Billboard
Kircher HiFi

Test: Dynaudio Focus 110 A | Kompaktlautsprecher, Aktivlautsprecher

Inhaltsverzeichnis

  1. 1 Test: Dynaudio Focus 110 A | Kompaktlautsprecher, Aktivlautsprecher

Juni 2009 / Ralph Werner

fairaudio's favourite AwardFallen mir kleine Kompakte von Dynaudio ins Auge, werde ich leicht nostalgisch, schließlich hat mich ein Kistchen namens Audience 10 treu durch die Studententage begleitet. Und zugegeben, es ging damals nicht nur hochaudiophil zu – Lautsprecherstrippen im Gegenwert von drei Monaten BAFöG-Höchstsatz kamen erst später -, doch hat die Kleine seinerzeit durchaus mit dazu beigetragen, den Grundstein zu einer kleinen, privaten Neurose zu legen, welche böse Menschen als „HiFi-Spinnerei“ bezeichnen. Kurz und gut: Das Ding war gar nicht übel. Und partytauglich obendrein. Gut fand ich‘s immer, wenn sich ein paar Partygäste nach dem nicht vorhandenen Subwoofer in meiner 12,5qm Kemenate umschauten … Jaja, eine schöne Zeit. Aber aus und vorbei – Historie.

Wie auch die gesamte Dynaudio Audience-Serie, denn sie wurde inzwischen durch die Excite-Linie ersetzt, welche seitdem das neue Entry-Level der Dänen darstellt. Hier soll‘s nun aber um den „Next-Step“ gehen, steht doch ein Kandidat aus der Focus-Produktgruppe zum Test an, welche hierarchisch über der Excite-Reihe angeordnet ist: die Dynaudio Focus 110 A. Deren passive Version gibt es schon länger (seit 2005), doch die Variante mit dem „A“ am Ende, welches für „aktiv“ steht, wird erst seit knapp drei Monaten angeboten. Eine vollaktive Kompakte von Dynaudio also – schau einer an.

Wundern kann man sich jetzt „von beiden Seiten“, wenn ich mich mal so ausdrücken darf: Warum kommt ein Hersteller mit einer so breiten Range von ausschließlich passiven Lautsprechern plötzlich mit einem aktiven Modell daher? Oder aber: Warum kommt ein Hersteller, der so stark im Profibereich aufgestellt ist, erst jetzt auf die Idee, ein HiFi-Pendant zu seinen aktiven Studio-Nahfeldmonitoren anzubieten?

Dynaudio Focus 110 A

Die erste Frage lässt sich mit Blick auf den Markt leicht beantworten: Im HiFi-Bereich ist einfach traditionell eine Nachfrage-Dominanz nach passiven Lautsprechern zu konstatieren (über deren tiefere Gründe ich an dieser Stelle nicht spekulieren mag), mit der Folge, dass man als Aktiv-Anbieter eher Nischenbedürfnisse befriedigt – und das möchte nicht jeder. Soweit die Tradition. In der Moderne, also heutzutage, sind allerdings iPod & Co, All-in-one-Player und vor allem Musik vom Rechner allgegenwärtig – mit der Folge, dass die Verbreitung von regelbaren Hochpegelausgängen quasi unter der Hand deutlich zugenommen hat. Da liegt die Idee, zu sagen: „Vergiss das Komponentenauftürmen, klemme es direkt an eine Aktive!“, wiederum ziemlich nahe. Während die Traditionalisten noch darüber spekulieren, ob eine solche Form der Signalwegverkürzung vorteilhaft ist, freuen sich andere, zwanzig Kilo Elektrokram vom Sideboard räumen zu dürfen bzw. nicht draufstellen zu müssen … Die zweite Frage lässt sich auch schnell beantworten: Besser spät als nie.

Test: Dynaudio Focus 110 A | Aktivlautsprecher, Kompaktlautsprecher

  1. 1 Test: Dynaudio Focus 110 A | Kompaktlautsprecher, Aktivlautsprecher
Billboard
Cambridge Audio

Das könnte Sie interessieren: