Billboard
Phonosophie

Test-Fazit: La Rosita Maverick Mk 2

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: La Rosita Maverick Mk 2

Nicht nur technisch, auch klanglich ist der La Rosita Maverick Mk 2 etwas Besonderes und stellt auf jeden Fall eine Bereicherung des Verstärkerangebots in dieser Preisklasse dar. An den Enden des Hörspektrums legt der Maverick Mk 2 eine hohe Disziplin an den Tag und lässt nichts überschäumen. Damit klingt er von ersten Eindruck her etwas schmalbandiger als Vergleichsmodelle. Auch in Sachen Klangfarben gibt es durchaus Verstärker, die satter auftragen.

La Rosita Maverick Mk 2

Dafür punktet er mit hohen dynamischen Talenten sowie mit einem phänomenalen Auflösungsvermögen. Das ist alles andere als Mainstream. Zu vielen Musikstücken offenbart er durch seine Spielweise einen ganz eigenen Zugang:

  • Tonal agiert der La Rosita Maverick Mk 2 ausgewogen. Eine Bevorzugung einzelner Frequenzbereiche oder eine Tönung in Richtung warm oder kühl höre ich nicht. Allerdings wirkt der französische Vollverstärker insgesamt etwas defensiver an den Enden des Wiedergabespektrums. Gerade im Bass ist seine Performance stark von den angeschlossenen Lautsprechern abhängig. Hier ist das praktische Hören, ob Maverick Mk 2 und die vorhandenen/gewünschten Lautsprecher „matchen“, empfehlenswert.
  • Tiefe Töne klingen über den Maverick Mk 2 sehr plastisch, dabei kontrolliert und federnd. Ganz unten fehlt vielleicht der letzte Druck, was der französische Verstärker aber durch seinen wunderbar dynamischen Antritt locker ausgleicht. Im Bass räumt er insgesamt der Qualität den Vorrang vor Quantität ein.
  • In den Mitten beeindruckt der La Rosita durch hohes Auflösungsvermögen verbunden mit exzellenten feindynamischen Qualitäten. Er scheint förmlich jede Nuance herauszuarbeiten. Die Klangfarben satt auszumalen ist hingegen nicht unbedingt die Stärke des Franzosen.
  • In den Höhen gibt sich der Maverick Mk 2 ganz der Wahrheit verpflichtet. Das äußert sich zum einen in einer ungeheuren Detailfülle, zum anderen aber auch in einer sehr disziplinierten Darstellung, die keine Luftigkeit „macht“, die nicht genau so auf der Aufnahme eingefangen wurde.
  • Rhythmisch und dynamisch ist der große La-Rosita-Vollverstärker ein Rennwagen. Um im Bild zu bleiben: Irre Straßenlage, hängt stramm am Gas.
  • Auch räumlich arbeitet der La Rosita Maverick sehr exakt und neigt nicht zu Übertreibungen. Er stellt das Geschehen eher kompakt, nach vorne gehend und mit hoher Lokalisationsschärfe dar, was sehr gut zum insgesamt sehr konkreten Charakter des Maverick Mk 2 passt.

Fakten:

  • Modell: La Rosita Maverick Mk 2
  • Konzept: Vollverstärker
  • Preis zum Testzeitpunkt: 6.290 Euro
  • Maße & Gewicht: 43 x 10,5 x 30 cm (BxHxT); 11,5kg
  • Farbe: Front Silber, Gehäuse Schwarz
  • Eingänge: 4 x Cinch
  • Ausgänge: 1 x Lautsprecher
  • Leistung: 2 x 90 Watt an 8 Ohm
  • Leistungsaufnahme: circa 30 Watt im Leerlauf
  • Sonstiges: Apple-Fernbedienung
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:

La Rosita – db system
5 ave Jean XXIII | 06130 Grasse/France
Telefon: +33-(0)493-604412
eMail: info@larosita.fr
Web: http://www.larosita.fr

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: La Rosita Maverick Mk 2 | Vollverstärker

  1. 4 Test-Fazit: La Rosita Maverick Mk 2

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
XTZ