Demnächst im Test:

Billboard
AVM

Testfazit: Waversa WminiHPA MK2

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Waversa WminiHPA MK2: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Waversa WminiHPA MK2

Mit dem Waversa WminiHPA MK2 kauft man einen echten Tausendsassa, das kleine Gerät ist außerordentlich flexibel: Ich wüsste aus dem Stegreif keinen Kopfhörerverstärker dieser Klasse, der drei verschiedene Klinkenbuchsenformate, XLR-Outs und sogar die Möglichkeit bietet, meinen Stax per RCA anzuschließen. Und dank der Line-Outs lässt sich der Waversa ja auch noch als lautstärkegeregelter Streaming-DAC in der normalen HiFi-Anlage betreiben.

Waversa WminiHPA Mk2 mit Fernbedienung

Freunde von Klang-verbesserndem Processing können zudem FPGA-Berechnungen nutzen, doch nötig sind die nicht, denn der „Grundklang“ der kleinen Kiste liefert ein hervorragendes Bild mit konkret gezeichneten Bässen, griffigen, schnellen Mitten und neutralen Höhen. Die hohe Auflösung, gute Raumdarstellung und hervorragende Dynamik machen sich an Kopfhörern unterschiedlicher Bauart und Preisklassen sehr positiv bemerkbar. Wer kein Problem damit hat, am Gerät selbst so gut wie keine Bedienelemente vorzufinden und auf Infrarot- oder Netzwerk-Fernbedienungen zurückgreifen zu müssen, bekommt mit dem Waversa WminiHPA MK2 ein absolut faires Angebot.

Der Waversa WminiHPA MK2 …

  • bietet hohe Funktionalität auf kleinem Raum. Schließlich vereint er Streamer, DAC, Pre- und Kopfhörer-Amp in einer kleinen Kiste.
  • spielt von seinem Grundcharakter her ausgewogen-kontrolliert, zeigt minimale Tendenzen zur „Drahtigkeit“, wird aber nie bissig.
  • transportiert Bässe und Subbässe mit beachtlicher Trockenheit zu den Kopfhörern, sodass selbst sonst gerne im Bass etwas indifferente Wandler Kontur gewinnen. Pegelmäßig ziemlich neutral gehalten, im Zweifel eher eine Spur schlanker.
  • ist in den Mitten sehr linear und nimmt auch in den Präsenzen keinen Pegel zurück.
  • gibt die Höhen äußerst luftig wieder, ohne diesen Effekt mit hohem Pegel zu erzeugen. Im obersten Teil des Spektrums wirkt er über manche Kopfhörer bisweilen minimal kristallin.
  • leistet Erstaunliches, was die Auflösung des Materials angeht. Durch das gesamte Hörspektrum werden sämtliche Details mustergültig präsentiert.
  • liefert eine sehr klare und greifbare Räumlichkeit des wiedergegebenen Materials.
  • gehört zu den „schnellen“ DACs und Kopfhörerverstärkern und hat auch keine Probleme mit sehr steilen Anstiegen im Programmmaterial. Der Waversa glänzt durch eine absolut herausragende Feindynamik.
  • bedient jeden Kopfhörer optimal, vom einfachen und preiswerten Mobilkopfhörer bis zum leistungshungrigen Edelwandler. Zudem bietet er Klang-beeinflussende Optionen, die einige Hörer begeistert nutzen werden – und diejenigen, die sie links liegen lassen, können trotzdem sehr glücklich mit ihrem Kauf sein.

Fakten:

  • Modell: Waversa WminiHPA MK2
  • Kategorie: Kopfhörerverstärker mit DAC und Streaming-Möglichkeiten
  • Preis: 1.950 Euro
  • Eingänge: Ethernet, USB (Computer und Speicher), S/PDIF koaxial, Toslink
  • Ausgänge: 2 x Line-out (XLR, RCA); 2,5-mm-, 3,5-mm- und 6,3-mm-Stereoklinke
  • Maße & Gewicht: 180 x 150 x 37 mm (BxTxH); 1,4 kg
  • Sonstiges: Server-Funktionalität, FPGA-Audiofunktionen mit eigenem „WAP“-Prozessor

Weitere Informationen und technische Daten zum Waversa WminiHPA MK2 finden Sie auf der Produktseite des Vertriebs.

Vertrieb:

ATR – Audio Trade
Schenkendorfstraße 29 | 45472 Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49(0)208-882 66 0
E-Mail: info@audiotra.de
Web: www.audiotra.de

Billboard
Grimm Audio / Hoerzone

Test: Waversa WminiHPA MK2 | D/A-Wandler, Kopfhörer-Verstärker, Netzwerk-Player

  1. 2 Waversa WminiHPA MK2: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Waversa WminiHPA MK2

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Thorens TD-316 MkII mit Nagaoka MP-110

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI (AD/DA-Wandler) CD-Player: Rega Apollo

Vollverstärker: Rega Mira

Endstufen: Abacus Electronics 60-120D Dolifet

Lautsprecher: Harbeth Super HL5 Plus XD, Genelec 8010A, JBL Control 1C, Piega TMicro 5, Vogel Custom Blue, Vogel Custom White

Kopfhörer: Stax SRS-2170, Focal Celestee, AKG K240DF, Beyerdynamic DT150, Beyerdynamic Custom One, Beyerdynamic Free Byrd, Sony MD-7506, KOSS Porta Pro

Kopfhörerverstärker: integrierte Lösungen im Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI, Harrison-Mischpult

Mobiles HiFi: iFi iDSD nano

All-In-One: Arcam Solo Mini DAB+

Kabel: Lautsprecherkabel: Oehlbach Ultrastream NF-Kabel: Vovox Link, Vovox Sonorus

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 51 m² und 12 m² Höhe: 2,3 m und 2,1-2,6 m