Demnächst im Test:

Billboard
Unison Research

Test-Fazit: Raumfeld Cube

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Raumfeld Cube

Teufels Raumfeld-Cube-System ist eine ausgesprochen flexible, praxistaugliche und trotzdem überraschend gut klingende Lösung für den Multiroom-Bereich. Das sehr dezente Äußere lässt weder Teufel Raumfeld Cubedie Funktionsvielfalt noch den erwachsenen Klang vermuten. Einrichtung und Aufstellung sind ein Kinderspiel – und die Steuerungs-App besticht, das ist leider auch bei wesentlich kostspieligeren Systemen nicht selbstverständlich, durch Funktionalität, Strukturiertheit, intuitive Nutzbarkeit und gutes Design.

Der Klang überzeugt insbesondere durch saubere räumliche Abbildung und eine gelungene tonale Balance. Hier wird nicht geblendet, sondern im Rahmen der technischen Möglichkeiten solide gearbeitet.

Der Klang der Raumfeld Cubes …

  • ist unter normalen Bedingungen (keine übertriebene Lautstärke, nicht zu großer Hörraum) tonal sehr ausgeglichen und verfärbungsfrei.
    • Der Bassbereich ist naturgemäß durch die Größe limitiert, aber unter den oben genannten Bedingungen angemessen profund und substanziell.
    • Mitten werden gut differenziert wiedergegeben.
    • Der Hochtonbereich könnte insgesamt etwas feiner aufgelöst sein, ist aber durch die eher milde als spitze Abstimmung sehr langzeittauglich und wenig „marktschreierisch“.
  • Die Grobdynamik reicht für kleine Räume und mittlere Pegel absolut aus, die Cubes können recht gut losrocken und viel Hörspaß vermitteln.
  • Die Feindynamik ist preisklassenbezogen sehr gut.
  • Eine besondere Stärke der Cubes liegt in ihrer Fähigkeit, die Musik von den Lautsprechern zu lösen und eine weite, dennoch realistisch erscheinende stereofone Bühne aufzuziehen. Diese ist im Regalbetrieb tendenziell eher breit als tief, kann aber bei freistehender Aufstellung durchaus in die Tiefe einer Aufnahme hineinlugen lassen.
  • Insgesamt gefällt die vitale, aber zu keiner Zeit grobschlächtige Gangart.
  • In größeren Räumen und bei größeren Lautstärken – beides ist aber auch nicht der zentrale Einsatzzweck der Cubes – kommen bei „schwerer Kost“ die zu erwartenden Limitationen des Kompaktboxprinzips zum Tragen (Kompression und Verzerrungsartefakte).

Fakten:

  • Modell: Raumfeld Cube
  • Preis: 499,99 Euro
  • Prinzip: WLAN-/LAN-Stereo-Multiroom-Aktivlautsprecher, 2-Wege-Koaxial-Bassreflexsystem
  • Eingänge: 1 x Hochpegel-Cinch, Digitalverbindung: LAN (RJ45), WLAN, USB für Sticks und Festplatten, direktes Android- und iOS-Streaming möglich
  • Ausführung: weißer Korpus, schwarze Frontbespannung
  • Leistungsaufnahme: 0,4 Watt (Standby)
  • Abmessungen & Gewicht: 195 x 195 x 195 mm (H x B x T), 7,5 kg
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:
Lautsprecher Teufel GmbH
Bülowstraße 66 | 10783 Berlin
Telefon: 030 – 300 9 300
eMail: info@teufel.de
Web: www.teufel.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Spendor Audio

Test: Teufel Raumfeld Cube |

  1. 4 Test-Fazit: Raumfeld Cube

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Well Tempered Versalex mit Rega Ania (MC) und Exact (MM) Tonabnehmer Tonabnehmer: Rega Exact (MM), Rega Ania (MC)

Digitale Quellen: CD-Player: Rotel CD11 Tribute, C.E.C. CD 5 Streamer: Cambridge Audio CXN (V2)

Vollverstärker: Audio Note Cobra, Marantz PM7000N

Vorstufen: Hochpegel: Tsakiridis Alexander (Röhre) Phonoverstärker: Tsakiridis Alexander (Röhre)

Endstufen: Valvet A4 MKII Monos, Abacus Electronics Ampollo Dolifet

Lautsprecher: Harbeth 30.2 XD, Audio Note UK AX TWO, Audes Maestro 116, B&W 606 S2 Anniversary Edition

Kopfhörer: Sennheiser HD 800S

Kabel: Lautsprecherkabel: StudioConnections Reference NF-Kabel: Boaacoustic Evolution Black.xlr und Black.rca2 Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII (Coax), Oehlbach XXL Serie 80 (Toslink)

Zubehör: Stromfilter: Adam Hall AHPCS10 Power Conditioner/Netzfilter Sonstiges: bFly Pure Absorber, bFly Talis, Auralex Subdude Gerätebasen

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 18 m² Höhe: 2,70