Demnächst im Test:

Inklang Ayers Two Vorschau Inklang Ayers Two Sehring M801 Sehring M801 Beyerdynamic T1 & T5 (3. Generation) Beyerdynamic T1 & T5 Ruark R3 Ruark R3
Billboard
Transrotor

Test-Fazit: Sehring S903

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Sehring S903: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Sehring S903

Sehring S903 Lautsprecher - Sockelplatten und Traversen

Hui, das war ein Auftritt! Was will man sich als anspruchsvoller Hörer da noch wünschen? Ein Bändchen oder einen Berylliumtreiber für einen letzten Tick mehr feinstofflicher Luftigkeit? Vielleicht. Noch mehr Tiefgang und Druck in den unteren Lagen? Zumindest für handelsübliche Wohn- und Hörräume wohl kaum. Bei unter 30 Quadratmetern würde ich wie gesagt sogar empfehlen, zunächst die kleineren S901 und M901 auszuprobieren. Etwas mehr Effizienz wäre schon eher was für den Wunschzettel: Die Sehring S903 sind mit ihren 86 dB/W/m für sehr leistungsschwache Amps eher ungeeignet, harmonieren ob ihres Impedanzgangs (Nennimpedanz: 8 Ohm) aber durchaus mit (kräftigen) Röhrenverstärkern.

In Sachen Bühnenabbildung, Klangfarben(reinheit), Durchhörbarkeit, Langzeittauglichkeit, ja: diesem besonderen Zusammengehen von Detailliertheit und Geschmeidigkeit spielen die Berliner gleichwohl in der Premier League. Ein Genussmittel für Tontechniker. Ein Werkzeug für Genießer. Besser kann es mich als Hifischreiber gar nicht treffen, die S903 bleiben bei mir.

Die Sehring S903 zeichnen sich aus durch …

  • eine ganz besondere Reinheit: Die S903 tönen sehr transparent, aber ohne jegliche Zischelei oder Härten. Oder umgekehrt: Sie klingen geschmeidig, langzeittauglich, aber nicht abgesoftet.
  • sehr klar und organisch anmutende Klangfarben. Die auch tonal verfärbungsfrei austarierten Mitten sind ein Hochgenuss.
  • eine Räumlichkeit wie aus dem Lehrbuch. Die Schwärze, der klar definierte Abstand zwischen einzelnen Instrumenten und Stimmen fördert zudem eine nahezu greifbare Plastizität. Die Bühne liefert weniger eine sachliche Draufsicht aufs Geschehen, als dass sie sich durchaus offensiv in Richtung Hörer bewegt.
  • Hoher Detaillierungsgrad sowie tadellose Feindynamik: Vor allen Dingen die Eingefasstheit, diese besondere Kohärenz einzelner Töne oder Tonfolgen verdient Applaus! Was die Höhen betrifft, gehen manche Bändchen, AMTs oder Berylliumtreiber mitunter noch etwas flirrender und glänzender zur Sache.
  • Einen Bass, den man den nicht gerade voluminös bauenden S903 nicht zutraut: Druck, Grobdynamik und Tiefgang gleichen denen von deutlich größeren Lautsprechern. Hohe Durchhörbarkeit und Konturiertheit.
  • tadellose tonale Neutralität, sofern man denn will, denn die Pegelsteller lassen auch Anpassungen an den persönlichen Hörgeschmack zu.
  • hohe Pegelfestigkeit, absolute Partytauglichkeit. Was ich fast vergessen hätte zu erwähnen: Die S903 sind gleichwohl ein absoluter Tipp für Leisehörer, es ist gerade erstaunlich, wie wenig das Klangbild „zusammenfällt“, wenn es Richtung Flüsterpegel geht.
  • Hochwertige Verarbeitung und Lackierungen (kein Furnier allerdings). Den Farbgebungen und -kombinationen sind kaum Grenzen gesetzt. Umfangreiche Klangeinstellungsmöglichkeiten. Upgradefähiges Modulsystem.

Fakten:

  • Modell: Sehring S903
  • Konzept: 3-Wege-Bassreflex mit Passivmembran
  • Preis: ab 9.350 Euro/Paar, Testmodell mit Traversen, Bodenplatten und Mundorf-Terminal: 10.650 Euro
  • Ausführungen: RAL-Farben, kein Furnier
  • Wirkungsgrad: 86 dB/W/m
  • Nennimpedanz: 8 Ohm
  • Maße & Gewicht: 26 x 95 X 26 cm (BxHxT), ca. 29 kg, ohne Bodenplatten und Traversen
  • Sonstiges: Bass-, Mitten- und Hochton-Pegel durch Schalter und Drehregler anpassbar, auf Wunsch Single- oder Bi-Wiring-Terminal
  • Garantie: 5 Jahre

Hersteller/Vertrieb

Sehring Audio Systeme GmbH
Neuköllnische Allee 144 | 12057 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 61 70 98 09
eMail: info@sehring-audio.de
Web: https://sehring-audio.com/

Sehring Wavecore

Billboard
HMS

Test: Sehring Audio S903 | Standlautsprecher

  1. 2 Sehring S903: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Sehring S903

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Norma HS-DA1 PRE, Keces S3 Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Volumio Primo, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: Funk MTX Monitor V3b-4.3.1, Funk MTX Monitor V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring S903, Spendor D9

Kopfhörer: MrSpeakers Ether 2, Denon AH-D9200, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, AAW Q

Kopfhörerverstärker: Norma HS-DA1 PRE, Keces S3, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno, BMC Pure USB1 Netzkabel: Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m