Demnächst im Test:

Billboard
Input Audio

Testfazit: Makroaudio Steinberg

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Makroaudio Steinberg: Klangeindruck und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Makroaudio Steinberg

Eugen Gurskij ist mit dem Makroaudio Steinberg ein mehr als respektabler Kopfhörerverstärker gelungen. Integrierter DAC und Verstärkerteil harmonieren hervorragend miteinander. Die Kombination aus schierer Detailauflösung in den Höhen und Mitten, gepaart mit einem kräftigen und tief hinabreichenden Bass spricht sowohl Akustikliebhaber, Jazz-Feingeister sowie Hörer mit einer Vorliebe für elektronische Musik an. Auch mit Rock kann der Verstärker gut umgehen – für ein Wiedergabegerät, das primär für diese Musikrichtung gedacht sein soll, ist man aber bei anderen Herstellern wohl noch etwas besser aufgehoben.

Makroaudio Steinberg - Headamp

Der für eine breite Palette an Kopfhörern geeignete Verstärker besitzt sehr überzeugende Pegelreserven. Das Steckenpferd des Makroaudio ist aber ganz klar die auch klassenübergreifend hervorragende Performance bei der Raumdarstellung. Hier lässt er sogar wesentlich teurere Mitbewerber hinter sich.

Der Makroaudio Steinberg zeichnet sich aus durch …

  • eine ausgewogene, hochauflösende und die Frequenzenden bis zur Hörgrenze ausreizende Spielweise.
  • einen Hochton mit superber Detailwiedergabe. Bis in den Superhochton hinein ist keinerlei Pegelabfall bemerkbar.
  • gleichermaßen detaillierte und mit natürlichem Timbre versehenen Mitten. Sehr gut verständliche Stimmwiedergabe. Akustikinstrumente profitieren von der exzellenten Anbindung an die übrigen Frequenzbereiche. Auch elektronisch verzerrte Saiteninstrumente kommen gut zur Geltung, wenn auch nicht so souverän wie bei den klassenbesten Lösungen.
  • einen etwas kräftigeren Tiefton, der bei gewissen Kopfhörern durch den weit hinabreichenden Frequenzbereich auch ein klein wenig Subwoofer-Feeling aufkommen lässt. Dem Kickbass fehlt es zwar etwas an Straffheit, in Relation zur Preisklasse ist das aber immer noch ein hohes Niveau.
  • exzellente Räumlichkeit. Sowohl die Dreidimensionalität der Bühne als auch die Ortungsschärfe kennt man sonst nur von Highend-Boliden. Dabei bleibt die Bühnengröße in einem realistischen Rahmen.
  • ein glaubwürdiges Ausklingverhalten, vor allem im Hochton, was insbesondere akustische Instrumente authentisch wirken lässt.
  • standesgemäße Grobdynamik, wobei in dieser Liga durchaus noch etwas mehr geht.
  • sehr gute feindynamische Eigenschaften mit Over-Ears. Durch eine gleichmäßig agierende Lautstärkeregelung kann sehr leise ohne Detailverlust gehört werden. Auf geringster Gain-Einstellung können auch In-Ears noch gut angesteuert werden.
  • fast unendliche Pegelreserven. Selbst leistungshungrige Magnetostaten lassen sich ohne hörbare Verzerrungen bis zur Schmerzgrenze betreiben.
  • hochwertige Materialienwahl, sowohl beim robusten Gehäuse als auch bei den audiophilen Komponenten im Inneren wurde nicht gespart.

Fakten:

  • Produkt: Makroaudio Steinberg
  • Konzept: Kopfhörer-Verstärker mit DAC-Option
  • Preis: 995 Euro (mit DAC), 795 Euro (ohne DAC)
  • Maße und Gewicht: 220 x 140 x 290 Millimeter (BxHxT), 3,6 Kilogramm
  • Schnittstellen analog: 1 x Line-Eingang, 1 x Pre-Out (variabel), 1 x 6,35 Millimeter Kopfhörer-Ausgang (Klinke)
  • Schnittstellen digital (nur bei DAC-Option): 1x USB-B-Eingang, 1x optisch (Toslink), 1x S/PDIF koaxial (Cinch); Unterstützte Samplingfrequenzen: Toslink und S/PDIF koaxial: bis 192 kHz PCM, USB bis 768 kHz PCM, DSD512 nativ
  • Sonstiges: automatische Eingangswahl
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Makroaudio – Eugen Gurskij Elektronik
Hegaustraße 4 | 88212 Ravensburg
Telefon: +49 (0) 751 7680716
E-Mail: info@makroaudio.de
Web: https://makroaudio.de/

Billboard
Lyngdorf Cue-100

Test: Makroaudio Steinberg | Kopfhörer-Verstärker

  1. 2 Makroaudio Steinberg: Klangeindruck und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Makroaudio Steinberg

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Benchmark DAC1 USB, FiiO E10, S.M.S.L. DO200 Computer/Mediaplayer: PC mit Win 10, Foobar 2000 inklusive ASIO-Plugin

Kopfhörer: Audeze LCD-2.2 (Non-Fazor), AKG K550, AKG K702, Audiofly AF160, Beyerdynamic DT880 600 Ohm, Beyerdynamic DT 700 Pro X, Edifier H850, Fabs Fabulous Ears Basic Dual Driver, HiFiMAN HE-350 Massdrop Edition, KEF M100, Sennheiser x Massdrop HD 6xx (HD 650), Sennheiser HD 800 S, Shure SE215M+, Soundmagic E80

Kopfhörerverstärker: Benchmark DAC1 USB, Burson Audio Soloist SL, FiiO E10, FiiO E17, iFi Audio Hip DAC, Loxjie P20, Nuprime HPA-9, SMSL DO200

Mobiles HiFi: Cowon iAudio 7, Rockbox Sandisk Sansa Fuze V2, Sandisk Sansa Clip+, Xiaomi Mi 9 Lite (Smartphone)

Zubehör: Sonstiges: sBooster VBus² USB-Spannungsentkoppelung

Das könnte Sie interessieren: