Demnächst im Test:

Grandinote Domino & Demone Grandinote Domino & Demone Abacus Oscara 212 Abacus Oscara 212 Magnat MA-900 Magnat MA 900 Revel Performa F328Be Revel Performa F328Be
Billboard
HiFi Regler - Cambridge Audio Edge

Test-Fazit: Kryna Audio Board Palette

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Kryna Audio Board Palette

Das Kryna Audio Board Palette liefert eine intensive Vorstellung ab, die Klangfarbenreichtum, greifbare Plastizität und ein über den gesamten Frequenzbereich mit einer balancierenden Fülle angereichertes Klangbild in den Vordergrund stellt. In Sachen Ruhe und Sauberkeit des Klangbilds zieht sie locker mit Konkurrenten gleich, legt aber in den eher „emotionalen und schwelgerischen“ Aspekten eine Schippe drauf.

Kryna Audio Board Palette

Wenn in einer Kette bisher der analytische Charakter im Vordergrund stand, kann die Kryna Palette die Auflösung zwar durchaus weiter unterstützen, gleichzeitig aber mit einer emotional befriedigenden Wärme und physisch wahrnehmbaren Präsenz anfüttern, die gemeinhin als in einem gewissen Gegensatz zur Analytik stehend wahrgenommen wird. Doch dieses Kunststück gelingt der Palette, ohne in anderen Anlagenkonstellationen zu dicklich zu klingen, denn auch in meiner insgesamt alles andere als kühl spielenden Kombi Lansche Audio 3.1 und Norma-Audio-Verstärkung bringt sie die jeweiligen Talente der Komponenten noch ein Stück voran. Allrounder? Ja. Aber mit einer Tendenz zum Klangfarbenreichtum im Gegensatz zur Analytik. Will heißen: Kälter und dünner wird es mit den Kryna Paletten wohl nie klingen – zu fett aber auch nicht.


Die Kryna Palette …

  • setzt auf natürliche Materialien wie Holz und Japanlack zur Umwandlung von Resonanzen in Wärme. Dabei leitet sie Schwingungen aus dem Gerät über in Gel lagernde Spikes im Inneren des Boards ab. Das Gel soll den Transport von Vibrationen zum Gerät hin unterbinden.
  • kommt grundsätzlich ohne zusätzliche Füße zum Einsatz, kann aber mit den Kryna T-Drops aufgerüstet werden.
  • balanciert die Tonalität sehr schön aus, auch wenn man sich eines Mankos in dieser Beziehung vorher gar nicht bewusst war.
  • unterfüttert Mitteltonimpulse mit mehr Druck und Körperhaftigkeit.
  • strafft den Bass nachvollziehbar, ohne ihn weniger druckvoll zu machen oder gar auszudünnen. Sie schafft es einfach, die zuvor ungebremste Energie zu kanalisieren.
  • bietet Komponenten die Basis, ihren Klangfarbenreichtum zu entfalten. Dies im Kombination mit der Fähigkeit, auch dem Mittel- und Hochton mehr Körper zu verleihen, kann als „warm färbend“ wahrgenommen werden.
  • ermöglicht eine sehr wandelbare, realistische, plastische und direkte Räumlichkeit, die sich deutlich mehr an den Gegebenheiten der Aufnahme orientiert als ohne Palette gehört.
  • ist in Sachen Feindynamik und Impulswiedergabe ein echtes Schmankerl für Geschwindigkeits- und Präzisionsfans.

Fakten:

  • Modell: Kryna Audio Board Palette
  • Preis: 1080 Euro
  • Konzept: doppellagige Gerätebasis
  • Preise: 1.080 Euro
  • Maße: 490 x 34 x 420 mm (BxHxT)
  • Farben: Schwarz
  • Sonstiges: belastbar bis 60 kg
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:

SoReal Audio Vertrieb
Obstmarkt 3 | 90762 Fürth
Telefon: 0163 – 233 9187
E-Mail: info@soreal-audio.de
Web: http://soreal-audio.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Luxman

Test: Kryna Audio Board Palette |

  1. 3 Test-Fazit: Kryna Audio Board Palette

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, ATC SCM19, Argon Audio Forte A5, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Norma Audio IC2 Speaker, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Norma Audio IC2 Interconnect, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m