Billboard
headphone-company

Test-Fazit: Denon PMA-2010AE Vollverstärker

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Denon PMA-2010AE Vollverstärker

Ja, auch der Denon PMA-2010AE pflegt, wie im Prinzip jedes HiFi-Gerät, eigene Charakterzüge, ist klanglich aber – und da unterscheidet er sich doch von einigen anderen Vertretern seiner Zunft – nicht hauptsächlich auf nüchterne Akkuratesse oder Sachlichkeit getrimmt. Aufgrund seiner unkomplizierten, allürenfreien Spielweise geht er für viele sicherlich als Allrounder – und eben nicht als Tendenzgerät – durch. Für mich persönlich jedenfalls zählt der Denon zu den sympathischsten Vollverstärkern seiner Preisklasse – involvierend-emotional und gleichzeitig stressfrei tönt es über ihn.

denon pma-2010ae

Auch schwerer anzutreibende, müder aufspielende, schlank klingendere oder kleine Boxen (ich hatte zwischenzeitlich auch mal Nuberts nuBox 101 Minis dran) lassen sich durch den Denon zu einem involvierenden Spiel motivieren. Lediglich Hörer, denen Glanz, Auflösung und Finesse in den obersten Lagen besondere Herzensanliegen sind, werden möglicherweise woanders glücklicher.

Der Denon PMA-2010AE charakterisiert sich durch …

  • ein angenehm geerdetes, involvierendes und kräftig wirkendes Klangbild.
  • einen gut unterfütterten, gehaltvollen, farbigen Mitteltonbereich.
  • einen sehr erwachsenen, tief reichenden und gut konturierten Bassbereich.
  • ein sich anstandslos von den Boxen lösendes Bühnenbild mit ordentlicher Lokalisationsschärfe, allerdings einen Tick weniger Freiraum zwischen den (sich dafür etwas breiter machenden) Akteuren, wodurch die Abbildung einen Deut dichter gerät, was manch einer aber auch als angenehm interpretieren mag.
  • einen Hochton, der weder Gefahr läuft, scharf oder metallisch zu klingen, noch durch ein Höchstmaß an Auflösung oder Offenheit auf sich aufmerksam macht.
  • eine tadellose Verarbeitungsqualität (auch die Anschlussterminals betreffend) sowie ein gutes Ausstattungspaket inklusive Phono (MM/MC).

Fakten

  • Modell: DENON PMA-2010AE
  • Kategorie: Vollverstärker
  • Preis: 1.999 Euro
  • Gewicht: 24 kg
  • Abmessungen (B x H x T) 434 x 181 x 435 mm
  • Farbe: silberfarben
  • Ausgangsleistung: 2 x 80 Watt/8 Ohm und 2 x 160 Watt/4 Ohm
  • Eingänge: Phono (MM/MC),CD, Tuner, 2 x Line, 2 x Tape (Wiedergabe), Direkteingang in die Endstufe
  • Ausgänge: 2 x Recorder (Aufnahme), Vorverstärker, Lautsprecherterminal für Spades und Bananas zugänglich
  • Sonstiges: 2 Boxenpaare anschließbar, per Knopfdruck überbrückbare Klangregelung (Höhen, Tiefen, Balance)
  • Garantiezeit: 2 Jahre bzw. 3 Jahre bei Kauf über autorisierten Fachhändler
  • Hersteller und Vertrieb: DENON
    Web: www.denon.de
    Telefon: 02157-1208-0

Test: Denon PMA-2010AE | Vollverstärker

  1. 5 Test-Fazit: Denon PMA-2010AE Vollverstärker

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: MTX-MONITOR.V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 903, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: BMC Pure USB1, AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
BTB