Billboard
Inakustik Kabelgutschein

Test-Fazit: Lautsprecherkabel Tellurium Green, Black sowie NF-Verbindungen Tellurium Graphite, Black

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Lautsprecherkabel Tellurium Green, Black sowie NF-Verbindungen Tellurium Graphite, Black

Lautsprecher- oder NF-Kabel haben wir zum „einfach mal Reinhören“ immer wieder mal zu Gast – und nur selten wird im Anschluss ein Testbericht draus: Mir war die junge Marke Tellurium Q bis vor Kurzem kein Begriff, doch nicht zuletzt weil deren Kabelfamilie klanglich offenbar konsistent mit einem interessanten, nichtalltäglichen „Fingerabdruck“ aufwartet, sollten die Binder als erfreuliche Bereicherung für den doch eigentlich nicht an mangelnder Vielfalt leidenden highfidelen Strippenmarkt durchgehen: Die Unverschliffenheit, Definiertheit, das „Wackelfreie“ mit denen einzelne Musikbestandteile – gerade bei Transienten ist das wahrnehmbar – transportiert werden, gefällt ohne Frage, und ist nicht zuletzt auch einer vorbildlichen räumlichen Differenzierung förderlich. Einzelne Klänge sind eindeutiger und dadurch leichter zu verdauen, bekommen mehr körperliche Kontur, Fassbarkeit, wenngleich es – klar, wir reden hier ja nicht von unterschiedlichen Lautsprechern – bei Kabeln vergleichsweise immer eher um Feinheiten geht.

tellurium q kabel

Bei aller Gemeinsamkeit sind natürlich auch Unterscheide zwischen den gehörten Kabeln wahrnehmbar:

Hörer, die gegebenenfalls ein Kabel suchen, um die Tonalität ihrer Kette ein wenig gerade rücken zu wollen, sprich ein etwas zu füllig oder warm geratenes Klangbild ins Neutrale ziehen möchten, sollten sich unbedingt das Lautsprecherkabel Tellurium Black anhören, in Sachen Preisleistungsverhältnis eine der interessantesten Verbindungen, die mir bisher untergekommen ist, wenn man bewusst auf der Suche nach einem etwas schlanker spielenden Kabel ist. Das Tellurium Green gibt sich neutraler, in den unteren Lagen durchlässiger und eignet sich für den Einsatz in tonal bereits ausgewogen tönenden Anlagen, spielt im Hochton aber tatsächlich einen Tick weniger feinsinnig-luftig als sein kleinerer oder besser: dünnerer Bruder.

Mit Blick auf die beiden NF-Kabel geht für mich insbesondere das Tellurium Graphite als nachdrückliche Probehörempfehlung durch. Ja, mehr als ein Appel und ’nen Ei sind hier schon zu investieren, aber Kabel, bei denen man aller Voraussicht nach auch nach vielen Jahren nichts finden wird, an dem man sich stoßen könnte, welche in der eigenen HiFi-Anlage dauerhaft „gesetzt“ sind, gehen eigentlich doch als sehr effiziente Investition durch. Das Graphite empfinde ich jedenfalls als auffallend kompromissfreies Kabel, das bei mir während der Testhörrunden sowas wie einen Will-haben-Effekt ausgelöst hat. Wer seiner Anlage tonal zu ein klein wenig mehr Präsenz verhelfen möchte, einen etwas weniger vollmundigen Sound sucht, kann aber auch mit dem preiswerteren Tellurium Black adäquat bedient sein, die grundlegenden Familien-Gene – siehe oben – kommen auch hier zum Tragen.

Fakten:

Lautsprecherkabel:

  • Preis Tellurium Green: 990 Euro/2×3 Meter
  • Preis Tellurium Black: 350 Euro/3 Stereometer
  • Sonstiges: Konfektionierung mit wahlweise Hohlbananas oder Kabelschuhen
  • Garantie: 2 Jahre

NF-Kabel:

  • Preis Tellurium Graphite: XLR – 880 Euro, RCA – 790 Euro für 1 Stereometer
  • Preis Tellurium Black: XLR – 410 Euro, RCA – 325 Euro für 1 Stereometer
  • Garantie: 2 Jahre

Deutscher Vertrieb: H-E-A-R GmbH
Web: www.h-e-a-r.de
eMail: kontakt@h-e-a-r.de
Tel: +49-(0)40-413 55 882

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Tellurium Q Black, Green, Graphite | Kabel

  1. 4 Test-Fazit: Lautsprecherkabel Tellurium Green, Black sowie NF-Verbindungen Tellurium Graphite, Black

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Norma HS-DA1 PRE, Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: Funk MTX Monitor V3b-4.3.1, Funk MTX Monitor V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Spendor D9, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: Norma HS-DA1 PRE, NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno, BMC Pure USB1 Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
Transrotor