Demnächst im Test:

Billboard
HMS

Test-Fazit: Technics SU-R1000

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Technics SU-R1000: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Technics SU-R1000

Technics SU-R1000 mit Blumen

Wie kaum ein anderer mir bekannter Verstärker verkörpert der Technics SU-R1000 das Streben nach klanglicher Perfektion durch bestens durchdachte technische Innovation. Er klingt weder technoid oder unmusikalisch noch romantisierend, beschönigend, einlullend oder weichgespült. Sondern referenzartig präzise, sauber und kontrolliert. Die geradezu phänomenale Begabung für eine atemberaubend schnelle Impuls- und Transientenwiedergabe ist ebenfalls unbedingt ins Feld zu führen. Wer vor allem auf diese Eigenschaften Wert legt, wird in der Klasse unter 10.000 Euro schwerlich am Technics SU-R1000 vorbeikommen – egal, ob ein Vollverstärker oder eine Vor-Endstufen-Kombination auf der Wunschliste steht.

Die Flexibilität des SU-R1000 ist enorm. Sowohl in puncto Ausstattung als auch in Sachen angeschlossener Lautsprecher: Mit LAPC versucht der Japaner quasi das Beste aus den Boxen herauszuholen. Je „schwieriger“ der Lautsprecher, desto deutlicher hörbar ist die Klangverbesserung. Eine kleine Einschränkung: Von Haus aus sehr hell und überschlank abgestimmte Schallwandler würde ich – unabhängig von ihrer Lastcharakteristik – am Technics SU-R1000 nicht als Idealbesetzung empfehlen, damit könnte die Balance eventuell ins Anstrengende kippen.

Und obwohl ich glaube, dass der SU-R1000 mit so gut wie jedem musikalischen Genre zurechtkommen dürfte, kann ich nicht ausschließen, dass einige Hörer mit Wunsch nach Dampfhammerbass und Erdbebenimpulsen oder romantischem Hochtonschmelz den Technics als etwas humorlos-zuchtmeisterlich empfinden könnten. Auf der anderen Seite werden Liebhaber von anspruchsvollem Elektro, Klassik, Vokalmusik, Jazz – aber auch Rock, Funk und Pop – ein ums andere Mal den Mund vor Staunen nicht mehr zu bekommen. Ein Traum für Freunde unverstellter Klänge und tiefer Einsichten.

Der Technics SU-R1000 …

  • besitzt eine grundsätzlich schlanke tonale Balance, ohne ausgemergelt zu wirken.
  • macht im straff und schnell geführten Bass nicht den allergrößten Druck und hält sich deswegen hier grobdynamisch ein wenig zurück, brilliert aber mit exzeptioneller Präzision und Kontrolle.
  • stellt den Mittelton sehr offen, klar und unprätentiös dar. Die Stimmwiedergabe gerät wie der gesamte Mittel-Hochtonbereich beeindruckend frei, authentisch und (auch grob-) dynamisch unlimitiert.
  • ist mit einem frischen Hochton gesegnet, der sehr detailreich klingt, ohne je die Schwelle zur Schärfe zu überschreiten.
  • besitzt sehr gute feindynamische Fähigkeiten.
  • ist mit einer atemberaubend schnellen Impuls- und Transientenwiedergabe gesegnet.
  • baut einen in allen Dimensionen weiten und freien Raum auf, den er insbesondere (aber nicht nur) beim Einsatz des Phono Crosstalk Cancellers hervorragend definiert und staffelt.
  • besitzt innovative und effiziente digitale Werkzeuge, die den Klang deutlich verbessern können. Zum Beispiel macht die Impedanzkorrektur LAPC den Q-Sound-Effekt deutlicher hörbar, ein Zeichen für eine bessere Phasenkohärenz.
  • könnte selbst härteste Analogjünger davon überzeugen, dass Einsen und Nullen, wenn richtig verarbeitet, auch ein Schallplattensignal aufwerten können.

Fakten:

  • Modell: Technics SU-R1000
  • Konzept: Vollverstärker mit DAC
  • Preis: 7.500 Euro
  • Maße und Gewicht: 430 mm × 191 mm × 459 mm (H×B×T), 22,8 kg
  • Farben: Schwarz oder Silber
  • Eingänge: analog: 2 x Line-level (1 x Cinch, 1 x XLR), 2 x Phono (MM/MC, 1 x Cinch, 1 x XLR), 1 x Record In (Cinch), 1x Main In | digital: 2 x Toslink, 2 x S/PDIF (koaxial), 2 x USB-B
  • Ausgänge: 2 Paar Lautsprecherausgänge, 1 x Pre-Out (Cinch), 1 x Record-Out (Cinch), 1 x Kopfhörerausgang (6,3-mm-Klinke)
  • Leistung: 2 x 150 Watt/8 Ohm, 2 x 300 Watt/4 Ohm
  • Codec-Unterstützung: PCM (32, 44,1, 48, 88,2, 96, 176,4, 192, 352,8, 384 kHz / 16, 24, 32 Bit); DSD (2,8 MHz, 5,6 MHz, 11,2 MHz und im Asio-Native-Modus 22,4 MHz)
  • Sonstiges: Fernbedienung, Kalibrationsschallplatte, Control-Buchse (3,5-mm-Klinke), USB-A für Updates (kein Streaming)
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Panasonic Marketing Europe GmbH
Winsbergring 15 | 22525 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 – 85 49 0
E-Mail: support_DE@eu.technics.com
Web: www.technics.com/de/

Billboard
Transrotor

Test: Technics SU-R1000 | Vollverstärker

  1. 2 Technics SU-R1000: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Technics SU-R1000

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial Max mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze, Ortofon 2M Red Sonstiges: UKW-Tuner: Grundig FineArts T2

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul CD-Player: Technics SL-G700 Streamer: Métronome DSS 2, Cambridge CNX (V2) Computer/Mediaplayer: Nucleus by Roon, MacBook Pro

Vollverstärker: Audio Hungary Qualiton X200 KT150 (Röhre), Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, Divine Acoustics Bellatrix, JBL 4309, Argon Audio Forte A5

Kopfhörer: Denon AD-H7200, Teufel Real Blue PRO, Beyerdynamic Free BYRD

Kopfhörerverstärker: Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Kimber Kable 12TC All Clear, Audioquest Rocket 22, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 7NX-705, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: Supra Cables Sword Excalibur USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Supra Cables LoRAd 2.5 SPC, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Supra Cables LoRad Netzleiste MD08 DC 16 EU Mk 3.1 Sonstiges: Audioplan PowerStar S4, bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Sicomin Antispikes und Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m

Das könnte Sie interessieren: