charakteristisch“, aber keineswegs „verfärbt“ durchgeht.
  • bietet einen substanziellen, organisch-federnden Bassbereich; in Sachen Präzision, Druck und Trockenheit geht im Preisbereich jedoch deutlich mehr.
  • lässt die Mitten farbstark, artikuliert, organisch fließend erstrahlen und erreicht dabei eine nachgerade übernatürliche Schönheit frei von artifizieller Verfärbung, wie sie bislang analogen Quellen vorbehalten schien.
  • lässt die Höhen gülden schimmern statt silbrig strahlen, so dass sie duftig, feinstofflich und reich an Obertönen das Gehör quasi mit Information „streicheln“.
  • zeichnet die akustische Bühne randscharf, stabil und luftig auf halber Strecke zwischen Pinpoint und Panorama, kurzum: realistisch.
  • bietet eine Auflösung, die nicht durch ihren Maximalwert, sondern vielmehr durch ihre gleichmäßig übers Frequenzband verteilte Qualität besticht.
  • lässt dynamisch weder im Groben noch im Feinen Limitierungen erkennen.
  • verwöhnt auch das Auge mit seinem opulenten Äußeren, das als optisches Äquivalent zum Klang durchgeht.

Fakten:

  • Modell: Jadis JS2 MKIII Signature
  • Konzept: D/A-Wandler mit Röhrenbestückung
  • Preis: 6.400 Euro (ohne Signature-Upgrade: 5.900 Euro)
  • Abmessungen (BxHxT) & Gewicht: 45,5 x 12,5 x 32 cm & 9,5 kg
  • Farben: Silber
  • Digitale Eingänge: USB, AES/EBU, Cinch, optischer ST-Eingang (AT&T-Standard)
  • Analoge Ausgänge: XLR, Cinch
  • Maximale Auflösung: 96 kHz/24 Bit, USB-B: 44,1 kHz/16 Bit; USB-Upgrade auf 192 kHz/24 Bit für 500 Euro optional verfügbar
  • Röhrenbestückung: 4 x 12AU7A
  • Garantie: 3 Jahre

Vertrieb:
AUDIOPLAN Thomas Kühn e.K.
Goethestraße 27 | 76316 Malsch
Telefon: 07246-1751
eMail: info@audioplan.de
Web: www.audioplan.de

Test: Jadis JS2 MKIII | D/A-Wandler

  1. 2 Jadis JS2 MKIII: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Jadis JS2 MKIII

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Jadis JS2 MKIII Signature Streamer: Auralic Aries Femto mit SBooster 15V

Vollverstärker: Jadis DA88 Signature

Lautsprecher: Harbeth SHL5+

Kopfhörer: Audeze LCD-XC, HiFiMAN HE1000

Kopfhörerverstärker: Chord Hugo, EAR Yoshino HP4

Kabel: Lautsprecherkabel: Tellurium Ultra Black NF-Kabel: Tellurium Ultra Black Digitalkabel: Tellurium Black XLR, AudioQuest Carbon USB Netzkabel: Audioplan Ultimate, Tellurium Ultra Blue, Swisscables Reference, Swisscables Reference Plus Sonstiges: Cardas Clear Kopfhörerkabel

Rack: Multiplex-Selbstbau mit bFly Talis-Füßen

Zubehör: Stromfilter: Isotek Aquarius, Audioplan Powerplant SIII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug, Uptone USB Regen

Sonstiges: Skylan Stands, Audioplan Antispikes, Stillpoints Ultra SS, Stillpoints Ultra Mini

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 32 m² Höhe: 3,5 m

Billboard
Sennheiser HD 820