Billboard
AudioQuest

Test-Fazit Phonosophie CR-H225

Inhaltsverzeichnis

  1. 6 Test-Fazit Phonosophie CR-H225

Klar, Sie wollen jetzt auf den Punkt gebracht klipp und klar lesen, was Phonosophies CR-H225 denn – absolut betrachtet – klanglich so reißt und ob man sich stattdessen nicht lieber den etliche hundert Euro preiswerteren Teac CR-H225 ins Haus holen sollte.

phonosphie teac cr-h225

Okay, fangen wir mal mit Letzterem an: Sie planen kleine Billigböxchen an den CR-H225 Receiver zu hängen? Eventuell wollen Sie sich eine Anlage zur Hintergrundberieselung, vielleicht fürs Büro anschaffen? Oder möchten vor allen Dingen die Abspiel- und Aufnahme-Möglichkeiten in Sachen MP3 und WMA nutzen? Nun, ich denke, der Zeiger wird dann aller Wahrscheinlichkeit nach eher in Richtung „Teac pur“ ausschlagen – die Unterschiede zwischen beiden Varianten sind sicherlich nicht so vordergründig spektakulär, als dass sie unter solchen Rahmenbedingungen zu Genüge gewertschätzt beziehungsweise sich durchschlagend äußern würden.

Oder wollen Sie ernsthaft und intensiv Musik hören? Und wären gar bereit, in die Schallwandlung einen ordentlichen Happen zu investieren – vielleicht gar einen Betrag, phonosophie cr-h225der den Anschaffungspreis für Phonosophies CR-H225 deutlich toppt? Es stört Sie nicht, dass der Mehrpreis für die Tuning-Variante durch den physischen Materialaufwand nach herkömmlicher Betrachtungsweise in keiner Weise gerechtfertigt scheint – vielmehr interessieren Sie sich unbefangen dafür, was hinten rauskommt? Nun, ich glaube – gesetzt den Fall, Sie finden obige Klangbeschreibung sympathisch: Der Elektronik-Alternativen zu diesem Preis sind am Markt nicht allzu viele.

Ich finde nämlich, um zum anderen Teil der Frage zu kommen, dass dieses kleine (vermeintliche) Eso-Kistchen klanglich eine ganze Menge reißt und mit den richtigen Boxen eine mehr als erstaunliche Leistung an den Tag legt – klanglich orientiert sich dieses Gerät unzweifelhaft an deutlich teureren HiFi-Lösungen.

Phonosophies CD Receiver CR-H225 charakterisiert sich durch:

  • ein frei von Härten spielendes, angenehmes, langzeittaugliches Klangbild.
  • ein für gerade mal 2×25 deklarierte Watt erstaunlich kontrolliertes und durchzugsstarkes Klangbild, auch den anstandslos tief reichenden Bassbereich betreffend.
  • einen angenehm sonoren Mittenbereich.
  • eine sehr akkurate, angenehm sortierte und sich tadellos von den Lautsprechern lösende Bühnenabbildung.
  • leichte Abstriche in Sachen Transparenz – als Ursache hierfür wird vor allen Dingen die zu den oberen Lagen hin etwas verhaltene, weniger crispe Darstellungsweise wahrgenommen werden.
  • eine ordentliche Verarbeitungsqualität und einen vielseitigen Funktionsumfang.

Fakten:

  • Modell: Phonosophie CR-H225
  • Konzept: CD-Receiver/Komplettanlage
  • Preis: 1.150 Euro
  • Maße & Gewicht: 215 x 110 x 359mm (H×B×T), ca. 4,5kg
  • Ausführungen: Metallgehäuse in Schwarz oder Silber
  • Ausgangsleistung: 2 × 25 Watt
  • Anschlüsse: Cinch-Schnittstellen für drei analoge Hochpegel-Quellen, Subwoofer-Ausgang, optischer Digitalausgang, USB-Schnittstelle für MP3/WMA, Kopfhöreranschluss
  • Zubehör:Fernbedienung
  • Vertrieb: Phonosophie GmbH
  • Telefon: 040 / 83 70 77
    Web: www.phonosophie.de
    eMail: support@phonosophie.de

Test: Phonosophie CR-H225 |

  1. 6 Test-Fazit Phonosophie CR-H225

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: MTX-MONITOR.V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 903, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: BMC Pure USB1, AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
B&W