Demnächst im Test:

Billboard
Velodyne

Testfazit: Leema Quasar

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Leema Quasar: Klangeindruck
  2. 3 Testfazit: Leema Quasar

Der Leema Quasar spielt flott, direkt und punktet mit einem Klangbild, das einfach nie langweilig wird. Wenn Live-Charakter, Lebendigkeit und Dynamik ganz oben auf Ihrer Liste stehen, dann ist der Leema Quasar genau der richtige Amp für Sie – beziehungsweise die richtige „Anlage“, bringt er Netzwerkplayer und DAC doch gleich schon mit. Wer auf Phono verzichten kann, braucht mit ihm nur noch ein Paar Lautsprecher und los geht‘s.

Leema Quasar

Vielleicht stellt der Leema nicht jeden musikalischen Zusammenhang in voller Komplexität und Tiefe dar. Doch auch wenn er hier und da mal etwas verkürzt oder vereinfacht, geht das in Ordnung, denn man bekommt jede Menge Wahres und Richtiges von der Musik vermittelt – und hat garantiert eine Menge Spaß dabei.

Der Leema Quasar zeichnet sich aus durch …

  • ein anspringendes und involvierendes Klangbild, das einen mitreißt und schnell Live-Feeling aufkommen lässt.
  • ein gutes Differenzierungsvermögen, besonders hinsichtlich der Transienten. Das feinste Nachzeichnen subtiler Ausschwingvorgänge ist dagegen nicht ganz seine Sache.
  • eine tonal balancierte Wiedergabe mit einem schnellen, kontrollierten Bass. Allenfalls besitzt er durch die dezente Zurückhaltung im absoluten Tiefbass und die etwas forschen Höhen eine kleine Tendenz in die frische Richtung, besonders wenn es über den internen DAC geht.
  • eine breit abgebildete Bühne, die er recht nah vor dem Hörer aufbaut. In der Tiefe baut er den Raum dagegen nicht ganz so weit aus. Die Ortungsschärfe ist sehr gut, die Raumeindruck insgesamt stimmig und stabil.
  • eine gute und vor allem solide Verarbeitung.
  • eine umfangreiche Ausstattung mit DAC und Streaming-Modul.

Fakten:

  • Modell: Leema Quasar
  • Konzept: Vollverstärker mit eingebautem DAC und Streamingmodul
  • Preis: 3.600 Euro
  • Eingänge: 1 x XLR, 3 x Cinch, 3 x S/PDIF koaxial, 3 x Toslink, 1 x USB-B (Computer), 1 x USB-A (Speichermedium), LAN, WLAN, Bluetooth
  • Ausgänge: 1 x Pre-/Line-out, 1 x Lautsprecherterminal, 3,5-mm-Kopfhörerbuchse
  • Leistung: 2 x 180 Watt an 8 Ohm
  • Maße & Gewicht: 95 x 435 x 350 mm (HxBxT), 17 kg
  • Ausführungen: Silber und Schwarz
  • Sonstiges: Fernbedienung
  • Garantie: 5 Jahre

Vertrieb:

F.O.M. / Friends of Music
Bahnhofstraße 32 | 64380 Roßdorf
Telefon: +49(0)6071-7374-75
E-Mail: info@f-o-m.eu
Web: https://www.f-o-m.eu/

Kontakt:

Bernd Hömke
Telefon: +49(0)4346-600 601
E-Mail: hoemke@inputaudio.de

Billboard
Nubert

Test: Leema Quasar | Vollverstärker

  1. 2 Leema Quasar: Klangeindruck
  2. 3 Testfazit: Leema Quasar

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: stst Motus 2 Tonarm: stst Vertex Tonabnehmer: Zyx Yatra

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Antelope Zodiac+, North Star Design Supremo CD-Player: North Star Design CD-Transport (Laufwerk)

Vorstufen: Hochpegel: EAR Yoshino 868 mit NOS-Röhren

Endstufen: Bryston 4B³

Lautsprecher: Spendor D 9.2, Genelec 8020

Kopfhörer: AKG K702, AudioQuest Nighthawk, Beyerdynamic T 51p, fabulous earphones Basic Dual Driver, Sennheiser HD8 DJ

Kopfhörerverstärker: Lehmannaudio Drachenfels USB

Kabel: Lautsprecherkabel: Cardas Clear Light NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: AudioQuest Coffee

Rack: Lovan Sovereign, Tiglon TMB-10E (Gerätebasis)

Zubehör: Stromfilter: Audioplan FineFilter S, Mehrfachsteckdose PowerStar S, Gerätefilter PowerPlant S, Netzleitungen PowerCord

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m