Billboard
Dynaudio Special Forty

Test-Fazit: McIntosh MA5200 AC

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: McIntosh MA5200 AC

Der neue MA520-Vollverstärker mag für McIntosh-Verhältnisse klein sein, ausstattungseitig kommt er groß, klanglich sehr reif und ausgewogen daher.

McIntosh MA5200

Mehr als fünf Hochpegelinputs, davon wahlweise einmal symmetrisch, braucht kaum einer. Zudem hält der McIntosh drei Digitalschnittstellen parat (u.a. eine asynchrone USB-Schnittstelle) sowie einen MM-Phonoeingang. Echte Vinylenthusiasten vermissen vielleicht einen MC-Anschluss, doch sind sie zumeist sowieso mit externen Entzerrern ausgestattet. Vorstufenausgang, Endstufeneingang und jede Menge Fernsteuerbuchsen finden sich auch noch auf dem Anschlussfeld des MA5200.

Klanglich – das dürfte deutlich geworden sein – hat mich der keine McIntosh positiv überrascht. Showeffekte hat er nicht nötig, geliefert wird ein sehr ausgeglichen und nuanciert spielender Allrounder, der lang anhaltende Freude am Musikgenuss garantiert. So soll das doch auch sein, oder?

Und um die noch offene „Preisfrage“ zu beantworten: Nicht zuletzt auch wegen seines sehr überzeugenden internen DAC-Moduls halte ich diesen McIntosh für im Wortsinne preis-wert. Stellt ein schickes Notebook daneben und paart ihn mit anständigen Lautsprechern – fertig ist die High-End-Kette.

Steckbrief McIntosh MA5200:

  • Insgesamt betrachtet ausgeglichene Tonalität mit ganz leichter Dezenz ab den oberen Mitten aufwärts und minimal großzügiger aufspielendem Grundton. Das Wörtchen „warm“ wäre schon zu stark formuliert – „etwas milder“ trifft es besser.
  • Der Tiefton ist auf normalem Niveau angesiedelt, Kontur ist da, aber knochentrocken geht’s nicht zu Sache. Hört man Electronica mit hohem Tiefbassanteil, wäre etwas mehr Durchzeichnung in den untersten Lagen schon wünschenswert. Akustische Instrumente können dagegen von dieser „halbtrockenen“ Abstimmung sogar profitieren.
  • Angenehm differenzierter, gut aufgelöster Mittel- und Hochtonbereich. Auch „Air“ ist vorhanden, wenngleich es strahlendere, hellere Vertreter der Zunft gibt. Der McIntosh wirkt sehr natürlich, authentisch und entspannt in diesem Frequenzbereich.
  • Grob- und Feindynamik liegen auf gutem, preisklassentypischen Niveau.
  • Richtig Klasse ist die Körperlichkeit, die Plastizität, mit der Musiker auf die virtuelle Bühne gestellt werden. Eine echte Stärke. Die Dimensionen der Bühne wirken glaubhaft – hier gibt’s weder Klein-Klein noch extrabreiten Panoramasound.
  • Es existieren Verstärker mit mehr „Snap“, die über die Zeit aber auch schon mal nerven können. Und es gibt die langzeittauglichen, aber mangels Drehmoment weniger involvierenden Vertreter. Der McIntosh MA5200 kriegt es dagegen hin, entspannt und spannend zugleich zu klingen. Das muss man erst mal schaffen. Ein großes Lob dafür.

Fakten:

  • Konzept: Transistor-Vollverstärker
  • Preis: 5.500 Euro
  • Farben: Schwarz
  • Eingänge/Ausgänge: 4 x Hochpegeleingänge (3 x Cinch, 1 x Cinch oder XLR), 1 x Phono-MM, 1 x USB-Digitaleingang, Toslink und koaxiales S/PDIF (Aktivierung dieser deaktiviert jeweils einen Hochpegeleingang), 1 x Pre-Out, 1 x Endstufen-In, 1 x Lautsprecherterminal, Trigger-Ein- und Ausgänge, Kopfhörerausgang (6,35-mm-Klinke)
  • Leistung: 2 x 100 Watt an 8 Ohm
  • Abmessungen und Gewicht: 48 x 15.1 x 44,3 cm (BxHxT), 17 kg
  • Leistungsaufnahme: circa 30 Watt im Leerlauf
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
Audio Components
Harderweg 1 | 22549 Hamburg
Telefon: 040 – 278 586-0
eMail: info@audio-components.de
Web: www.audio-components.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: McIntosh MA5200 | Vollverstärker

  1. 4 Test-Fazit: McIntosh MA5200 AC

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
McIntosh MA7200 AC