Billboard
B&W

Klang Rega Elicit

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Klang Rega Elicit

Rega Elicit

Klischeehaftes Denken sollte weitgehend vermieden werden, verliert dadurch doch der jeweils betrachtete Fall seine individuelle Note. Gleichwohl: Wem britisches HiFi generell sympathisch ist, weil er damit ein Klangbild assoziiert, welches durch eine sonore, natürliche Mittenwiedergabe gekennzeichnet ist und weniger durch maximale Hochton-Offenheit respektive Auflösung – der wird vom Rega Elicit schon mal nicht enttäuscht. Ja, kann schon sein, dass bei ihm die obersten Oktaven leicht abgerundet wirken. Besonders luftig, crisp oder gar hell tönt Regas Großer nicht. Gleichzeitig ist damit aber die Gefahr gebannt, steril, nervös oder gar kühl-analytisch rüberzukommen. Ob die etwas dezente Hochtonwiedergabe des Elicit eher eine Schwäche oder eine Stärke darstellt, liegt weitgehend „im Ohr des Hörers“: Langzeittauglichkeit wird garantiert – ein „elektrisch Chemical Brothersaufgeladenes, knisterndes Klangerlebnis“ aber wohl nicht. Wer das Klischee jetzt aber überstrapaziert und unterstellt, dass „die Briten“ allesamt auch im Frequenzkeller abzurunden pflegen, der kennt den Rega nicht. Im Bass geht’s, falls nötig, grimmig und mit Schub zur Sache. Und gleichzeitig feingeistig-balanciert. Was soll das nun heißen?

LeftfieldWo Kraft und Nachdruck gefragt sind, langt er zu – und zwar auch ganz unten. Überprüfen ließ sich das anhand einiger Platten mit eher elektronisch-rockiger Kost, bei denen ordentlich tief gegraben werden muss. Der Rega zieht hier einfach durch. Abrunden? Quatsch! Er biegt die Geschichte vielmehr gerade. Und genau weil der Elicit noch in den alleruntersten Lagen mit Bestimmtheit vorgeht, besitzt er einen insgesamt besser differenzierten Bassbereich als es für Integrierte seiner Klasse üblich ist. Er hält „unten“ und „ganz unten“ einfach sauberer auseinander, geht Beatsteaksweniger „oberbasszentriert“ vor, wenn ich das mal so nennen darf. Der kürzlich getestete Electrocompaniet Prelude PI-2 kann ihm in dieser Sache jedenfalls nicht das Wasser reichen, und auch der Naim Nait XS – wahrlich kein Kind von Traurigkeit den Bass betreffend – erreicht nicht diese Verve in den alleruntersten Oktaven. Doch pure Kraftmeierei wäre natürlich auch viel zu plump …

Die oben erwähnte feingeistige Note spielt der Rega Elicit dort aus, wo „leise Bassnoten“ klar und deutlich schwingen müssen: Sei’s, dass die Hintergrund-E-Bass Begleitung einer Band nun prägnanter und verfolgbarer erscheint, oder sei’s, dass tiefe Klaviertöne zunächst mächtig im Raum stehen und dann lange, lange, lange Zeit auslaufen. Was der Rega hier vorführt, ist einfach klasse. Zumal der Bass des Elicits weder als „knochentrocken“ noch als „weich“ durchgeht: Er vermeidet beide Extremwerte, balanciert ziemlich genau in der Mitte einer Rega Elicitgedachten „Trockenheitsskala“ und verbindet so Kraft und Volumen mit der nötigen Kontur. Es federt, es swingt, tönt satt, aber nicht fett, gerät definiert, aber nicht holzig-spröde – oh ja, das gefällt mir verdammt gut! Bisweilen fühle ich mich glatt an die Tieftonperformance des Octave V80 erinnert. So sehr mir Mulmigkeit in den unteren Oktaven auch gegen den Strich geht – die stählerne Askese einer Trockenheit um ihrer selbst willen ist mir auch suspekt. Der Rega Elicit hält hier die Balance.

Apropos Balance und hinauf zum Mitten-/Hochtonband: Der Rega Elicit tendiert – wie schon angedeutet – eher in die warm-volle als in die schlank-helle Richtung. Das tonale Differenzierungsvermögen bleibt hierbei erhalten, es stirbt keinesfalls den Wärmetod – doch der Brite besitzt einfach ein Faible dafür, etwas sonorer und fleischiger zu Werke zu gehen als es „reine Lehre“ wäre. Ein Segen übrigens bei musikalisch netten, aber aufnahmetechnisch etwas präsent-dünn geratenen Scheiben: Plötzlich schreddert eine E-Gitarre voll statt stählern, Gesang gerät physisch glaubhaft statt flach-hohl und dank der erstklassigen Bassqualitäten wird der ganze Klangapparat mit beiden Beinen fest auf den Boden gestellt. Keine Frage: So manche Pop-Produktion gewinnt hierdurch deutlich. Keine Frage aber auch, dass die Beckenarbeit eines „audiophil“ eingefangenen Jazz-Drummers schon mal strahlender und brillanter vernommen wurde oder spitze Violinen-Pizzicato schon mal spitzer tönten. Freilich sind dies Tendenzaussagen auf insgesamt hohem und ausgeglichenem Niveau – keine Welten. Aber um Tendenzen geht’s ja schließlich bei unserem Hobby.

Test: Rega Elicit | Vollverstärker

  1. 3 Klang Rega Elicit
Billboard
Adam Audio / Hoerzone