Billboard
Saxx clubSound

Test-Fazit: Nubert nuBox 513

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Nubert nuBox 513

Tonal neutral und dynamisch auf Zack: Die Nubert nuBox 513 gehen trotz ihres vergleichsweise schmalen Preisetiketts als kompromisslos sauber-ausgewogen abgestimmte und spielfreudige Boxen durch. Was nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Nubert-Lautsprechern eigentlich auch zu erwarten stand. Neben diesen Nubert’schen „Pflichtübungen“ zählt nicht zuletzt der für einen solch schmalhüftigen Lautsprecher sehr anständig tief reichende und – sofern man keine Pegelorgien feiert – präzise Bassbereich zu den Highlights der 513er. Am meisten beeindruckt hat mich aber, wie stimmig-organisch, wohlbalanciert, angenehm „klangfarbig“ und ja, sagen wir’s ruhig, „highendig“ die Mitteltonabstimmung geraten ist: Da sollten insbesondere auch anspruchsvolle Connaisseure von Stimmen auf Ihre Kosten kommen.

Nubert nuBox 513 Front

Wer für solch Tugend-Allerlei auf die letzten Fitzelchen (Hochton-)Auflösung, Pegelfestigkeit und räumlicher Plastizität verzichten kann, dem seien die NuBox 513 wahrlich wärmstens an Herz gelegt. Einer meiner persönlichen Lieblinge aus dem Nubert-Programm. Insbesondere erfahrene Hörer, die womöglich schon mit Lautsprechern aus ganz anderen Preisklassen auf Tuchfühlung waren, werden überrascht sein, wie viel mittlerweile zu solch einem Kurs „geht“. Die 513er haben auch aufgrund ihrer unaufdringlichen Optik das Zeug zu einem Beststeller, wenn nicht gar irgendwann mal Klassiker im Bereich bezahlbarer Standboxen …

Gönnen Sie den nuBox 513, wenn sich’s einrichten lässt, eine möglichst freie Aufstellung und neutrale, halbwegs potente Verstärker. Dann sollte es in Räumen zwischen grob 20 und 35 Quadratmetern problemlos „einrasten“.

Die Nubert nuBox 513 zeichnen sich aus durch …

  • ein sehr ausgewogenes, stimmiges, langzeittaugliches Klangbild.
  • eine sehr neutrale, gerade in Anbetracht der Preisklasse überragend natürliche, „farbige“ Mittenwiedergabe.
  • eine saubere Räumlichkeit: Die Musik löst sich bestens ab, einzelne Instrumente werden sehr ortungsscharf und hinreichend plastisch – das Bühnenbild öffnet sich nicht allzu weit nach vorne – abgebildet.
  • eine zufriedenstellende (Hochton-)Auflösung. Die nuBox 513 sind nicht auf allerhöchste Transparenz oder tonale Frische gezüchtet worden.
  • einen sehr wertigen – weil ebenso anständig tiefreichenden wie präzise-konturierten – Bassbereich.
  • hohe Spielfreude: Die 513er gehen dynamisch einwandfrei zackig zu Werke.
  • eine ordentliche, aber nicht „orgientaugliche“ Pegelfestigkeit.
  • eine tadellose Verarbeitung und ein angenehm schnörkel- wie zeitloses Design.

Fakten

  • Modell: Nubert nuBox 513
  • Konzept: 2,5-Wege-Bassreflex-Standlautsprecher
  • Preis: 838 Euro (Paar)
  • Maße & Gewicht: 17x100x30 cm (BxHxT), 21 kg/Stück
  • Wirkungsgrad: 85 dB/1W/1m
  • Farben: Schwarz (Schallwand in Silber oder Schwarz) oder Makassar-Ebenholz (Schallwand in Schwarz)
  • Sonstiges: einmonatiges Rückgaberecht, dreistufiger Pegelschalter zur Hochtonanpassung
  • Garantie: 5 Jahre bei privater Nutzung

Hersteller & Vertrieb:
Nubert electronic GmbH
Telefon: 0800 / 6823780
eMail: info@nubert.de
Web: www.nubert.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Nubert nuBox 513 | Standlautsprecher

  1. 4 Test-Fazit: Nubert nuBox 513

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: MTX-MONITOR.V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 903, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: BMC Pure USB1, AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
Abacus