Demnächst im Test:

Bryston Mini A Bryston Mini A audiophile FAST cylindric audiophile FAST cylindric Sehring M801 Sehring M801 HiFiAkademie Stream6 HiFiAkademie Stream6
Billboard
Audio Note

Testfazit: Orbid Sound Jupiter

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Orbid Sound Jupiter: Klangeindruck und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Orbid Sound Jupiter

Die Orbid Sound Jupiter verbindet den herstellertypisch mitreißend-involvierenden und frisch-offenen Charakter im Mittelhochtonbereich mit einem, wenn gefordert, kraftvoll-massiven, gleichwohl sehr agilen, trocken-strukturierten und tonal neutralen Tieftonfundament. Das klingt im Ergebnis sehr lebendig und musikalisch – nämlich leichtfüßig und souverän.

Man kann mit der Jupiter „Party machen“ – Pegel kann sie mühelos und klingt dann wirklich fast wie eine PA –, aber auch einer sparsam instrumentierten Songwriter-Darbietung bei nachbarschaftsfreundlicherer Lautstärke kommt ihre klare und fein durchhörbare Abbildung entgegen.

Bei Orbid Sound steht dem Kunden die ganze RAL-Farbpalette zur Verfügung. Hier die Jupiter im dunklen Farbton

Bei Orbid Sound steht dem Kunden die ganze RAL-Farbpalette zur Verfügung. Hier die Jupiter im dunklen Farbton

Meine bisherigen Testkandidaten aus Balingen waren eher etwas für besondere Hörgeschmäcker, nach dem Motto: „Auf ‘ne Orbid Sound muss man sich einlassen, dann liebt man sie.“ Die Jupiter ist dagegen „mehrheitsfähiger“ und dürfte eine breitere Zielgruppe ansprechen. Allerdings sollte man sich auch mit ihr darauf einstellen, dass „einfach nur stillsitzen“ nicht funktioniert. Dafür spielt sie viel zu lebendig.

Steckbrief Orbid Sound Jupiter:

  • Dass zwei 10 Zoll große Basstreiber ordentlich Luft bewegen können, war zu erwarten. Und so reicht das untere Frequenzende der Jupiter weit hinab und bildet dabei ein massives und druckvolles Fundament, dem es nicht an Struktur und Tempo mangelt. So wuchtig, wie sie aussehen, spielen die Chassis aber gar nicht. Zumindest nie so, dass der neutrale Pfad der Tugend verlassen würde.
  • In den klaren, verfärbungsfreien und plastisch dargebotenen Mitten mit hervorragender Sprach- und Gesangsstimmenverständlichkeit liegt eine Kernkompetenz der Jupiter. Zudem sorgt ihre Offenheit für sehr gute Durchhörbarkeit komplexer Passagen.
  • Das Hochtonhorn leuchtet das obere Frequenzende hell und detailreich aus, spielt sich aber auch bei schwierigen Aufnahmen nicht zu aufdringlich in den Vordergrund. Bei hohen Lautstärken, gepaart mit qualitativ grenzwertigen Abmischungen, kann es aber auch schon mal „beißen“.
  • Typische „Orbid-Sound-DNA“: Antrittsschnelligkeit und Timing. Die Jupiter ist – wie ihre Geschwister – unheimlich auf Zack, folgt hellwach jedem Impuls und überzeugt durch ihren lebendigen und dynamischen Charakter.
  • Die Raumabbildung darf als realistisch bezeichnet werden, es wird nichts hinzugedichtet, wo nichts ist. Die Darstellung bewegt sich ab der Lautsprecher-Grundlinie etwas mehr ins Auditorium hinein, als dass sie sich nach hinten in die Tiefe aufbaut. Das unterstreicht den involvierend-direkten Charakter der Jupiter. Die Ortung musikalischer Einzelereignisse gelingt gut, die Relationen auf der Bühne werden glaubwürdig dargeboten.

Fakten:

  • Modell: Orbid Sound Jupiter
  • Konzept: Dreiwege-Standlautsprecher (Bassreflex)
  • Preis: ab 2.530 Euro
  • Maße & Gewicht: 290 x 1100 x 330 mm (BxHxT), 30 kg/Stück
  • Ausführungen: Farben (Front/Korpus): Strukturlack Schwarz und Weiß (Standard), auf Wunsch auch individuelle Farben (RAL-Farbpalette) in Seiden- und Hochglanzlackierung verfügbar; Zierringe um die Chassis und Stoffabdeckungen optional erhältlich
  • Garantie: 5 Jahre

Hersteller & Vertrieb

Orbid Sound
Waldstetter Straße 39 | 72336 Balingen-Frommern
Telefon: +49 (0) 7433 – 39 10 122
E-Mail: info@orbid-sound.de
Web: https://www.orbid-sound.de/

Billboard
ASR Audio

Test: Orbid Sound Jupiter | Standlautsprecher

  1. 2 Orbid Sound Jupiter: Klangeindruck und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Orbid Sound Jupiter

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Technics SL-1210GR Tonabnehmer: Shelter 201 (MM), Pro-Ject Concorde Pick-it S1 (MM) Sonstiges: Tuner Sansui T-80 & Kenwood KT-5500

Digitale Quellen: Streamer: Pioneer N-50, Marantz NA 8005

Vollverstärker: Magnat RV-3

Vorstufen: Phonoverstärker: Lehmann Audio Black Cube Statement

Lautsprecher: Magnat Quantum 905, Teufel Theater 500S

Kabel: Sonstiges: LS- und NF-Kabel durchgängig in-akustik, alternativ Eagle Cable, WireWorld