Demnächst im Test:

Billboard
beyerdynamic Xelento wireless

Testfazit: Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Vienna Acoustics Beethoven Baby: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference

Ich mag Lautsprecher, die wissen, was sie wollen. Zwar lässt sich mit dieser Vienna sehr trefflich Pop und Rock im weitesten Sinne genießen. Doch wenn das Ihre alleinigen musikalischen Schwerpunkte sind, können Sie fürs Geld durchaus noch Druckvolleres im Bass und in Sachen Grobdynamik und Pegelfestigkeit Robusteres finden. Das haben Sie sich schon gedacht, als Sie den Namen dieser Standbox hörten? Ich auch.

Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference

Und ja, tatsächlich ist der Name Programm: Bei Klassik, Jazz, Singer/Songwriter-Sachen oder ganz allgemein: handgemachter, akustischer Musik spielt die Vienna Acoustics ihre Stärken voll aus. Dazu gehören eine sehr detailreiche, nuancierte Spielweise, exzellente Feindynamik, eine so flotte wie kohärente Gangart und eine involvierende, freie und großzügige Raumdarstellung. Dieses Bündel an Tugenden macht die Wienerin für mich zu einem echten „Genretipp“ in dieser Klasse.

Steckbrief Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference:

  • Über alles tonal balanciert mit etwas leichterem Einschlag, da im Oberbass/Grundton minimal schlanker unterwegs.
  • Der Tiefton ist von der flotten Sorte, perfekt ans Mittenband angebunden und informationsreich, da gut strukturiert. Richtung Tiefbass nimmt diese Differenzierung etwas ab, aber das verwundert kaum – eher erstaunt, wie tief diese übersichtlich große Standbox überhaupt hinablangt.
  • Sehr ebenmäßiger Mittel- und Hochton, der lediglich durch besagte Straffheit im Bass/Grundton etwas leichter rüberkommt. Sehr gute Auflösung für ihre Klasse. Klangtexturen und -farben, Transienten und Impulse, Nebengeräusche beim Musizieren – all das wird ganz selbstverständlich dargeboten.
  • Schärfen und Härten im Klangbild glänzen durch Abwesenheit – gleichzeitig kann von einem gedeckelten Hochton keine Rede sein, hier wird bis ins Luftband straight durchgezogen.
  • Grobdynamisch sattelfest, aber da geht noch mehr in dieser Preisklasse. Fürs „ganz Grobe“ wurde sie nicht gebaut.
  • Sehr gutes feindynamisches Differenzierungsvermögen, die Vienna wirkt lebendig, quirlig, spielfreudig und beherrscht das Timing auf den Punkt!
  • Statt einer „Guckkasten“-Bühne projiziert die Vienna Musik sehr frei in den Raum. Dieser beginnt meist schon vor der Boxen-Grundlinie, erstreckt sich aber auch in die Tiefe, sodass insgesamt ein weitläufiges und involvierendes Klangpanorama entsteht. Abbildungspräzision und Plastizität der Klänge sind in Ordnung, manche Vertreter der Zunft wirken noch griffiger/konkreter.

Fakten:

  • Modell: Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference
  • Konzept: 3-Wege-Lautsprecher mit Bassreflexsystem
  • Preis: 7.498 Euro
  • Abmessungen und Gewicht: 182 x 1025 x 330 mm (BxHxT, ohne Spikes), circa 26 kg/Stück
  • Ausführungen: Rosewood- und Kirschefurnier, Klavierlack-Weiß und -Schwarz
  • Sonstiges: Stoffabdeckung mit Magnethalterung und Outrigger-Spikes im Lieferumfang
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Sintron Vertriebs GmbH
Südring 14 | 76473 Iffezheim
Telefon: +49 (0)7229 – 182950
E-Mail: info@sintron.de
Web: https://sintron.de/marken/vienna.php

Billboard
AudioQuest

Test: Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference | Standlautsprecher

  1. 2 Vienna Acoustics Beethoven Baby: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Vienna Acoustics Beethoven Baby Grand Reference

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 Musikserver: Innuos Zenith Mk3, Audiodata MusikServer MSII Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver

Vollverstärker: Unison Research Triode 25

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: Boaacoustic Silver Actinium, fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: Boaacoustic Blueberry Signal.xlr, fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 40 m² Höhe: 2,45 m