Demnächst im Test:

Billboard
Mutec REF 10 Nano

Test-Fazit: XTZ Tune 4

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: XTZ Tune 4

Die XTZ Tune 4 machen gute Laune. Das vermögen sie schon lange bevor sie angeschlossen werden, denn sie lassen den Geldpegel auf dem Bankkonto nur überschaubar sinken. Zudem sehen sie wirklich ansprechend aus. Der Betrieb funktioniert absolut problemlos, da eine ordentliche Bandbreite an Anschlüssen zur Verfügung steht, darunter sogar Bluetooth 4.0 aptX, doch leider kein analoges Cinch-Duo.

XTZ Tune 4 | Aktivlautsprecher

Auf einem Schreibtisch oder im Regal bei einem oder zwei Metern Hörentfernung können die gutmütigen, ausgewogenen und langzeittauglichen Speaker sehr überzeugen, sie spielen so gut wie rauschfrei und zeigen in allen Frequenzbereichen die beste Performance bei Lautstärken, die nicht über das übliche Maß hinausgehen. Für wirklich große Räume sind die kleinen Tunes natürlich zu unterdimensioniert.

Freunde eines sehr kurzen, knackigen Tiefbasses werden entweder Gefallen an einer für eine Box dieser Größe tiefreichenden, aber etwas gemütlicheren Tieftonwiedergabe finden müssen oder, wozu ich rate, überprüfen, ob nicht auch bei einer Aufstellung etwas entfernt von Wänden und Raumecken die Option des verschlossenen Reflexschlitzes die bessere ist.

In jedem Fall können die XTZ Tune 4 als ständige Begleiter den Ton liefern und sind neben dem gepflegten Musikgenuss beim abendlichen Hören oder TV-Gucken auch während der Arbeit am Schreibtisch, beim Videospielen oder was auch immer niemals aufdringlich oder anstrengend. Bei Detailtreue und Ortungsschärfe leisten die Speaker in Anbetracht ihres günstigen Preises mehr als nur die Pflicht. Sehr löblich ist, dass offensichtlich nicht versucht wurde, die Lautsprecher auf hohe Lautstärken zu trimmen, vielmehr sind sie für gängige Lautstärken optimiert.

Die XTZ Tune 4 …

  • sind uneingeschränkt langspieltauglich.
  • fühlen sich bei moderaten Abhörlautstärken am wohlsten.
  • lösen in den Höhen gut auf, ohne anzustrengen.
  • verfügen über ausgeglichene Mitten.
  • liefern für ihre Größe voluminöse Bässe, die bei Bedarf mit einem mitgelieferten Stopfen im Bassreflexschlitz „beruhigen“ lassen und spielen dann trocken und akkurat.
  • weisen ein zufriedenstellendes Dynamikverhalten auf.
  • sind mittels ohne Zusatzkosten zu nutzender Software schnell an verschiedene Umgebungen angepasst.
  • eignen sich besonders für den Nahbereich, bei Tischbetrieb hilft die Filterung mit der Dirac-Software.
  • bieten ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fakten:

  • Modell: XTZ Tune 4
  • Konzept: aktiver Zweiwege-Lautsprecher (Bassreflex)
  • Preis: 490 Euro
  • Maße & Gewicht: 140 x 252 x 180mm (BxHxT), 3,3 kg/Stück
  • Ausführung: Schwarz oder Weiß
  • Leistung: 2 x 50 Watt
  • Leistungsaufnahme: < 0,5W (Standby)
  • Eingänge: analog (3,5 mm Klinke) oder digital (Toslink, Bluetooth 4.0 aptX)
  • Ausgänge: USB-Spannungsbuchse, Sub-Out, Link
  • Lieferumfang: 2 m optisches Kabel, 1 m 3,5mm-Stereoklinkenkabel, 3 m Lautsprecherkabel (2,5 mm²), Fernbedienung, 2 x Bass-Stopfen, 2 x Transportsäckchen
  • Sonstiges: Klanganpassung mittels kostenloser Dirac-Audio Processor-DSP-Software möglich
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
XTZ-Deutschland
Neudorfstraße 19 | 76316 Malsch
Telefon: 07246 – 9131483
eMail: kontakt@xtz-deutschland.de
Web: www.xtz-deutschland.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Lyngdorf Cue-100

Test: XTZ Tune 4 | Aktivlautsprecher, Kompaktlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: XTZ Tune 4

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Thorens TD-316 MkII mit Nagaoka MP-110

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI (AD/DA-Wandler) CD-Player: Rega Apollo

Vollverstärker: Rega Mira

Endstufen: Abacus Electronics 60-120D Dolifet

Lautsprecher: Harbeth Super HL5 Plus XD, Genelec 8010A, JBL Control 1C, Piega TMicro 5, Vogel Custom Blue, Vogel Custom White

Kopfhörer: Stax SRS-2170, Focal Celestee, AKG K240DF, Beyerdynamic DT150, Beyerdynamic Custom One, Beyerdynamic Free Byrd, Sony MD-7506, KOSS Porta Pro

Kopfhörerverstärker: integrierte Lösungen im Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI, Harrison-Mischpult

Mobiles HiFi: iFi iDSD nano

All-In-One: Arcam Solo Mini DAB+

Kabel: Lautsprecherkabel: Oehlbach Ultrastream NF-Kabel: Vovox Link, Vovox Sonorus

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 51 m² und 12 m² Höhe: 2,3 m und 2,1-2,6 m