Demnächst im Test:

Grandinote Domino & Demone Grandinote Domino & Demone Abacus Oscara 212 Abacus Oscara 212 Magnat MA-900 Magnat MA 900 Revel Performa F328Be Revel Performa F328Be
Billboard
Audio Note

Testfazit: Technics EAH-F70N

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Technics EAH-F70N: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Technics EAH-F70N

Mit dem EAH-F70N gelingt Technics ein tolles Debüt im Oberklasse-Segment für drahtlose Kopfhörer. Sein tonal weitgehend ausgewogener, dabei druckvoller und sehr dynamischer, sauberer und fein differenzierter Klang ist nicht nur für seine Preisliga beeindruckend. Akustische Instrumente, vor allem Streichinstrumente, blühen in Sachen Grundtonwärme und Klangfarbenpracht mit anderen Kopfhörern bisweilen satter auf – der Technics EAH-F70N ist tonal gesehen eher Sachbearbeiter als Poet. Energiegeladene Musik macht mit dem frisch und frei aufspielenden Technics besonders viel Spaß.

Technics F70N - Kopfhörer

Darüber hinaus macht die Vielzahl der Features den Technics EAH-F70N zum universell einsetzbaren Werkzeug für fast jeden Geschmack. Er ist nicht nur per Bluetooth, sondern auch kabelgebunden leicht zu treiben, seine Akkus halten locker den Flug nach Fernost durch und die Geräuschunterdrückung funktioniert dabei tadellos.

Der Technics EAH-F70N …

  • ist mit einem sehr tiefreichenden und insgesamt tendenziell kräftigen und druckvollen, dabei kontrollierten und sehr sauberen Bass gesegnet.
  • spielt im Grundtonbereich und in den unteren Mitten ganz leicht zurückgenommen, was ihm eine saubere, für einige Geschmäcker eventuell etwas zu schlanke Charakteristik verleiht.
  • offenbart im Mittel- und Hochton jede Menge Details und weiß diese auch feindynamisch differenziert wiederzugeben.
  • lässt Stimmen eher leichter und mit sehr gut nachvollziehbarer Artikulation erklingen.
  • gibt den Hochtonbereich crisp und klar wieder, ohne kantig zu wirken.
  • bleibt auch dank des leicht zurückhaltenden Superhochtons trotz seiner offenen und klaren Ansprache im Hochton stets angenehm und nervt auch bei hohen Lautstärken nicht.
  • besitzt hervorragende Sprinterqualitäten und wirkt agil und alert bei der Impulswiedergabe in den mittleren und oberen Frequenzbereichen. Im Bass kommen Impulse tendenziell etwas weicher rüber.
  • bildet räumlich präzise und trennscharf ab, überrascht jedoch nicht mit auffälliger Weitläufigkeit. Für einen geschlossenen Kopfhörer ist das aber auch normal.
  • verändert seine Charakteristik im kabellosen Bluetooth-Modus kaum; allein ein etwas weniger luftiger Hochton und minimal abgerundete Bassimpulse lassen sich konstatieren.
  • die dreistufige aktive Geräuschunterdrückung funktioniert hervorragend und beeinflusst den Klang nur gering.
  • bietet eine gute Ausstattung und angenehmen Tragekomfort. Allein der Interaktionsmodus funktioniert nicht immer so schnell, wie er sollte.

Fakten:

  • Modell: Technics EAH-F70N
  • Konzept: ohrumschließender, geschlossener Bluetooth-Kopfhörer mit ANC
  • Preis: 399 Euro
  • Empfindlichkeit & Impedanz: 101 dB/mW, 28 Ohm
  • Gewicht: 292 Gramm
  • Ausführungen: Schwarz, Silber, Braun
  • Sonstiges: Active Noise Cancelling, Bluetooth-Codecs Codec SBC, AAC, Qualcomm aptX, Qualcomm aptX HD, LDAC
  • Lieferumfang: USB-Ladekabel (0,5 m), Klinkenkabel 3,5 mm (1,2 m), Flugzeugadapter, Hartschalentasche
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Technics
Winsbergring 15 | 22525 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 8549-0
E-Mail: support_DE@eu.technics.com
Web: https://www.technics.com/de/

Billboard
Advance Paris HDT800

Test: Technics EAH-F70N | Kopfhörer

  1. 2 Technics EAH-F70N: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Technics EAH-F70N

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, ATC SCM19, Argon Audio Forte A5, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Norma Audio IC2 Speaker, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Norma Audio IC2 Interconnect, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m