Demnächst im Test:

Billboard
H-E-A-R JMR

Testfazit: Parasound P6 und A23+

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Klangeindruck Parasound Halo P6 und A23+
  2. 3 Testfazit: Parasound P6 und A23+

Es ist wohl unschwer zu erkennen, dass ich von den beiden Verstärkern aus Parasounds Halo-Serie sehr angetan bin. Die Kombination der Vorstufe P6 mit dem Leistungsverstärker A23+ ergibt ein Paket, das einerseits höchst akkurat und linear arbeitet, andererseits nie „angestrengt“ spielt, weder unverzeihlich offenlegt noch gleichgültig herunterspult.

Eine besondere Stärke liegt sicherlich in der sehr flotten, doch immer kontrollierten Dynamik. Die lässt sich im gesamten Frequenzband und für alle Pegelverhältnisse erleben. Kudos! Beide Geräte geben sich hier nicht viel, der Endverstärker A23+ hat allenfalls ein wenig die Nase vorn.

Parasound Halo P6 & A23+ | Testfazit Vor-End-Kombi

Der Vorverstärker P6 punktet auch mit seiner Ausstattung, besitzt er doch einen verblüffend hochwertigen Kopfhörerverstärker und einen überdurchschnittlich guten Phono-Preamp. Digital gibt es ebenfalls gute Anschlussmöglichkeiten, und die Klangqualität ist dem Preis mehr als angemessen, wenn auch nicht gleich „medaillenverdächtig“.

Wer seine Anlage tonal nicht in eine bestimmte Richtung schieben will, sollte sich diese Parasound-Kombi genauer anhören: Sie setzt sich klanglich ziemlich genau in die Mitte, glänzt mit vielen Qualitäten, einer sehr guten Ausstattung – und das zu einem vernünftig zu nennenden Preis.

Parasound P6 und A23+ zeichnen sich aus durch …

  • eine enorm transparente, dynamische Wiedergabe ohne erkennbare Kompression oder künstlich wirkende „Hyperagilität“. Der Endverstärker kann innerhalb kürzester Zeit sehr viel Leistung bereitstellen, tut das jedoch mit einer angenehmen Selbstverständlichkeit – und bei verschiedensten Pegeln.
  • weitestgehende Über-alles-Neutralität. Die Geräte sind tonal so gut austariert, dass sich nur schwerlich echte Eigenschaften dingfest machen lassen.
    • einen Hauch mehr Pegel im Bass beim A23+.
    • festen, klaren und sehr linearen Mittenbereich in hoher Auflösung.
    • weder zu harsche noch zu sanftmütige Höhen. Der Vorverstärker P6 zeigt eine ganz leicht hellere Note in den oberen Lagen, ohne zu übertreiben oder Details zu unterschlagen.
  • eine breite Bühne, die etwas vor der Stereobasis startet. Gute, normale Tiefenstaffelung. Die Plastizität der Abbildung einzelner Klänge ist sehr hoch.
  • eine Kopfhörer-Verstärkung, die hochwertig ist und sich selbst an hochohmigen Hörern nicht abmühen muss. Eines der Highlights des P6.
  • einen wirklich wertigen Phono-Preamp mit hoher Auflösung, der auch MC-Signale entgegennimmt.
  • äußerst geringes Rauschen.
  • eine Vielzahl wählbarer Signalquellen, darunter unter anderem auch USB-B. Für Bluetooth und LAN/WLAN braucht‘s weitere Komponenten.
  • reichlich Einstellmöglichkeiten auf der Vorverstärkerseite. Es ist schlichtweg praktisch, einen hochwertigen EQ und Woofer-Level auf der Frontplatte zu haben.

Fakten:

Parasound P6

  • Kategorie: Vorverstärker mit Phono und DAC
  • Preis: 2.585 Euro
  • Eingänge: 5 x RCA (davon 1 x alternativ symmetrisch XLR), Bypass-Inputs (RCA L & R, Sub1, Sub2), 1 x Phono (MM, MC), USB-B, 3 x SPDIF (1 x elektrisch, 2 x optisch)
  • Ausgänge: 1 x RCA Main-Out (1 x parallel symmetrisch XLR), 2 x RCA Sub-Out (1 x parallel symmetrisch XLR), 1 x RCA Rec-Out
  • Maße und Gewicht: 437 x 381 x 105 mm (BxTxH), 6,3 kg
  • Farben: Schwarz oder Silber
  • Sonstiges: Filter für Satelliten und Sub, Triggerausgang (12 V), IR-Fernbedienung im
  • Lieferumfang, 19“-Rackkit erhältlich
  • Garantie: 2 Jahre
  • Weitere Informationen auf der Webseite des Vertriebs

Parasound A23+

  • Kategorie: Stereo-Endverstärker (kann mono gebrückt werden)
  • Preis: 2.895 Euro
  • Eingänge: 2 x XLR oder 2 x RCA (regelbar)
  • Ausgänge: 2 x Speaker-Outputs
  • Leistung: 2 x 160 Watt an 8 Ohm, 2 x 240 Watt an 4 Ohm; 1 x 500 Watt (Bridged-Mode an 8 Ohm, 4 Ohm nicht empfohlen)
  • Leistungsaufnahme im Leerlauf: 75 Watt
  • Maße und Gewicht: 437 x 388 x 105 mm (BxTxH), 12,4 kg
  • Farben: Schwarz oder Silber
  • Sonstiges: Loop-Outputs, Trigger (12 V oder Audio, regelbar), 19“-Rackkit erhältlich
  • Garantie: 2 Jahre
  • Weitere Informationen auf der Webseite des Vertriebs

Vertrieb:

Input Audio
Ofeld 15 | 24214 Gettorf
Telefon: +49 (0) 4346 – 60 06 01
E-Mail: b.hoemke@inputaudio.de
Web: https://www.inputaudio.de/

Billboard
Antipodes Audio

Test: Parasound Halo P6 und A23+ | Vor-End-Kombi

  1. 2 Klangeindruck Parasound Halo P6 und A23+
  2. 3 Testfazit: Parasound P6 und A23+

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Thorens TD-316 MkII mit Nagaoka MP-110

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI (AD/DA-Wandler) CD-Player: Rega Apollo

Vollverstärker: Rega Mira

Endstufen: Abacus Electronics 60-120D Dolifet

Lautsprecher: Harbeth Super HL5 Plus XD, Genelec 8010A, JBL Control 1C, Piega TMicro 5, Vogel Custom Blue, Vogel Custom White

Kopfhörer: Stax SRS-2170, Focal Celestee, AKG K240DF, Beyerdynamic DT150, Beyerdynamic Custom One, Beyerdynamic Free Byrd, Sony MD-7506, KOSS Porta Pro

Kopfhörerverstärker: integrierte Lösungen im Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI, Harrison-Mischpult

Mobiles HiFi: iFi iDSD nano

All-In-One: Arcam Solo Mini DAB+

Kabel: Lautsprecherkabel: Oehlbach Ultrastream NF-Kabel: Vovox Link, Vovox Sonorus

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 51 m² und 12 m² Höhe: 2,3 m und 2,1-2,6 m

Das könnte Sie interessieren: