Demnächst im Test:

Billboard
Denon Home

Testfazit: Nubert nuPro X-4000 RC und nuSub XW-900

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Klangtest und Vergleiche: Nubert nuPro X-4000 RC und XW-900
  2. 3 Testfazit: Nubert nuPro X-4000 RC und nuSub XW-900

Nubert nuPro X-4000 RC Schallwand FroschperspektiveDank der durchdachten Funk-Verbindungs-Option stellen die Nubert nuPro X-4000 RC und der Nubert nuSub XW-900 eine sehr komfortable Lösung mit kompletter Ausstattung (bis auf LAN/WLAN) dar. Beide sind angesichts der Preisklasse hervorragend verarbeitet und mit effektiven Klangbeeinflussungsmöglichkeiten ausgerüstet.

Die neue RC-Variante der nuPro X-4000 ermöglicht eine noch effizientere Klangbeeinflussung für verschiedenste raumakustische Situationen und klingt schon mit Standard-EQ-Einstellungen etwas frischer als die Vorgängerversion. Nach wie vor sind die 4000er ideal für Hörer, die auf involvierende Dynamik über alle Frequenzen hinweg stehen, dabei insbesondere auf Impulsschnelle im Mittelton Wert legen und ein hochtonseitig stressfreies Klangbild suchen, das von einem druckvollen Bass unterfüttert wird. Pop (gerade die oft ziemlich schlank produzierte 80-Jahre-Mucke) und Rock machen mit der tonalen Abstimmung und dank der flotten Impulswiedergabe der Nubert nuPro X-4000 RC besonders viel Spaß. Klassik- und Jazz-Fans könnten sich womöglich – je nach Perfektions-Anspruch und Gusto – über den ohne Room Calibration und Equalizer-Einsatz nicht ganz spaßbefreiten Bass mokieren. Die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten sollten jedoch am Ende für fast jeden Raum, Geschmack und Anspruch eine gute bis optimale Tonalität ermöglichen.

Der Nubert nuSub XW-900 ist ein Sub mit toller Ausstattung einschließlich kabelloser Anbindung und App-basierter automatischer Einmessung – die gerade im Zusammenspiel mit den X-4000 RC bei Musikwiedergabe einen echten Mehrwert bietet. Auch im Heimkino kann der nuSub XW-900 seine Stärken ausspielen: Druck, Tiefgang und Slam. Hip-Hop und verwandte Genres, laute Live-Konzerte und alles, was Dynamik und Kraft braucht, kommt ebenfalls maximal fett rüber – ohne den akustischen Anstand zu verlieren.

Die Nubert nuPro X-4000 RC …

  • überzeugen mit involvierender Dynamik.
  • spielen im Hochton angenehm und unauffällig mit für die Preisklasse angemessener Detailauflösung.
  • besitzen einen transparenten und offenen Mittenbereich, der Stimmen und Instrumente sehr unmittelbar darstellen kann.
  • liefern einen sehr druckvollen und in der Werkseinstellung etwas dominanten Bass, der eher satt als sehnig spielt – auch nach Room Calibration und EQ-Einstellungen. Unkontrolliert wird es aber nie.
  • spielen für ihre Größe sehr tief in den Basskeller hinab und bieten dabei mehr als ordentliche Pegelreserven.
  • bilden eher auf und hinter der Lautsprecherebene ab und können bei Bedarf auch richtig weit in die Tiefe des Raums zeichnen.
  • ermöglichen eine für die Klasse erstaunlich plastische und dreidimensionale Ortbarkeit.
  • lassen sich in weiten Bereichen tonal auf Raum und Geschmack einstellen.
  • lassen sich auch untereinander kabellos verbinden.

Der Nubert nuSub XW-900 …

  • besitzt bei Werkseinstellung einen mächtigen, druckvollen Charakter.
  • lässt sich dank der effektiv wirkenden automatischen Einmessungsfunktion X-Room Calibration sehr gut an fast jeden Hörraum anpassen. Das ist aber auch Pflicht, wenn man Präzision will und höhere Frequenzen nicht akustisch „plattgemacht“ werden sollen.
  • spielt bei Bedarf sehr tief, laut und mit Wucht, was ihn nicht zuletzt für Heimkino-Anwendungen empfiehlt.
  • kann kabellos eingebunden und komplett über die Nubert X-Remote-App gesteuert werden

Fakten:

  • Modell: Nubert nuPro X-4000 RC | Nubert nuSub XW-900
  • Konzept: digitaler 2-Wege-Aktivlautsprecher mit DSP-Klangregelung, internem A/D-Wandler und Raumeinmessung (Room Calibration) | digitaler Subwoofer mit Raumeinmessung
  • Preis: 1.710 Euro | 625 Euro
  • Abmessungen (HxBxT) und Gewicht: ca. 32 x 21 x 25 cm, 8,8 kg | Subwoofer: 48 x 35 x 40 cm, 19,5 kg
  • Leistung der internen Verstärker: 2 x 180 Watt je Box | 1 x 220 Watt
  • Ein-/Ausgänge: AES/XLR, Stereocinch, 2 x S/PDIF, 2 x Toslink, USB-B, USB-Spannungsbuchse, Sub-Out, Link, Bluetooth aptX HD/AAC | Line-Eingang sowie drahtlos mit nuConnect ampX oder nuPro X-Serie
  • Ausführungen: Schleiflack-Weiß oder -Schwarz
  • Sonstiges: beiliegende Fernbedienung, kostenlose App (iOs/Android)
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:
Nubert electronic GmbH
Goethestraße 69 | 73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon: +49(0)7171 8712-0
eMail: info@nubert.de
Web: www.nubert.de

Billboard
IotaVX SA3

Test: Nubert nuPro X-4000 RC und nuSub XW-900 | Aktivlautsprecher, Subwoofer

  1. 2 Klangtest und Vergleiche: Nubert nuPro X-4000 RC und XW-900
  2. 3 Testfazit: Nubert nuPro X-4000 RC und nuSub XW-900

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J. Sikora Initial Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Auralic Aries, MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg Bizet, Neukomm MCA112S

Endstufen: Linnenberg LIsZT Stereo

Lautsprecher: Argon Audio Forte A5, Qin Prestige Three, Nubert NuPro A100

Kopfhörer: AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Gutwire Chime 3, Fastaudio Black Science NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Gutwire Synchrony 2 SE, Audioquest Yukon, fastaudio Black Science Phono), Graditech Kide 3 und Kide 1 Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka und Cinnamon Ethernet, AudioQuest Carbon RCA, Graditech Kide Digital RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 Customized

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren, The Gryphon De-Magnetizer

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m