Demnächst im Test:

Advance Paris A10 Classic Advance Paris A10 Classic AudioQuest Niagara 3000 AudioQuest Niagara 3000 ATC SCM50PSL ATC SCM50PSL Rotel A11 Tribute & CD11 Tribute Rotel A11 Tribute & CD11 Tribute
Billboard
AVM

Test-Fazit: Abacus APC24-23C und ABS-210

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Abacus APC24-23C und ABS-210

Das Set aus den kompakten APC24-23C und Basssockel ABS-210 spielt mit Blick auf die Preisklasse in so ziemlich allen Kategorien überragend. Der Zuhörer erlebt ein tiefes Eintauchen in die Aufnahme, ohne dabei jedoch Detailreichtum zu vermissen. Auf der tonalen Seite wirkt das Set in allen Lagen ausgesprochen monitorhaft neutral. Und nicht zuletzt: Trotz der großen Bass-Chassis geht’s hier jedoch nicht um Prahlerei, sondern um großzügige Reserven für die korrekte Abbildung des Tieftonbereichs auch bei hohen Pegeln.

Abacus APC24-23C und ABS210

Der Klangcharakter der Abacus APC24-23C/ABS-210-Kombination:

  • Trotz der durchaus „potenten“ Optik spielt die Kombi vom Tiefbass an bis zu den Höhen herauf absolut neutral und ohne zu irgendeiner Zeit den Tieftonbereich ungebührlich in den Vordergrund zu rücken.
  • Der Hochtonbereich wirkt ausgesprochen natürlich – er ist weder crisp/scharf noch aufgeweicht/verhangen.
  • Im Bassbereich gibt es bis „ganz nach unten“ erstaunlich hohe Reserven. Dabei ist der Bass stets konturiert, flink und knackig, jedoch zu keiner Zeit „angedickt“ oder bauchig.
  • Räumlichkeit und stereofone Ortungsschärfe sind in dieser Preisklasse überragend. Die dargestellte Bühne ist breit und tief, trotzdem sind Einzelschallquellen außerordentlich präzise ortbar.
  • Die Feindynamik ist für die Preisklasse ebenfalls überragend; die Grobdynamik bei sehr kurzfristigen Leise-Laut-Wechseln mit Blick auf die Preisklasse eher durchschnittlich.
  • Durch die festgelegte Hochpassfrequenz können typische Satelliten/Subwoofer-Aufstellfehler vermieden werden.
  • Die elektronische und handwerkliche Verarbeitung ist sehr gut, allerdings gibt es in dieser Preisklasse auch Lautsprecher mit edlerer Gehäuseanmutung beziehungsweise ansprechenderer Oberfläche.

Fakten:

  • Modell: Abacus APC 24-23C in Kombination mit Abacus ABS-210
  • Konzept: Zweiwege-Kompaktlautsprecher mit optionalen Sockelsubwoofern, jeweils aktiv
  • Preis: je 2.500 Euro/Paar für Kompaktlautsprecher und Sockelsubwoofer
  • Abmessung & Gewicht: (B x T x H in mm): 230×250×550 sowie 250×375×650 | 13 kg sowie 24,5 kg
  • RMS-Leistung: 160 W und 225 W
  • Leistungsaufnahme pro Box im Leerlauf: 12 W und 12 W
  • Ausführungen: Esche, schwarz oder weiß
  • Sonstiges: Cinch-, Klinke- und XLR-Eingang, Bass-roll-off zwischen 16 und 64 Hz, zusätzliche Bass-und Höhenregelung bei APC 24-23C
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller und Vertrieb:
Abacus electronics
Tel. 04731 – 50 88
eMail: info@ABACUS-electronics.de
Web: www.abacus-electronics.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Luxman

Test: Abacus APC24-23C und ABS-210 | Aktivlautsprecher, Standlautsprecher

  1. 5 Test-Fazit: Abacus APC24-23C und ABS-210

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Rega Planar 3 Tonabnehmer: Rega Exact

Digitale Quellen: CD-Player: C.E.C. CD 5 Streamer: HiFiAkademie Stream6mini Computer/Mediaplayer: Marantz PM7000N

Vollverstärker: Tsakiridis Aeolos+, Marantz PM7000N

Vorstufen: Hochpegel: Abacus Preamp 14 (Transistor), Audreal XA-3200MK2 (Röhre) Phonoverstärker: Pro-Ject Phonobox DS+

Endstufen: Valvet E2, Abacus Electronics Ampollo Dolifet

Lautsprecher: Joachim Gerhard Collection Nano, ProAc Response DT8, ProAc Response D20R, Harbeth 30.1, Quadral Rondo, Audes Maestro 116

Mobiles HiFi: iPod classic 5 160GB mit Pro-Ject Dock-Box S digital

Kabel: Lautsprecherkabel: StudioConnections Reference NF-Kabel: Audioquest Evergreen, in-akustik Premium Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII (Coax), Oehlbach XXL Serie 80 (Toslink)

Zubehör: Stromfilter: Adam Hall AHPCS10 Power Conditioner/Netzfilter