Billboard
Dynaudio Special Forty

Hifi Test Stand-Lautsprecher Expolinear T-220 Serie 2 – Klang – Testbericht Lautsprecher, High End-Hifi-Magazin fairaudio

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Hifi Test Stand-Lautsprecher Expolinear T-220 Serie 2 - Klang - Testbericht Lautsprecher, High End-Hifi-Magazin fairaudio

Expolinear T-220 L Serie 2: Seitlich und von vorn

Damit einerseits der Dielenboden in meinem Wohnzimmer sich nicht zur größten schallabgebenden Fläche wandelt und andererseits ein Experimentieren in Sachen Lautsprecheraufstellung sich hier nicht in Schwerstarbeit auswachsen würde, positionierte ich die Expolinear T-220 auf meine gute, alte Steinplatte – und da drunter Filz. Nicht die neueste aller Ideen, aber ungemein praktisch: Die annähernd 60 kg stehen bombenfest, Handauflegen auf den Fussboden bei schmissigen Beats und gehobener Lautstärke beweist – hier vibriert kaum was. Und fast schon elegant lässt es sich dergestalt mit den Wandlern durch den Raum gleiten! Gut, ein hochwertiges Wohnraumambiente wird hierdurch nicht zwingend aufgewertet. But who cares? Obwohl, vielleicht doch besser in Schiefer?

Aufstellung auf Steinplatte-Filz-Kombi

Klang:

Und so glitt ich durch den Raum, bzw. versuchte, mit unterschiedlichen Basisbreiten und Hörabständen die optimale Aufstellung herauszufinden. Nach einer Stunde war ich wieder am Ausgangspunkt, dort war die Bühne einfach am besten, Instrumente und Stimmen am klarsten fokussiert. Aber das Ausgangsproblem – etwas schlanker Bass – blieb. Anderes Kabel? ZU Libtec? Aha! Deutlich hörbar rastete es tonal ein. Ein gutes Team. Hätte ich auch früher drauf kommen können. Vielleicht war es auch nur ein erster Fingerzeig, wie dieser Expolinear Wandler tickt: 1. sehr präzise und 2. gar nicht, bildlich gesprochen. Soll heißen, die T-220 zeigt sich sehr durchlässig hinsichtlich Änderungen in der Kette, klangliche Eigenheiten der Komponenten sind leicht nachvollziehbar, oder anders: sie werden nicht vom Lautsprecher zugedeckt.

progessiv zentriertes HT-Bändchen

Vielleicht dies kurz vorab: Laut geht schon, aber Ganzkörpermassagen überlässt man doch besser anderen. Ich weiß, Podszus/Görlichs werden auch im Car-HiFi-Bereich eingesetzt, aber das anvisierte Klientel sind hier bestimmt keine „rostige VW Polo“-Besitzer, sondern eher Leute, die im Maserati Quattroporte zum Polo fahren und dabei was Sonniges von Norah Jones hören … Jazz-Konzerte bei annähernder Originallautstärke sind also schon drin, aber Big Beat-Schweinereien – lieber nicht.

Görlich-Chassis, Rückseite

„So schwer die Expolinear-Säule, so leichtfüßig ihr Klangbild“, ließe sich sagen und ich müsste mich sehr irren, wenn es da nicht auch einen Zusammenhang gäbe. Oder Synergie, wie es immer so (un)schön heißt, der nämlich zwischen leichtem Treibermaterial mit guten Beschleunigungswerten und schwerem Stein-Sandwich, was das Gehäuse schön träge macht, maulfaul sozusagen. Ein „gemütliches sonores Grundbrummen“ ist hier jedenfalls nicht auszumachen, keine Schmierereien sind zu vernehmen, das Klangbild gerät insgesamt sehr klar und unkoloriert. Vor allem aber tönt die Expolinear T-220 ganz und gar unangestrengt.

Das ist es wohl: unangestrengt und frei, dabei aber gleichzeitig präzise und akkurat. Dies ist kein luftig-locker geschlagenes Klangsoufflee, denn hier hat alles seine genauen Raumkoordinaten, es wird mit deutscher Gründlichkeit sortiert. Kleine Karos trägt sie aber auch nicht, denn dafür gerät’s einfach zu selbstverständlich, zu schnell, und das gleichweg wo auf der Tonleiter: Ob das Geticke an einer Hi-Hat, flotte Gitarrenzupfer oder schön trockene Drumkicks in den unteren Lagen – Lucinda Williams / Car Wheels On A ...so etwas ist einfach mühelos „da“. Nicht schlecht gestaunt habe ich beim Song „2 Cool 2 Be 4-Gotten“ von Lucinda Williams – wie fluffig-trocken diese süßen, kleinen Konusse doch das Drumset aufbauen! Richtig lässig, wenn man keine Konzertlautstärke einfordert. Rhythmus und Flow haben sie schon mal, diese wertkonservativen Berliner Wandler. Ja, die Expolinear T-220 hat den Flow! Oder, weniger verkürzt formuliert, könnte ich ihr auch „ein erstklassiges Zeitverhalten bei der Wiedergabe bescheinigen, welches sich konsistenter Weise über den gesamten Frequenzbereich hinweg zeigt“.

Expolinear T-220 L Serie 2: HT im Visier

Ein bisschen im Unklaren ließen mich die tieferen Register zurück. Manche Lautsprecher leisten sich ein Oberbass-Bäuchlein, um Substanz vorzugaukeln. Bei der Expolinear T-220 ist’s eher umgekehrt: Sie zieht den Bauch ein und tut so, als wäre sie ein bisschen mager. Bis dann echter Tiefbass kommt und man feststellt, dass – nein, nicht die Erde bebt – aber die schlanke Säule überaus anständig und vor allem artikuliert tief hinunter langt. Nach ein paar Nik Bärtsch-Platten war das jedenfalls klar. Dieser Wandler pflegt eher Understatement, als dass er dicke Backen macht. So ganz weiß ich aber trotzdem nicht, was ich davon halten soll. Etwas mehr Push im unteren Grundton fände ich, glaub‘ ich, besser. Aber „Push“ ist nicht das zentrale
T-220-Thema, hier geht’s in erster Linie ums korrekte Nachzeichnen der Musik. Und sollte einmal Quantität die Qualität gefährden – dann lieber etwas weniger! Eigentlich eine sehr kluge Einstellung. Hm.

Expolinear T-220 L Serie 2

Test: Expolinear T-220 L Serie 2 | Standlautsprecher

  1. 2 Hifi Test Stand-Lautsprecher Expolinear T-220 Serie 2 - Klang - Testbericht Lautsprecher, High End-Hifi-Magazin fairaudio
Billboard
Teufel Cinebar Pro