Billboard
Krell

Test-Fazit: XTZ 99.25 MK3 (LCR)

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: XTZ 99.25 MK3 (LCR)

XTZ 99.25 Mk3 auf Ständern

Schweden gelten ja als eher zurückhaltend. Auch wenn das durch das Werbegeschrei einer schwedischen Möbelmarke ständig konterkariert wird – was HiFi-Marken betrifft, habe ich dieses Klischee bisher bestätigt gefunden. Und auch, was die XTZ 99.25 betrifft, sehe ich die herausragendste Eigenschaft darin, dass sie völlig unaufgeregt spielen – was keinesfalls mit „nicht aufregend“ zu verwechseln ist. Vielmehr stellen sie sich weitgehend in den Dienst der Musik und lassen diese wirken, ohne ständig deutlich machen zu wollen: „Hey, wir sind ganz besondere Lautsprecher, die Dir diese Musik präsentieren! Hey, hör dir unseren Bass an! Und hey, was wir erst an Höhen können …“

Die XTZ bieten in nahezu allen Kriterien eine einwandfreie Performance, ihr größtes Talent ist allerdings, dass sie Musik dabei wunderbar homogen wiedergeben. Die saubere Wiedergabe von Klangfarben, die einen jedes Instrument klar erkennen lässt, verzahnt sich mit hoher Lokalisationsschärfe, sodass ein ungemein authentischer Gesamteindruck resultiert. Ähnliche Synergien ergeben sich aus der tonalen Neutralität und dem Auflösungsvermögen. Beides – jeweils in hohem Maße vorhanden – klingt im Verbund weder kühl noch analytisch, sondern einfach richtig. Eigentlich schade, die einzelne Aspekte nun im Rahmen der Spiegelstriche auseinanderreißen und einzeln darstellen zu müssen:

Insgesamt überzeugen die XTZ 99.25 MK3 durch …

  • einen für die Gehäusegröße tiefreichenden Bassbereich. Der findet eine perfekte Balance zwischen Volumen und Kontrolle, klingt nicht zu nüchtern und nicht zu satt, klingt farbig, aber nicht ausufernd. In meinen Ohren eine ideale Bass-Abstimmung für solche Kompaktlautsprecher. Selbst deutlich teurere Exemplare tun sich bei der Bass-Abstimmung oft schwerer. Und wem es hier pegelseitig zu viel wird, weil er die Boxen etwa wandnah oder gar in einer Ecke aufstellen muss, kann immer noch die mitgelieferten Stopfen in die Bassreflexrohre stecken und den Bass der Schwedinnen zügeln.
  • ausgewogene Mitten, die sich besonders durch klar gezeichnete Klangfarben hervortun. Die Wiedergabe natürlicher Instrumente beherrschen die Lautsprecher vorbildlich; auch Stimmen geben sie akkurat wieder und arbeiten deren Charakter authentisch heraus, was sowohl für Solisten als auch für Chorstimmen gilt. Auch hier halte ich die XTZ in ihrer Preisklasse für überdurchschnittlich
  • einen frischen, fein aufgelösten Hochton. Der ist nicht gedimmt oder seidig, kann sich aber aufgrund seiner Sauberkeit hören lassen und bietet viele Informationen. Wer mag, kann hier mit den Steckbrücken spielen und den Hochton anheben oder absenken. Mir hat die neutrale Abstimmung am besten gefallen.
  • ein über das gesamte Frequenzband hinweg hohes Auflösungsvermögen. Wobei Details immer ins Klanggeschehen eingebunden bleiben. Die Detailwiedergabe ist hier kein Selbstzweck, sondern dient schlicht der exakten Musikwiedergabe. In diesem Maß ist das in der Preisklasse der XTZ ebenfalls selten.
  • grobdynamische Talente. Die Lautsprecher können ordentlich hohe Pegel wiedergeben. In Räumen, in denen man Lautsprecher dieser Größe sinnvoll einsetzt – ich würde mal sagen bis ca. 25 m² – sind sie auch bei gehobenen Lautstärken kaum an ihre Grenzen zu bringen. Feindynamisch stufen sie sauber ab, sind aber keine expliziten Leisehörboxen.
  • eine exakte, natürliche Raumabbildung und Lokalisationsschärfe, die sie vor allem bei Live-Aufnahmen ausspielen.
  • summa summarum ausgewogene Talente, die die XTZ 99.25 zu ungemein authentisch spielenden Lautsprechern machen, die deutlich über ihrem Preisklassenniveau spielen.

Fakten:

  • Modell: XTZ 99.25 Mk3 (LCR)
  • Prinzip: 2-Wege-Bassreflex-Kompaktbox
  • Preis: 990 Euro
  • Abmessungen und Gewicht: 202 x 370 x 320 mm (BxHxT), 10 kg
  • Wirkungsgrad: 87 dB
  • Nennimpedanz: 4 Ohm
  • Ausführungen: weiß matt, schwarz hochglanz
  • Besonderheiten: Bi-Wiring Terminals, Steckbrücken zur Hochtonanpassung, Stopfen zur Bassanpassung, Frontbespannungen magnetisch haftend
  • Garantie: 5 Jahre

Vertrieb:
XTZ Deutschland
Neudorfstr. 19 | 76316 Malsch
072469131483
eMail: kontakt@ xtz-deutschland.de
Web: www.xtz-deutschland.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: XTZ 99.25 Mk3 | Kompaktlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: XTZ 99.25 MK3 (LCR)

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: stst Motus 2 Tonarm: stst Vertex Tonabnehmer: Zyx Yatra

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Antelope Zodiac+, North Star Design Supremo CD-Player: North Star Design CD-Transport (Laufwerk)

Vorstufen: Hochpegel: EAR Yoshino 868 mit NOS-Röhren Phonoverstärker: Musical Fidelity MX-VYNL

Endstufen: Bryston 4B³

Lautsprecher: Valeur Audio Micropoint 4 SE, Genelec 8020

Kopfhörer: AKG K702, AudioQuest Nighthawk, Beyerdynamic T 51p, fabulous earphones Basic Dual Driver, Sennheiser HD8 DJ

Kopfhörerverstärker: Opera Consonance Cyber 20 mk2, SPL Phonitor mini

Kabel: Lautsprecherkabel: Cardas Clear Light NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: AudioQuest Coffee

Rack: Lovan Sovereign, Tiglon TMB-10E (Gerätebasis)

Zubehör: Stromfilter: Audioplan FineFilter S, Mehrfachsteckdose PowerStar S, Gerätefilter PowerPlant S, Netzleitungen PowerCord

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m

Billboard
B&W